NewsMedizinMalaria: Zwei neue Resistenzgene
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Malaria: Zwei neue Resistenzgene

Donnerstag, 16. August 2012

Hamburg – Die Sichelzellanämie und die Blutgruppe 0 sind nicht die einzigen genetischen Merkmale, die Kinder vor einem lebensgefährlichen Verlauf der Malaria schützen. Eine genomweite Assoziationsstudie in Nature (2012; doi: 10.1038/­nature11334) beschreibt zwei weitere Mutationen, die Einfluss auf die Pathogenese nehmen könnten.

Für die Studie wurden Blutproben von 1.325 Kleinkindern aus Ghana untersucht, die nach einer Infektion mit Plasmodium falciparum an einer schweren Anämie oder einer zerebralen Malaria erkrankt waren. Das Team um Rolf Horstmann vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg genotypisierte das Erbgut der Kinder an nahezu eine Million Stellen und verglich die dortigen Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP) mit denen von 828 gesunden Kindern.

Anzeige

Um Zufallsergebnisse auszuschließen, die bei der großen Anzahl von analysierten Genvarianten fast zwangsläufig auftreten, wurden die Ergebnisse in einer zweiten Runde an 1.320 schwer an Malaria erkrankten Kindern und 2.222 Kontrollen überprüft.

Am Ende blieben wenige SNP, die mit einem schweren Verlauf der Tropenkrankheit assoziiert waren. Eine betrafen die beiden bekannten Schutzgene, die zur Sichelzellanämie und zur Blutgruppe 0 führen. Die anderen SNP befanden sich zum einen auf dem Gen ATP2B4. Sein Genprodukt PMCA4 ist eine Membranpumpe für Kalzium, die unter anderem auf Erythrozyten vorhanden ist. Eine Veränderung der Kalziumkonzentration könnte die intra-erythrozytären Stadien des Parasiten stören, vermuten die Forscher.

PMCA4 wird aber auch auf Thrombozyten und Endothelien exprimiert. Beide sind an der Pathogenese der zerebralen Malaria beteiligt, die durch Blockierung der zerebralen Mikrozirkulation mit von Parasiten befallenen Erythrozyten zustande kommt. Wie auch immer die Zusammenhänge im Einzelnen sein mögen, PMCA4 könnte neue Ansatzpunkte für die Entwicklung neuer Malaria-Medikamente bieten.

Dies trifft auch auf das zweite neue Resistenzgen zu: Bei MARVELD3 handelt sich um den Teil einer „tight-junction“, über die unter anderem Endothelien miteinander verbunden sind. „Tight-junction“ sind wichtig für Barrierefunktion. Das Resistenzgen könnte deshalb die Abdichtung der Gefäßwände beeinflussen, die bekanntermaßen bei lebensbedrohlicher Malaria geschädigt wird, berichtet Horstmann. Auch hier könnten sich bei der weiteren Aufklärung noch Ansatzpunkte für die Entwicklung von Medikamenten ergeben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Hamburg – Eine umfangreiche Behandlungsstudie mit einer Dreifachkombination der nächsten Generation gegen Malaria hat das Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) zusammen mit dem
Bernhard-Nocht-Institut testet neue Malaria-Dreifachtherapie
3. Dezember 2018
Cincinnati – Der Wirkstoff Hydroxyharnstoff, der in reichen Ländern Patienten mit Sichelzellanämie vor den schmerzhaften und manchmal tödlichen Komplikationen schützt, hat sich jetzt in einer
Sichelzellanämie: Hydroxyharnstoff auch in Malaria-Gebieten sicher
29. November 2018
Beni – Im Kongo häufen sich die Probleme. Neben Hunger, Krieg und Ebola wird das ostafrikanische Land derzeit zudem von einer starken Malariawelle heimgesucht. Zur Entlastung der überforderten
Malariawelle, Ebola, Hunger und Kämpfe belasten den Kongo
20. November 2018
Genf – Nachdem die Zahl der Malariaerkrankungen seit Anfang des Jahrzehnts stetig zurückgegangen war, ist es laut dem neuesten Malaria-Report der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) im letzten Jahr zu
Weltweiter Rückgang der Malaria stockt, mehr Erkrankungen in Afrika
30. Oktober 2018
Durham/England – Britische und gambische Forscher sind auf der Suche nach einem einfachen, nichtinvasiven Malariatest auf den Hund gekommen, genauer auf 2 Hunde, die eine Malaria am Geruch der
Hunde erkennen latente Malaria am Geruch der Socken
27. September 2018
London – Mit einem Gene Drive haben Forscher in Großbritannien eine Population von malariaübertragenden Moskitos in einem Biosicherheit-Insektarium nach wenigen Generationen komplett zum Verschwinden
Malaria: Gene Drive zerstört Mückenpopulation im Labor nach acht Generationen
17. September 2018
San Diego – Die umstrittene Gene-Drive-Technologie, die das Genom ganzer Arten über wenige Generationen verändern kann, wurde erstmals bei Säugetieren angewandt. Über den Fortschritt berichteten unter
VG WortLNS
NEWSLETTER