NewsVermischtesFachverband veröffentlicht Empfehlungen zur Behandlung Mediensüchtiger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fachverband veröffentlicht Empfehlungen zur Behandlung Mediensüchtiger

Donnerstag, 16. August 2012

dapd

Bochum – Der Fachverband Mediensucht hat heute „Empfehlungen für die Behandlung von Medienabhängigkeit im deutschen Sozial- und Gesundheitssystem“ veröffentlicht. Damit möchte der Verband dazu beitragen, spezifische Versorgungsstrukturen für Medienabhängige zu etablieren. Dazu gelte es zunächst jedoch, Medienabhängigkeit als Suchterkrankung anzuerkennen.

„Wer dauernd am Tropf des Internet hängt und Computerspiele spielt, ist suchtgefährdet. Wer darüber hinaus sogar das Gefühl entwickelt, nicht mehr ohne das Internet leben zu können und Entzugserscheinungen bei Abstinenz zeigt, ist der Sucht verfallen und benötigt konkret Hilfe“, unterstrich Verbandsvorsitzender Bert te Wildt vom LWL-Univer­sitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum.

Anzeige

Umso wichtiger sei es, Mediensucht als Krankheit anzuerkennen. Denn nur so hätten Beratungsstellen und Ambulanzen im Suchtbereich eine finanzielle und juristische Grundlage für ihre Arbeit. Darüber hinaus plädiert der Verband grundsätzlich für eine zentrale Verortung der Behandlung von Medienabhängigen im Suchthilfesystem.

Die Online-Computerspielabhängigkeit ist die weitaus häufigste Form der Internetab­hängigkeit. Weitere Arten sind die Abhängigkeit von Cybersex und von virtuellen Sozialen Netzwerken.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER