NewsÄrzteschaftLAVA sieht ambulante Versorgung durch geplante Honorarkürzungen gefährdet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

LAVA sieht ambulante Versorgung durch geplante Honorarkürzungen gefährdet

Donnerstag, 16. August 2012

Potsdam – Seit heute verhandeln Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) über die Vergütung der vertragsärztlichen Leistungen im Jahr 2013. Die Arbeitsgemeinschaft LAVA (Länderübergreifender Angemessener Versorgungsanspruch) rief die Verhandlungspartner auf, „angemessene Lösungen zu finden, die eine ausreichende ambulante Versorgung sicherstellen“.

Die vom GKV-Spitzenverband vorgeschlagene Senkung des Orientierungspunktwertes auf 3,2537 Cent lehnt der Zusammenschluss der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) Brandenburg, Nordrhein, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Westfalen-Lippe vehement ab.

Anzeige

LAVA befürchtet, dass weitere Honorarkürzungen zu einem regelrechten Versorgungs­chaos führen könnten. Schon jetzt stünden den LAVA-KVen keine ausreichenden Mittel zur Verfügung, um die Bevölkerung entsprechend der überdurchschnittlich hohen Morbidität adäquat zu versorgen.

Weitere Kürzungen seien nicht zu verkraften und müssten verhindert werden. Gerhard Nordmann, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der KV Westfalen-Lippe warnte die Kassen davor, sich aus ihrer Verantwortung hinauszustehlen: „Der Gesetzgeber hat die Krankenkassen verpflichtet, das Finanzierungsrisiko für die Versorgung ihrer Versicherten zu übernehmen und mit dem Morbi-RSA entsprechende Finanzierungs­instrumente geschaffen.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2020
Berlin – Die Honorarumsätze der Vertragsärzte und -psychotherapeuten sind in der zweiten Jahreshälfte 2018 im Bundesdurchschnitt leicht gestiegen. Das geht aus den jetzt veröffentlichten
Honorarumsätze 2018 leicht gestiegen
9. November 2020
Berlin – Die Zahl der Hilfesuchenden in den Praxen von Psychiatern und Nervenärzten ist in den vergangenen Monaten wegen der andauernden Coronapandemie sprunghaft angestiegen. Besonders schwer treffe
Psychiater und Nervenärzte wollen bessere Vergütung des ärztlichen Gesprächs
4. November 2020
Düsseldorf – Bei den Verhandlungen über die Finanzmittel für die ambulante Versorgung für die Vertragsärzte und -psychotherapeuten im Rheinland für 2021 haben sich Kassenärztliche Vereinigung (KV)
Honorarverhandlungen in Nordrhein: Ergebnis gefährdet Strukturen des ambulanten Operierens
30. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Krankenkassen Ausgaben von etwa einer Milliarde Euro ersparen. Im Gesetzentwurf zum „Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung“
Ge­sund­heits­mi­nis­terium will bei Vergütung der Terminservicestellen nachsteuern
8. Oktober 2020
Stuttgart – Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg haben die diesjährige Honorarrunde für die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten
KV Baden-Württemberg will mehr Gestaltungsspielräume
2. Oktober 2020
Berlin – Der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) drängt auf eine rasche Klärung bereits lange anstehender Vergütungsfragen. In einem Brief appelliert er an den GKV-Spitzenverband,
Brandbrief an die GKV: KBV drängt auf Lösung offener Vergütungsfragen
1. Oktober 2020
Berlin – Kinder- und Jugendärzte und Internisten fordern Gleichheit bei der Honorierung von Grippeimpfungen. Der Hintergrund: Der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg haben ein
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER