NewsAuslandDignitas will gegen Verbot gewerbsmäßiger Sterbehilfe klagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Dignitas will gegen Verbot gewerbsmäßiger Sterbehilfe klagen

Donnerstag, 16. August 2012

Berlin – Die Sterbehilfeorganisation Dignitas Deutschland will gegen ein mögliches Gesetz zur Strafbarkeit gewerbsmäßiger Suizidbeihilfe kämpfen. „Auf keinen Fall“ werde man sich auflösen, wenn das Gesetz kommt, sagte der Vorsitzende des Sterbehilfe-Vereins, Ludwig A. Minelli, der Berliner Tageszeitung taz vom Donnerstag. „Wir werden Verfassungsbeschwerde einlegen.“ Ziel des Gesetzentwurfs ist es, die kommerzielle Sterbehilfe in Deutschland zu verbieten. Auch die „gewerbsmäßige Vermittlung“ von Gelegenheiten zur Selbsttötung soll er unter Strafe stellen.

Seit 1998 hat Dignitas laut Minelli in der Schweiz rund 1.400 Freitode organisiert, dabei gingen seinen Angaben zufolge etwa 800 Deutsche in den Tod. In Deutschland führt Dignitas keine Freitodbegleitung durch, weil nur Schweizer Ärzte das Selbstmord-Medikament Natrium-Pentobarbital verschreiben dürfen. Dignitas Deutschland vermittle nur Informationen, so Minelli, der auch Generalsekretär von Dignitas Schweiz ist.

Anzeige

Laut Minelli kostet eine Freitodbegleitung in der Schweiz rund 8.750 Euro. Darunter sind jeweils 2.500 Euro für die Vorbereitung und die Durchführung sowie 3.750 Euro für Arzt, Behörden, Bestatter und Krematorium. Die Mitgliedsgebühr bei Dignitas Deutschland beträgt pro Jahr 196 Euro bei einer Aufnahmegebühr von 95 Euro. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Basel – In der Schweiz werden die Intensivbetten knapp. Darauf hat die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) gestern in einer Stellungnahme hingewiesen. Demnach sind die 876
Intensivbetten in der Schweiz sind voll belegt
13. November 2020
Zürich – Die Schweizer Arzneimittelbehörde Swissmedic hat mit der Prüfung des Coronaimpfstoffs des US-Medikamentenherstellers Moderna begonnen. Der experimentelle Impfstoff werde in einem „rollenden
Schweizer Arzneimittelbehörde testet Impfstoff von Moderna
7. August 2020
Bern – Die Schweiz hat sich den aussichtsreichen Coronaimpfstoff der US-Biotech-Firma Moderna für mehr als zwei Millionen Menschen gesichert. „Um der Schweiz einen frühen Zugang zum Impfstoff von
Schweiz sichert sich 4,5 Millionen Dosen möglichen Coronaimpfstoffs
6. Juli 2020
Bern – Erstmals seit Beginn der Coronakrise gilt in der Schweiz seit heute landesweit eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr. Das betrifft auch Flüge der Swiss, wie ein Sprecher im Radio
Erstmals Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr in der Schweiz
22. Juni 2020
Bern – Angesichts niedriger Infektionszahlen von SARS-CoV-2 hebt die Schweiz ab heute praktisch alle Coronaschutzmaßnahmen auf: Lediglich Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern bleiben
Schweiz hebt fast alle Schutzmaßnahmen auf
6. Mai 2020
Bern – Die Schweizer Corona-Warn-App verzögert sich. Das Parlament hat gestern Abend beschlossen, dass erst eine gesetzliche Grundlage geschaffen werden muss. Die App für das Handy soll helfen,
Schweizer Corona-Warn-App verzögert sich
7. Februar 2020
Genf – Auch schwerkranke Häftlinge sollten nach Auffassung der für den Strafvollzug in der Schweiz zuständigen Behörden Sterbehilfe bekommen. Die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER