NewsAuslandBrite scheitert mit Antrag auf assistierten Suizid
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Brite scheitert mit Antrag auf assistierten Suizid

Donnerstag, 16. August 2012

London – Ein schwerstgelähmter Brite ist vor Gericht mit der Forderung nach einem Recht auf Suizid unter ärztlichem Beistand gescheitert. Laut dem Sender BBC wies der Oberste Gerichtshof am Donnerstag in London das Begehren des 58-jährigen Tony Nicklinson ab. Dafür wäre eine umfangreiche Gesetzesänderung nötig, hieß es zur Begründung. Nicklinson kündigte an, Berufung einzulegen. Seit einem schweren Schlaganfall 2005 ist er vom Hals abwärts gelähmt und kann sich nur durch einen Sprachcomputer verständigen.

Lordrichter Roger Toulson erklärte, die Entscheidung liege jenseits der Kompetenz seiner Behörde. Es sei nicht Sache des Gerichts, über eine mögliche Änderung des geltenden Rechts und eventuell nötige Schutzvorkehrungen zu befinden. Dies obliege dem Parlament als Vertretung der gesamten Gesellschaft.

Anzeige

Beihilfe zum Suizid ist in Großbritannien ein Straftatbestand, der mit bis zu 14 Jahren Haft belegt werden kann. Obwohl mehr als 100 todkranke Briten in den vergangenen zehn Jahren ihr Leben in ausländischen Kliniken beendeten, wurde bislang niemand wegen Sterbehilfe strafrechtlich verfolgt. Im Februar 2010 gab die Staatsanwaltschaft neue Richtlinien zum Umgang mit solchen Fällen aus; dies führte bislang jedoch nicht einer Verurteilung. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Perth – Westaustralien hat als zweiter australischer Bundesstaat die Beihilfe zum Suizid für todkranke Menschen legalisiert. Nach dem Repräsentantenhaus hat heute das Oberhaus in Perth mit 24 zu 11
Westaustralien legalisiert Sterbehilfe für Todkranke
25. November 2019
Paris – Der für das Ende der Behandlung des französischen Komapatienten Vincent Lambert (1976-2019) zuständige Arzt muss sich morgen wegen unterlassener Hilfeleistung vor Gericht verantworten. „Es ist
Arzt von Komapatient Lambert vor Gericht
22. November 2019
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion hat Eckpunkte für ein liberales Sterbehilfegesetz vorgelegt. „Zu einem selbstbestimmten Leben eines Menschen gehört auch, die Entscheidung zu treffen, sein Leben zu
FDP legt Eckpunkte für Sterbehilfe-Gesetz vor
19. November 2019
Köln – Das generelle Verbot des Erwerbs von Betäubungsmitteln zur Selbsttötung ist nach Überzeugung des Verwaltungsgerichts Köln nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Die Kölner Richter setzten daher
Recht auf Selbsttötung: Verwaltungsgericht ruft Bundesverfassungsgericht an
1. November 2019
Berlin – Die 70. Generalversammlung des Weltärztebundes (WMA) hat in einer Deklaration die Ablehnung von Euthanasie und ärztlich unterstütztem Selbstmord bekräftigt. Danach liegt Euthanasie dann vor,
Weltärztebund bestätigt Ablehnung des ärztlich assistierten Suizids und der Euthanasie
1. November 2019
Moskau – In Russland wird über die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe diskutiert. Die orthodoxe Kirche des Landes hat dazu eine klare Position: „Das Leben und der Tod eines Menschen liegen in
Sterbehilfe-Debatte sorgt in Russland für Kontroversen
30. Oktober 2019
Brüssel – Die flämischen Liberalen (Open VLD) haben in Belgien eine neue Debatte über aktive Sterbehilfe für alte Menschen ohne unheilbare Krankheit angestoßen. Die Vorsitzende der Partei, Gwendolyn
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER