NewsMedizin„Ultra-rapid“-Meta­bolisierer: Kleinkinder starben nach Normaldosis Codein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Ultra-rapid“-Meta­bolisierer: Kleinkinder starben nach Normaldosis Codein

Donnerstag, 16. August 2012

Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA nimmt drei Todesfälle und einen Beinahetodesfall bei Kleinkindern zum Anlass, um vor das Risiko einer Überdosierung von Codein bei „Ultra-rapid“-Metabolisierern zu warnen. Die Zwischenfälle waren bei Kindern im Alter von 2 bis 5 Jahren aufgetreten, die nach einer Tonsillektomie und/oder Adenoidektomie (Indikation: obstruktives Schlafapnö-Syndrom) mit Codein behandelt worden war. Todesursache war eine schwere Atemdepression, die eine bekannte und gefürchtete Komplikation einer Morphin-Therapie ist.

Das Prodrug Codein wird in der Leber durch das Cytochrom P450-Isoenzym 2D6 (CYP2D6) in Morphin metabolisiert. Alle drei gestorbenen Kindern waren nach Erkenntnissen der FDA „Ultra-rapid“-Metabolisierer. Bei ihnen ist die Bildung von Morphin durch CYP2D6 beschleunigt, so dass es bereits bei „normaler“ Codein-Dosis zu einer Morphinüberdosierung kommt.

Anzeige

Das vierte Kind war ein „extensiver“ Metabolisierer. Bei ihm ist die Aktivität von CYP2D6 ebenfalls gesteigert, aber nicht so sehr wie bei einem Ultra-rapid“-Metabolisierer. Die Zwischenfälle traten nach ein bis zwei Tagen Therapie auf. Bei allen drei Kindern lag die Morphinkonzentration im Blut deutlich über dem therapeutischen Bereich.

„Ultra-rapid“-Metabolisierer sind keinesfalls selten. Die FDA gibt die Prävalenz mit 1 bis 7 Prozent an, bei einigen Ethnien (vor allem Afrika, Äthiopien) können es auch 28 Prozent sein. Die FDA rät, gerade bei kleinen Kindern die Codein-Dosis so niedrig wie möglich zu wählen und die Dauer auf das Notwendige zu beschränken. Im Zweifelsfall ist eine Genotypisierung möglich. Bei den Ultra-rapid“-Metabolisierer liegt das CYP2D6-Gen in mehrfacher Ausführung vor. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Berlin – Advanced Therapy Medicinal Products (ATMP) gewinnen in der Kinder- und Jugendmedizin immer mehr an Bedeutung. Gemeint sind unter anderem neuartige Therapien, die mittels Gentransfer und
Neue Therapien in der Pädiatrie erfordern frühere Diagnose
23. Juni 2020
Paris – Die Ergänzung der Chemotherapie um den CD20-Antikörper Rituximab hat in einer internationalen Studie das ereignisfreie Überleben von pädiatrischen Patienten mit Burkitt-Lymphom deutlich
Rituximab verbessert Heilungschancen bei Burkitt-Lymphom im Kindes- und Jugendalter
9. Juni 2020
Bonn – Mitte Mai hat die Europäische Union (EU) das Medikament Zolgensma zur Behandlung von Babys und Kinder mit spinaler Muskelatrophie (SMA) in Europa zugelassen. Die Zulassung ist allerdings laut
Zolgensma: Wie das teuerste Medikament der Welt eingesetzt werden sollte
30. März 2020
Amsterdam − Fast ein Jahr nach der US-amerikanischen FDA hat jetzt auch die europäische Arzneimittel-Agentur EMA grünes Licht für die Zulassung einer Gentherapie für die spinale Muskelatrophie
Spinale Muskelatrophie: Millionenteures Medikament Zolgensma vor Zulassung in Europa
20. März 2020
Stockholm – Schwedische Kinder und Jugendliche, die mit Protonen-Pumpen-Inhibitoren (PPI) behandelt wurden, erkrankten häufiger an Knochenbrüchen. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Studie in
Studie: PPI könnten Knochenbruchrisiko bei Kindern erhöhen
16. März 2020
Essen – Eine gesetzliche Krankenkasse muss nicht die Kosten für das pro Dosis zwei Millionen Euro teure Gentherapie-Medikament Zolgensma übernehmen. Dies hat das nordrhein-westfälische
Krankenkasse muss Zolgensma-Therapie für zwei Millionen Euro nicht zahlen
13. Februar 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat heute Kritik zurückgewiesen, es habe nichts gegen eine Versorgungslücke bei Diphtherie-Antitoxin unternommen. Eine solche Versorgungslücke
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER