NewsMedizinKontrazeption: Spermienproduktion nicht-hormonell geblockt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kontrazeption: Spermienproduktion nicht-hormonell geblockt

Freitag, 17. August 2012

© picture alliance

Houston – US-Forscher haben einen Weg gefunden, die Spermienproduktion im Hoden auf nicht-hormonellem Weg reversibel zu blockieren. Ihr Prototyp eines männlichen Kontrazeptivums hat in Cell (2012; 150: 673-684) die Zeugungsfähigkeit von Mäusen zuverlässig gehemmt. Als „Pille für den Mann“ wäre es nicht geeignet.

Die bisherigen Versuche, ein wirksames, sicheres und akzeptables orales Kontrazeptivum für den Mann zu entwickeln, zielten zumeist auf die hormonelle Kontrolle der Spermienproduktion. Alle Projekte sind gescheitert und die Industrie scheint vorerst das Interesse verloren zu haben. Die Forschung stützt sich derzeit auf öffentliche Sponsoren wie die US-National Institutes of Health (NIH). Dem Vernehmen nach gibt es derzeit nur ein einziges Produkt, ein Progesteron- und Testosteron-Gel, in der klinischen Prüfung.

Anzeige

Der Reproduktionsbiologe Martin Matzuk vom Baylor College of Medicine in Houston und Mitarbeiter wählten einen anderen Ansatz. Ihre Substanz JQ1 (nach dem Chemiker Jun Qi) blockiert im Hoden die Produktion von BRDT (für Bromodomain testis-specific protein). Dieses Protein wird offenbar nur im Hoden gebildet. Seine Funktion iste nicht genau bekannt. Es greift aber in die Chromatinbildung ein, die für die Reifung der Spermien im Hoden wichtig ist. Mäusen, denen das Gen für BRFT fehlt, sind nicht zeugungsfähig.

Eine ähnliche Wirkung erzielt die Substanz JQ1. Die Experimente zeigen, dass das Molekül die Blut-Hoden-Schranke überwindet, eine wichtige Hürde, an der viele frühere Medikamente gescheitert sind. Im Hoden unterdrückte JQ1 die Spermatogenese so weit, dass die männlichen Tiere Zeugungsunfähig waren. Die Wirkung war reversibel. Nach dem Absetzen von JQ1 zeugten die Tiere wieder gesunde Nachkommen.

Als Kontrazeptivum für Männer kommt JQ1 jedoch nicht infrage. Eine Anwendung dürfte bereits daran scheitern, dass die Substanz nicht oral verfügbar ist (In den Experimenten wurde sie intraperitoneal appliziert). Außerdem dürfte JQ1 nicht frei von Nebenwirkungen sein. Die Substanz wurde nämlich ursprünglich zur Behandlung von Krebserkrankungen entwickelt.

Sie hemmt das mit BRDT verwandte Protein BRD4 (Bromodomain-containing protein 4). Brd4 reguliert Myc, das als Onkogen an der Pathogenese von Krebserkrankungen beteiligt ist. JQ1 ist als Mittel gegen Lungenkrebs, Leukämien und das Plasmozytom in der Diskussion. Eine mögliche Folge dieser Antikrebswirkung könnte die Verkleinerung der Hoden sein, die den Forschern bei den Mäusen aufgefallen ist (und die die Attraktivität als männliches Kontrazeptivum sicher nicht erhöhen würde).

Dennoch zeigt die Studie, dass es möglich ist, die Spermienproduktion auf nicht-hormonellem Weg zu hemmen. Der nächste Schritt dürfte die Suche nach einem oral verfügbaren Wirkstoff sein, der die Blut-Hoden-Schranke überwindet und eine auf BRDT beschränkte Wirkung hat. Bis ein solches Molekül gefunden wurde und sich in klinischen Studien als effektiv und vor allem sicher erwiesen hat, könnte es aber noch ein sehr langer Weg sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Kampala – Die weltweit aktive Hilfsorganisation Marie Stopes hat in Uganda hunderttausende schadhafte Kondome zurückgerufen. Betroffen seien zwei Chargen von je etwa 400.000 Präservativen, sagte David
Hunderttausende schadhafte Kondome in Uganda zurückgerufen
15. Oktober 2019
Mainz – Die Zahl der Menschen, die in Europa an einer Lungenembolie sterben, hat sich in den vergangenen 20 Jahren fast halbiert. Dies geht aus einer Auswertung der Mortalitätsdatenbank der
Lungenembolie: Mortalität sinkt, auffälliger Gipfel bei jüngeren Frauen
27. September 2019
Hannover – In Afrika südlich der Sahara kann jede zweite Frau, die eine Schwangerschaft verhindern möchte, nicht verhüten. Dadurch bekommen Frauen dort im Durchschnitt ein Kind mehr, als sie sich
Im südlichen Afrika kann jede zweite Frau nicht verhüten
19. September 2019
Bobigny – Neue Forschungsergebnisse, die auf der diesjährigen Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Barcelona vorgestellt wurden, zeigen, dass die Verhütungspille
Pubertät und Wechseljahre könnten Risiko für Diabetes Typ 2 beeinflussen
19. September 2019
Köln – Pille und Kondom sind nach wie vor die meistgenutzten Verhütungsmittel in Deutschland. Das hat eine Untersuchung im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ergeben.
Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel
10. September 2019
Berlin – Frauen mit geringem Einkommen haben einem Modellprojekt zufolge Probleme, ihre Verhütung zu finanzieren. „Verhütung darf keine Frage des Geldbeutels sein“, sagte die Parlamentarische
Modellprojekt zur Finanzierung von Verhütung zieht Bilanz
18. Juni 2019
Seattle – Das Depot-Kontrazeptivum DMPA-IM, das als „Dreimonatsspritze“ in Regionen Afrikas mit einer hohen HIV-Prävalenz von vielen Frauen bevorzugt wird, hat in einer randomisierten kontrollierten
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER