NewsPolitikRegierung will Anreize für barrierefreie Ausgestaltung von Arztpraxen schaffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierung will Anreize für barrierefreie Ausgestaltung von Arztpraxen schaffen

Freitag, 17. August 2012

Berlin - Bei einem Fachgespräch im Bundesarbeitsministerium zur Lebenssituation taubblinder Menschen wurde deutlich, dass „nicht alle Sachbearbeiter in den zuständigen Behörden mit der besonderen Lebenssituation taubblinder Menschen vertieft vertraut sind“. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis90/Die Grünen hervor. Das Ministerium habe deshalb Gespräche mit den für die Durchführung des Schwerbehindertenrechts zuständigen Ländern aufgenommen, um zu erörtern, wie die Mitarbeiter in den Behörden besser sensibilisiert werden könnten.

Zurzeit werde ein vom Arbeitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen in Auftrag gegebenes Gutachten zur Lebenslage taubblinder und hörgeschädigter Menschen angefertigt, das Mitte 2013 vorliegen werde, so die Bundesregierung.

Anzeige

Gemeinsam mit der gesamten Ärzteschaft und den Bundesländern will die Regierung zudem ein Konzept vorlegen, um Anreize für einen barrierefreien Zugang oder die barrierefreie Ausstattung von Praxen und Kliniken zu gewährleisten, schreibt sie in ihrer Antwort. Dies sei auch im „Nationalen Aktionsplan der Bundesregierung zur Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ (NAP) vorgesehen.

Ziel sei die Beseitigung nicht nur baulicher, sondern auch kommunikativer Barrieren, auf die blinde, gehörlose oder taubblinde Menschen stießen. Derzeit werde geprüft, durch welche Maßnahmen geeignete Anreize für eine barrierefreie Ausgestaltung möglichst vieler Praxen auf freiwilliger Basis geschaffen werden könne.

Um gehörlosen Menschen die Nutzung des Internets zu erleichtern, hatte die Bundesregierung im Rahmen des NAP darüber hinaus eine Machbarkeitsstudie zur Nutzung sogenannter Gebärdenavatare in Auftrag gegeben. Diese sprechenden und gebärdenden 3-D-animierten Avatare können einen online eingegebenen Text audiovisuell wieder ausgeben.

Die Studie habe gezeigt, so die Bundesregierung in ihrer Antwort, dass ein wesentlicher  Fortschritt sowohl machbar sei als auch von den gehörlosen Menschen für sinnvoll gehalten werde. Hierfür lege die Studie ein mehrjähriges Forschungsvorhaben nahe, in das auch gehörlose Experten mit eingebunden werden sollen. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
Berlin – Deutschland muss deutlich mehr in Barrierefreiheit investieren. Dafür macht sich der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Jürgen Dusel, stark.
Behindertenbeauftragter will mehr Investitionen in Barrierefreiheit
11. Dezember 2019
Wiesbaden – Bei der geplanten Reform für die Zahlung des Landesblindengeldes hat die hessische Landesregierung nach Einschätzung der Landtagsopposition taubblinde Menschen übergangen. Die
Opposition wirft Regierung in Hessen Versäumnisse beim Landesblindengeld vor
9. Dezember 2019
Berlin – Die Kritik am geplanten Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReg) reißt auch nach der Ankündigung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums nicht ab, den Entwurf zu verändern. So
Weiter Kritik am geplanten Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz
6. Dezember 2019
Düsseldorf – Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Selbsthilfe hat für mehr gesellschaftliches Engagement für Menschen mit Behinderung plädiert. Sie rief die Politik anlässlich des Internationalen Tages
Medienkampagne für mehr gesellschaftliche Teilhabe
5. Dezember 2019
Berlin – Nach heftiger Kritik an einem Gesetz zur Reform der Reha- und Intensivpflege, hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) heute seine Reformpläne geändert. Demnach soll deutlicher formuliert
Spahn ändert nach Protest Reformpläne für Intensivpflegepatienten
4. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat für ein Miteinander von Kindern mit und ohne Behinderung geworben. „Eine inklusive Gesellschaft beginnt im Kindesalter: Wenn Kinder und
Inklusion: Giffey für Miteinander von Kindern mit und ohne Behinderung
2. Dezember 2019
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, drängt auf weitere Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen. So müsse es endlich mehr barrierefreie Arztpraxen geben, sagte
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER