NewsPolitikGrüne fordern Warnhinweise auf Bubble Teas
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne fordern Warnhinweise auf Bubble Teas

Freitag, 17. August 2012

dpa

Berlin – ­ Die Bundesregierung will derzeit keine Warnhinweise für Bubble Tea einführen, die auf die Verschluckungsgefahr der enthaltenen „Bubbles“ bei Kleinkindern hinweist. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis90/Die Grünen hervor (Drucksachen-Nummer 17/10335). Nach einem entsprechenden Auftrag des Bundesverbraucherschutzministeriums habe sich das Bundesinstitut für Risikobewertung jedoch der Einschätzung des  Bundesverbandes der Kinder- und Jugendärzte angeschlossen, dass Kinder bis zu vier Jahren beim Verzehr von Bubble Tea ein besonders hohes Risiko für Gesundheitsbeeinträchtigungen durch Aspiration hätten.

Bei den Giftinformationszentren, bei denen laut Bundesregierung Fälle von Verschlucken von Fremdkörpern zur Anfrage kämen oder von Ärzten gemeldet würden, seien allerdings noch keine entsprechenden Fälle gemeldet worden.

Anzeige

Eine verpflichtende Angabe der Nährstoffe sei bei sogenannter loser Ware wie dem Bubble Tea bisher nicht vorgesehen, so die Bundesregierung. Farb- oder Konservierungsstoffe müssten jedoch zum Beispiel auf dem Lebensmittel oder in einer Getränkekarte angegeben werden.

Das ist jedoch nicht immer geschehen. Denn seitens der Landesbehörden seien in Bezug auf Bubble Tea vor allem Beanstandungen wegen der fehlenden Deklaration von Lebensmittelzusatzstoffen wie Farbstoffen,  Konservierungsstoffen und Süßstoffen ausgesprochen worden, schreibt die Bundesregierung. „Aufgrund der von den Lebensmittelüberwachungsbehörden bereits ergriffenen Maßnahmen, insbesondere durch Gespräche mit Inverkehrbringern, wird in der nächsten Zeit eine Verbesserung der erforderlichen Verbraucherinformation erwartet.“

Eine erste Verkaufsstelle für Bubble Tea habe es in Berlin im Jahr 2009 gegeben. Weitere Verkaufsstellen seien bundesweit im Sommer 2011 dazugekommen. Eine gewisse Marktrelevanz habe Bubble Tea der Gesellschaft für Konsumforschung zufolge ab September/Oktober 2011 erreicht. Zwischen Januar und April dieses Jahres habe der Umsatz von Bubble Tea bei 4,4 Millionen Euro gelegen.

Die Grünen-Politikerin Bärbel Höhn kritisierte, dass die Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) der mangelhaften Kennzeichnung von Bubble Tea mit Appellen an die Hersteller begegne. „Wir fordern eine klare Kennzeichnung der Zusatzstoffe und des Kaloriengehalts und den verpflichtenden Aufdruck der von den Kinderärzten geforderten Hinweise zur Verschluckungsgefahr“, so Höhn. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2019
Berlin – Um die anstehende Reform der Lebensmittelüberwachung in Deutschland gibt es heftigen Streit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisierte, künftig seien damit „deutlich weniger amtliche
Streit um amtliche Lebensmittelkontrollen
18. November 2019
Wiesbaden/Korbach – Im Fleischskandal um das Unternehmen Wilke sieht das hessische Verbraucherschutzministerium erhebliche Versäumnisse bei dem für die Lebensmittelüberwachung zuständigen Landkreis.
Wilke laut Abschlussbericht zu wenig kontrolliert
18. November 2019
Moormerland – Eine Schlachterei im Landkreis Leer hat vorsorglich all ihre Produkte wegen einer „möglichen Gesundheitsgefährdung durch Listerien“ zurückgerufen. Das teilte der Familienbetrieb aus
Fleischerei im Landkreis Leer ruft Produkte wegen Listeriengefahr zurück
18. November 2019
Hamburg – Fertige Obstsalate sind nach Angaben des NDR-Verbrauchermagazins „Markt“ nur selten unbedenklich zu genießen. In fünf von sieben Produkten aus Supermärkten, Discountern und Backshops soll
NDR-Verbrauchermagazin: Keime und Schimmelpilze in Obstsalat entdeckt
11. November 2019
Berlin – Die Grünen dringen darauf, mögliche Gesundheitsfolgen beim Austausch von Zucker in Lebensmitteln wissenschaftlich zu klären. „Beim Thema Unbedenklichkeit von Zuckerersatzstoffen gibt es
Ruf nach Klarheit über Gesundheitsfolgen von Zuckerersatz
6. November 2019
Kassel/Twistetal – Im Fall von keimverseuchter Wurst des Herstellers Wilke prüft die Staatsanwaltschaft Kassel nun die Todes- und Krankheitsfälle. „Ob tatsächlich ein kausaler Zusammenhang zwischen
Ermittler untersuchen Infektionen und Todesfälle im Fall Wilke
6. November 2019
Oldenburg/Vechta – Der Skandal um möglicherweise mit Listerien belastete Fertigfrikadellen einer Fleischwarenfabrik aus dem Kreis Vechta beschäftigt nun auch die Staatsanwaltschaft Oldenburg. Das
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER