NewsMedizinDefis: FDA fordert Röntgenuntersuchung von Riata-Elektroden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Defis: FDA fordert Röntgenuntersuchung von Riata-Elektroden

Freitag, 17. August 2012

Rockville – Die US-Aufsichtsbehörde FDA rät allen Patienten, denen Riata-Elektroden implantiert wurden, sich einer Röntgen- oder vergleichbaren Untersuchung zu unterziehen. Betroffen sind in den USA etwa 79.000 Träger von implantierbaren Kardioverter/Defibrillatoren (ICD) oder Schrittmachern zur kardialen Resynchronisa­tionstherapie mit Defibrillationsfunktion (CRT-D) des Herstellers St. Jude Medical. Die Geräte wurden auch in Deutschland implantiert.

Die FDA stützt sich auf Untersuchungen, nach denen bildgebende Verfahren erkennen können, ob sich die Elektroden teilweise oder ganz aus ihrer Isolierschicht gelöst haben. In diesem Fall kann es laut FDA zu nicht angemessenen oder fehlenden Elektroschocks kommen, die das Leben der Patienten durch lebensgefährliche Herzrhythmusstörungen gefährden.

Anzeige

Die Empfehlung betrifft nur die Riata ST ICD- und CRT-D-Elektroden, die der Hersteller im November 2011 vom Markt genommen hat – was allerdings nicht bedeutet, dass die Elektroden bei allen Patienten ausgetauscht werden sollten. Die FDA rät, dies vom Einzelfall und dem Nachweis eines Elektrodenbruchs abhängig zu machen.

Im April 2012 hat St. Jude Medical auch die Elektroden QuickSite LV CRT und QuickFlex LV CRT vom Markt genommen. Der Grund waren „Abrasionen“ der Isolierschicht. Die Auswirkungen dieser Schäden sollen jetzt in einer Studie geklärt werden, die die FDA dem Hersteller auferlegt hat. Die Träger dieser Elektroden sollen sich vorerst noch nicht röntgen lassen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. August 2020
Amsterdam – Ein subkutan implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD) hat in einer Vergleichsstudie zwar tendenziell häufiger unnötige Stromstöße abgegeben als ein klassischer ICD mit transvenösen
Kardiologie: Subkutaner ICD liefert gleich gute Ergebnisse wie transvenöser ICD
29. Mai 2020
Montreal − Seit 1983 bereitet das Montreal Heart Institute Herzschrittmacher und später auch implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren (ICD) von Verstorbenen auf, die dann in ärmeren Staaten
Recycelte Herzschrittmacher und ICD mit niedrigem Infektionsrisiko
19. März 2020
Boston − Patienten mit einem implantierten Cardioverter/Defibrillator müssen die Nähe von Magneten meiden, da es sonst zu einer Funktionsstörung des Geräts kommen kann. Den wenigsten Patienten
E-Zigaretten störten Funktion eines implantierten Cardioverters/ Defibrillators
5. September 2019
Kopenhagen – Ein Drittel aller Patienten, denen ein automatischer Kardioverter/ Defibrillator (ICD) implantiert wurde, fährt trotz Verbots weiter Auto. Darunter waren in einer Umfrage aus Dänemark,
ICD: Jeder dritte Patient fährt trotz Verbots weiter Auto
12. August 2019
Potsdam – Das Brandenburger Arbeitsministerium hat auf Sicherheitsrisiken durch automatisierte externe Defibrillatoren (AED) der Marke Telefunken (Modell FA1 und HR1) aufmerksam gemacht. Wie jetzt
Sicherheitswarnung zu Defibrillatormodellen von Telefunken ausgegeben
7. August 2019
Bad Nauheim – Herz-Schrittmacher und Defibrillatoren werden von elektromagnetischen Feldern im Alltag in der Regel nicht beeinträchtigt, sofern sie nach Herstellerempfehlung programmiert sind. Darauf
Herz-Schrittmacher und Defibrillatoren von elektromagnetischen Feldern im Alltag oft nicht beeinträchtigt
24. April 2019
Peking – Chinesische Forscher haben einen Herzschrittmacher entwickelt, der ohne Batterie auskommt. Ein Prototyp hat laut einem Bericht in Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-019-09851-1)
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER