NewsMedizinEngland: Mehr Suizide in der Finanzkrise
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

England: Mehr Suizide in der Finanzkrise

Freitag, 17. August 2012

dpa

London – Die Finanzkrise nach 2007 hat in England etwa 1000 Menschen das Leben gekostet. Um diese Zahl ist die Rate der Suizide gestiegen, wie Wissenschaftler im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2012; 345: e5142) zeigen. Das soziale Netz ist in England traditionell weiter gestrickt als in Deutschland, bei Arbeitslosigkeit gibt es nur ein wöchentliches Taschengeld für die nötigten Ausgaben.

Die Austeritätspolitik angelsächsischer Länder nimmt wenig Rücksicht auf die Beschäftigungslage. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit um 25,6 Prozent zwischen 2008 und 2010 wird von der derzeitigen konservativen Regierung billigend inkauf genommen, gewissermaßen als Selbstreinigung der Wirtschaft. Die Untersuchung von Ben Barr, Universität Liverpool, zeigt jedoch, dass einige Briten mehr als nur den Arbeitsplatz verloren haben.

Anzeige

Nahezu parallel mit dem Anstieg der Arbeitslosigkeit kam es zu einer Zunahme von Suiziden, vor allem bei Männern und überwiegend in Regionen mit den höchsten Arbeitslosenzahlen. Laut Barr war es der erste Anstieg der Suizidrate in England seit 20 Jahren. Die Rate der Selbsttötungen nahm bei Männern um 8 Prozent und bei Frauen um 9 Prozent zu.

Da die Selbstmordrate bei Frauen dreimal niedriger ist als bei Männern, macht sich der Anstieg in absoluten Zahlen weniger bemerkbar. Laut Barr ist es infolge der Krise zu 155 zusätzlichen Suiziden bei Frauen und zu 846 zusätzlichen Suiziden bei Männern gekommen. Im Jahr 2010 hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt wieder entspannt. Arbeitslosigkeit und Suizidrate liegen aber weiter über den Werten vor Ausbruch der Krise. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Dienstag, 21. August 2012, 16:02

Merkel

und ihre Parteifreunde waren es, die uns stets die Marktwirtschaft gepredigt haben. bis die Bankrotteure&Spekulanten, in deren solde sie stehen erkannten, daß die Gesetze des Marktes von ihnen leider nicht eingehalten werden können und deshalb der Sozialismus das für sie passende Wirtschaftssystem ist.
Übrigens hat das Verfassungsgericht unlängst entschieden, daß die Armee jetzt auch im Inneren eingesetzt werden darf, z.B. gegen Terrorristen, also Demonstranten, die es wagen, Banken zu blockieren.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 20. August 2012, 22:19

@ Andreas Skrziepietz: "It's the Economy, Stupid!"

Auf Sie, verehrter Skrziepietz, passt wirklich der Satz "It's the Economy, Stupid!" wie die Faust aufs Auge. Wenn da nicht dieses von Ihnen überaus 'intelligent' gewählte Bild unserer jetzigen Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel, wäre, würde ich Sie ja u. U. ernst nehmen.

Aber so achte und respektiere ich lieber Frau Merkel, wenngleich ich Sie und Ihre Regierung häufig heftig kritisieren muss.

Mf+kG, ganz entspannt im Urlaub, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM
Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Montag, 20. August 2012, 14:57

in Regionen mit den höchsten Arbeitslosenzahlen

Die Zeiten ändern sich. 1929 haben die Spekulanten Selbstmord begangen. Aber damals wurden sie ja auch noch nicht mit Subventionen belohnt.
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
München – In Bayern haben sich im Jahr 2017 1.597 Menschen das Leben genommen, 141 weniger als im Vorjahr. Darauf hat das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
Suizide in Bayern weiter zurückgegangen
26. November 2019
College Park – Ein Schwangerschaftsabbruch erhöht das Risiko für Frauen nicht, einen Suizidversuch zu unternehmen. Das berichten Wissenschaftler des Departments of Family Science der University of
Rate von Suizidversuchen von Frauen nach Abtreibung nicht erhöht
25. November 2019
Berlin – Die Zahl der Suizidfälle in deutschen Haftanstalten hat zugenommen. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, starben 2017 im Justizvollzug 173
Mehr Suizidfälle in deutschen Haftanstalten
19. November 2019
Köln – Das generelle Verbot des Erwerbs von Betäubungsmitteln zur Selbsttötung ist nach Überzeugung des Verwaltungsgerichts Köln nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Die Kölner Richter setzten daher
Recht auf Selbsttötung: Verwaltungsgericht ruft Bundesverfassungsgericht an
1. November 2019
Köln – Bestimmte Formen der Kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) können depressive Symptome, aber auch Suizidgedanken und -versuche mindern. Das berichtet eine Arbeitsgruppe der Technischen Universität
Kognitive Verhaltenstherapie kann bei suizidalen Krisen durch unipolare Depression helfen
28. Oktober 2019
Eichstätt-Ingolstadt – Seit dem Suizid des einstigen Fußballnationaltorwarts Robert Enke am 10. November 2009 hat sich nach Expertenmeinung gesellschaftlich etwas verändert. „Die Offenheit gegenüber
Männer nach Enke-Suizid offener bei Depressionen
22. Oktober 2019
Berlin – Zwischen dem 1. Februar und 31. August sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sieben Anträge auf Erwerb eines tödlich wirkenden Medikaments zum Zweck der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER