NewsÄrzteschaftTransplantations­medizin bleibt in der Kritik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Transplantations­medizin bleibt in der Kritik

Montag, 20. August 2012

Frankfurt M. – In der Debatte um die Transplantationsmedizin steht die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) weiter in der Kritik. Inhaltlich geht es jetzt um die Frage, ob Gespräche mit Angehörigen potenzieller Spender zielgerichtet oder ergebnisoffen geführt werden sollen.

In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) stellte Bundesgesund­heits­minister Daniel Bahr (FDP) klar: „Es ist mit der Intention des Transplantationsgesetzes nicht vereinbar, wenn Angehörigengespräche zielgerichtet darauf hingeführt werden, eine Zustimmung zur Organspende zu erhalten.“

Genauso äußerte sich die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg und Birgitt Bender vom 18. April: Danach ist es „mit der Intention des Transplantationsgesetzes nicht vereinbar“, wenn Angehörigengespräche mit dem Ziel geführt würden, eine Zustimmung zur Organspende zu erwirken.

Anzeige

Die Abgeordneten weisen jedoch darauf hin, dass DSO-Chef Günter Kirste wiederholt öffentlich beteuert habe, die Gespräche würden von seinen Mitarbeitern gerade nicht ergebnisoffen geführt. Kirste hatte vergangene Woche in der FAS erklärt, die DSO-Mitarbeiter führten die Angehörigengespräche „entscheidungsoffen, aber nicht ergebnisoffen“.

Sie respektierten auch ein Nein der Angehörigen, machten aber in den Gesprächen die positiven Folgen einer Spende deutlich. Das bedeute, „dass wir nicht verschleiern, dass eine Organspende aus unserer Sicht die richtige Entscheidung wäre“. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2020
Braunschweig – Im Verfahren um eine Entschädigung für den im Göttinger Organspendeskandal freigesprochenen Arzt sieht das Land Niedersachsen von weiteren Rechtsmitteln ab. Gegen das Urteil des
Organspendeskandal: Land Niedersachsen sieht von Rechtsmitteln ab
6. November 2020
Frankfurt am Main – Mögliche Organspender zu erkennen ist eine wichtige Aufgabe der Transplantationsbeauftragten. Ihre Position wurde durch das Gesetz zur Verbesserung der Zusammenarbeit und der
Mangelnde Freistellung bremst viele Transplantationsbeauftragte aus
3. November 2020
Berlin – Trotz der Coronapandemie konnten in Deutschland die Organspende und Transplantationen ohne größere Einbrüche fortgeführt werden. „Im Gegensatz zu vielen Nachbarländern sind wir sehr gut durch
Organspende: Erste positive Bilanz nach Gesetzesreformen
27. Oktober 2020
Frankfurt am Main – Anders als in Italien oder Spanien ist die Zahl der Organspender in der Coronakrise in Deutschland nicht massiv zurückgegangen. Insbesondere durch das Engagement in den
Organspendezahlen wegen Corona nicht eingebrochen
21. Oktober 2020
Berlin – Die im Herbst in Kraft getretene Richtlinie „Spendererkennung“ der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) wird von der Deutschen Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)
Organspende: Intensivmediziner unterstützen neue Richtlinie der BÄK zur Spendererkennung
12. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Menschen in Deutschland, die auf ein Spenderorgan warten, ist in den vergangenen zwei Jahren leicht zurückgegangen. Darauf hat die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf
Weniger Menschen warten auf ein Spenderorgan
6. Oktober 2020
Braunschweig – Der im Göttinger Organspendeskandal freigesprochene Arzt darf weiter auf eine Entschädigung in Millionenhöhe hoffen. Das Oberlandesgericht Braunschweig halte die Berufung Niedersachsens
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER