NewsPolitikDown-Syn­drom-Bluttest auf dem Markt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Down-Syn­drom-Bluttest auf dem Markt

Montag, 20. August 2012

Konstanz – Der Schwangeren-Bluttest zur vorgeburtlichen Bestimmung des Down-Syn­droms ist seit heute in Deutschland, Österreich, Liechtenstein und in der Schweiz verfüg­bar. Das teilte die Konstanzer Biotech-Firma Lifecodexx mit. Ende Juli hatte das Regierungs­präsidium Freiburg mitgeteilt, alle für das sogenannte Konformitäts­bewer­tungsverfahren notwendigen Unterlagen lägen vor. Einer Anwendung des Tests stehe nichts im Weg.

Das Regierungspräsidium prüfte, ob alle vor der Praxisanwendung des Tests gesetzlich vorgeschriebenen Studien und Verfahren abgeschlossen wurden. Da der Test nicht als Arzneimittel, sondern als Medizinprodukt eingestuft werde, sieht das Gesetz kein weiteres Zulassungsverfahren vor.

Anzeige

Das Verfahren ist umstritten. Vertreter von Behindertenverbänden und Kirchen kritisieren, der Test diene allein dazu, behinderte Kinder abzutreiben. Er sei deshalb mit dem geltenden Recht und den Menschenrechten nicht vereinbar. Die Firma argumentiert, durch den Bluttest könnten für das ungeborene Kind gefährliche Eingriffe wie Fruchtwasseruntersuchungen vermieden werden.

Die Firma betonte jetzt, der Test sei „als Ergänzung zu anderen vorgeburtlichen diagnos­tischen Untersuchungen und als Entscheidungshilfe für oder gegen eine invasive Diag­nostik wie der Fruchtwasserpunktion ausschließlich schwangeren Frauen zugänglich, die sich in der zwölften Schwangerschaftswoche oder darüber befinden und die ein erhöhtes Risiko für Trisomie 21 beim ungeborenen Kind tragen“. In naher Zukunft werde der Test „auch weitere chromosomale Veränderungen wie Trisomie 13 und 18 feststellen können“. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #105203
wolf.gk@t-online.de
am Dienstag, 21. August 2012, 10:56

Diagnostische Verfahren

Als ordentlich ausgebildeter Arzt hat man einen Anspruch, zu jedem angebotenen Diagnoseverfahren die Sensitivität und die Spezifität zu erfahren. Die Prävalenz des Down - Syndroms ist bekanntlich vom Lebensalter der Mutter in bekanntem Maße abhängig: Damit können wir jederzeit die Raten für richtig und falsch Positive oder Negative ausrechnen und erst auf dieser Basis lässt sich vernünftig über Nutzen und Schaden diskutieren.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2020
Berlin – Schwangere mit rhesus-negativem Blutgruppenmerkmal können künftig zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung den Rhesusfaktor ihres Embryos bestimmen lassen. Das teilte der Gemeinsame
Vorgeburtliche Bestimmung des kindlichen Rhesusfaktors vermeidet unnötige Anti-D-Prophylaxe
19. August 2020
Stuttgart – Die gemeinsame Ethikkommission der Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Thüringen zur Durchführung der Präimplantationsdiagnostik (PID) hat in ihrer
Ethikkommission prüft rund 160 Anträge auf Präimplantationsdiagnostik
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
6. März 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Informationsmaterialien zu pränatalen Untersuchungen entwickelt. Sie sollen die ärztliche Beratung unterstützen
Versicherteninformation zur Pränataldiagnostik zur Kommentierung im Netz
29. Januar 2020
Köln – Diagnostische Tests sollen Ärzten und Patienten bei der Entscheidungsfindung helfen. Um die Genauigkeit der Tests zu erfassen, werden meist die Spezifität oder die Sensitivität kommuniziert –
Nichtinvasive Pränataltests: Warum diagnostische Tests oft fehlinterpretiert werden
28. Januar 2020
Pittsburgh – Die Vorteile einer pränatalen Chirurgie der Meningomyelozele, einer besonders schweren Variante der Spina bifida, waren bei den Nachuntersuchungen einer wegweisenden randomisierten Studie
Meningomyelozele: Pränatale Chirurgie mit guten Langzeitergebnissen
23. Januar 2020
Hürth/Berlin – Der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) hat den Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zur Änderung der Mutterschaftsrichtlinien kritisiert. Die praktische
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER