NewsMedizinKinder von Rauchern sind häufiger krank
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kinder von Rauchern sind häufiger krank

Montag, 20. August 2012

dpa

Philadelphia – Passivrauch ist für Kinder auch deswegen schädlich, weil es die Husten­reflexe abschwächt. Folglich leiden Kinder von Rauchern häufiger an Lungener­kran­kungen, da sie gefährliche Pathogene schlechter abwehren können. Das haben Wissen­schaftler des Monell Centers in Philadelphia herausgefunden und in der aktuellen Aus­gabe des Fachjournals Tobacco and Nicotine Research (doi: 10.1093/ntr/nts198) publiziert.

Wie die Forscher berichten, beobachten Ärzte schon länger, dass Kinder, deren Eltern oder ein Elternteil rauchen, häufiger krank sind. Sie leiden dabei oft an Infektionen wie Pneumonie oder Bronchitis. Ebenso greifen sie im Jugendalter signifikant häufiger zur Zigarette als ihre Altersgenossen aus nicht rauchenden Elternhäusern und sind somit langfristig einem höheren Krankheitsrisiko ausgesetzt.

Anzeige

Die Autoren aus Philadelphia unter der Leitung von Paul Wise wollten aber den genauen Mechanismus klären, der hinter diesen Beobachtungen steckt. Sie wussten, dass der Hustenreflex erwachsener Raucher abgeschwächt ist und wollten überprüfen, ob dieser bei passiv rauchenden Kindern für die häufigeren Infektionsraten verantwortlich ist.

Dazu ließen sie ihre Probanden im Alter zwischen zehn und 17 Jahren über ein spezielles Inhaliergerät Capsaicin einatmen. Dies ist der Stoff in Chili-Schoten, der einen Husten­reflex auslöst. Dabei erhöhten die Forscher die Dosis des Capsaicins so lange, bis die Kinder zweimal gehustet hatten und notierten sich anschließend die individuelle Schwellen­dosis, die für ein zweimaliges Husten ausreichte. Von den Kindern kam die einen Hälfte aus einem Haushalt, in dem geraucht wurde, während die andere Hälfte bei nicht rauchenden Eltern lebte. Auch mit den Eltern führten die Autoren ihre Tests durch.

Es stellte sich heraus, dass die passiv rauchenden Kinder im Vergleich zu den nicht exponierten Altersgenossen eine doppelt so hohe Dosis Capsaicin benötigten, um zweimal zu husten. Damit lag ihre Schwellendosis in einem ähnlichen Verhältnis wie bei ihren rauchenden Eltern.

Die Forscher meinen, ein wenig sensibler Hustenreiz könnte Kinder rauchender Eltern daran hindern, Pathogene aus der Umwelt abzuwehren, womit sich ihr Risiko für eine Lungenerkrankung erhöht. Außerdem verdeutliche die Studie, dass ein passiv rauchendes Kind auch dann gefährdet ist, wenn es nicht hustet, also den Eltern gesund erscheint. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Heidelberg – Deutschland ist nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) europäisches Schlusslicht im Kampf gegen den gesundheitsschädlichen Tabakkonsum. „Die Politik hat weitgehend
Deutschland Schlusslicht im Kampf gegen Tabakkonsum
17. November 2020
Köln – Ein Lungenkrebsscreening mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) kann Raucher davor bewahren, an Lungenkrebs zu sterben. Für manche von ihnen verlängert sich dadurch
Raucher können von Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT profitieren
4. November 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) lehnt E-Zigaretten und Tabakerhitzer zur Tabakentwöhnung weiterhin ab. Die Fachgesellschaft fordert stattdessen stärkere
E-Zigaretten für Fachgesellschaft zur Tabakentwöhnung ungeeignet
3. November 2020
Wien – Wer im Grünen lebt, hat deutlich bessere Chancen, nie zum Raucher zu werden oder mit dem Rauchen aufzuhören, als Menschen, die keinen unmittelbaren Zugang zu Grünflächen haben. Das legt eine
Studie: Blick ins Grüne hat Einfluss auf das Rauchverhalten
21. Oktober 2020
Hannover – Der Missbrauch von Alkohol und Tabak steigt laut der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Deutschland seit Jahren. Die Coronakrise hat diesen Anstieg gemäß einer aktuellen Umfrage im Auftrag
Coronapandemie verstärkt laut Umfrage Missbrauch von Alkohol und Tabak
20. Oktober 2020
Seattle – Das Smartphone kann Raucher bei der Entwöhnung unterstützen. In einer randomisierten Studie, die 2 Apps mit unterschiedlichen Ansätzen verglich, schafften es nach der Publikation in JAMA
Apps helfen beim Rauchstop
16. Oktober 2020
Berlin − Nikotinhaltige E-Zigaretten könnten etwas mehr Menschen helfen, für mindestens ein halbes Jahr das Rauchen von Tabakzigaretten aufzugeben als andere Nikotinersatzprodukte oder
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER