NewsVermischtesNutzen von Alkohol-Präventions­programmen oft unklar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nutzen von Alkohol-Präventions­programmen oft unklar

Dienstag, 21. August 2012

Köln – Präventionsprogramme gegen riskanten Alkoholkonsum und -missbrauch von Kindern und Jugendlichen werden offenbar zu selten wissenschaftlich begleitet. Das berichtet das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln. Laut einer Recherche des Instituts ist nur bei zwei von rund 200 ausgewerteten Projekten die Wirksamkeit ausreichend wissenschaftlich belegt.

Die Autoren ergänzen mit der Untersuchung ihren sogenannten HTA-Bericht zur Alkohol­prävention aus 2011 (Health Technology Assessment, wissenschaftliche Bewertung gesund­heitsrelevanter Verfahren und Technologien). Darin zeigten die Autoren generell, dass Untersuchungen über die Wirksamkeit von Einzelmaßnahmen lückenhaft sind. Die aktuelle Arbeit legt den Schwerpunkt nun auf Projekte in Deutschland, die von zahlreichen verschiedenen Trägern organisiert werden.

Anzeige

Für ihre Erhebung identifizierten die Autoren Träger und Koordinatoren von Präventions­maßnahmen in Bund, Ländern und Kommunen in Abstimmung mit dem Bundes­minis­terium für Gesundheit. Die 256 erfassten Akteure erhielten anschließend einen Frage­bogen zu wesentlichen Fakten ihrer Projekte wie Laufzeit, Zielgruppe, Finanzierung und Evaluation. Die 95 Antworten mit 208 Projektbeschreibungen bildeten die Datenbasis für die Analyse.

Bei 98 Projektbeschreibungen geben die Akteure an, dass die jeweiligen Präventions­maßnahmen evaluiert werden. Tatsächlich beschränken sich jedoch 80 Prozent dieser Evaluationen auf das Erfassen von Teilnehmerzahlen. Nur bei 17 Projekten handelt es sich um eine Prozess- oder Ergebnisevaluation. Aber nur für zwei von ihnen ist die Wirkung laut den Autoren tatsächlich wissenschaftlich belegt.

Auf Basis ihres ersten HTA-Berichts und der jetzigen Auswertung von Primärdaten fordern die Autoren, Präventionsforschung und-planung zum Alkoholmissbrauch in Deutschland grundsätzlich neu auszurichten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2019
Paris – In Frankreich soll es einen „Monat ohne Alkohol“ geben. Rund 20 Gesundheitsverbände riefen heute zu einem „trockenen Januar“ auf. Die Franzosen sollten nach dem intensiven Spirituosen-Konsum
„Monat ohne Alkohol“ in Frankreich geplant
27. November 2019
London – Das Narkotikum Ketamin, das wegen seiner halluzinogenen Wirkung als Partydroge beliebt ist und in den USA in „Ketamin Clinics“ zur Behandlung von refraktären Depressionen eingesetzt wird,
Einzelne Ketamin-Infusion senkt problematischen Alkoholkonsum
19. November 2019
Berlin – Über die Folgen von zu viel Alkohol muss nach Ansicht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mehr aufgeklärt werden. „Zurücklehnen können wir uns bei Alkoholprävention
Mehr Anstrengungen für Alkoholverzicht notwendig
1. November 2019
Stuttgart – Das Trinken von Alkohol bei der Arbeit ist offenbar weit verbreitet. Das signalisiert eine Umfrage des Instituts Forsa im Auftrag der DEKRA. Danach kennt jeder Dritte Kollegen, die während
Alkoholkonsum bei der Arbeit laut Umfrage weit verbreitet
1. Oktober 2019
Moskau – Russland macht nach einer neuen Studie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) Fortschritte im Kampf gegen den Alkohol. Der Konsum sei von 2003 bis 2016 um 43 Prozent zurückgegangen, teilte die
Russland macht Fortschritte im Kampf gegen Alkohol
23. September 2019
Frankfurt am Main – Ein Nahrungsergänzungsmittel darf nicht als Behandlungsmittel oder zur Vorbeugung eines Alkoholkaters beworben werden. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) in einem heute
Nahrungsergänzungsmittel darf nicht mit „Kater“-Heilung beworben werden
9. September 2019
München/Köln – Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ist die häufigste Ursache für nicht genetisch bedingte, frühkindliche Fehlbildungen. Eine neue Petition macht sich für ein Warnlogo für Schwangere
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER