Politik

Herzchirurgen sprechen von katastrophalem Notstand bei den Herztrans­plantationen

Dienstag, 21. August 2012

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) hat angesichts des Skandals in der Transplantationsmedizin hat auf die Not von Patienten, die auf ein Spenderorgan warten, hingewiesen. „Die Diskussion um das Fehlverhalten einzelner Transplantationsmediziner darf nicht zulasten unserer todkranken Patienten gehen“, sagte der Präsident der Fachgesellschaft, Friedrich Wilhelm Mohr.

Er betonte, bei den zur Verfügung stehenden Spenderherzen sei der Notstand bereits jetzt „katastrophal“. Konnten in Deutschland im Jahr 1998 noch 526 Herztrans­planta­tionen durchgeführt werden, waren es im Jahr 2011 aufgrund fehlender Spenderorgane nur noch 355.

Anzeige

Für das erste Halbjahr 2012 – also vor der Berichterstattung über die Unstimmigkeiten an der Klinik in Göttingen – zählte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) nur 172 Herztransplantationen, was schon zu diesem Zeitpunkt ein Hinweis auf einen weite­ren Rückgang sein könne. „Und dies, obwohl aufgrund der Innovation von Verfahren und Weiterentwicklung von Operationsmethoden immer mehr Menschen geholfen werden könnte“, so Mohr.

Er betonte, seine Fachgesellschaft unterstütze die Vorschläge der zuständigen Gremien, die Dringlichkeit des Organbedarfs bei potenziellen Organempfängern stets durch ein Vier-Augen-Prinzip zu prüfen. Auch unangekündigte Überprüfungen durch externe Fachleute befürworte die DGTHG uneingeschränkt.

Günter Kirste, Medizinischer Vorstand der DSO, betonte heute außerdem gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt dass die Deutsche Stiftung Organtransplantation „zu 100 Prozent auf dem Boden des Transplantationsgesetzes arbeitet“. Damit widerspricht er der Behauptung, die DSO ignoriere den Willen des Gesetzgebers, indem die Angehö­rigen­gespräche entscheidungsoffen und nicht ergebnisoffen geführt würden.

Kirste verweist auf das Gesetz zur Regelung der Entscheidungslösung, in dem die Aufklärung der Bundesbehörden und der Krankenkassen die gesamte Tragweite der Entscheidung zu umfassen hat und ergebnisoffen sein muss. Dieses Gesetz fände seine absolute Unterstützung. Ein individuelles Arzt Patienten-Gespräch dürfe niemals gesetzlich festgelegt werden, dies müsse im persönlichen Bereich bleiben und sich an den Bedürfnissen der Angehörigen orientieren.

Die DSO-Koordinatoren führten die Gespräche mit den Angehörigen entscheidungs­offen, das heißt jede Entscheidung der Angehörigen würde ohne Wertung respektiert und es dürfe kein moralischer Druck entstehen. „Ziel der Angehörigengespräche ist es, die Familie in dieser schwierigen Situation zu einer stabilen Entscheidung zu begleiten und ihnen alle Informationen transparent zur Verfügung zu stellen.

Trotzdem muss gerade auch in dieser Situation auf die positiven Folgen einer Organ­spende im Hinblick auf die Patienten auf der Warteliste hingewiesen werden. Dies ist eine selbstverständliche Verpflichtung für jeden Arzt",  erklärt Kirste. © hil7KLi/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

stundenbuch
am Mittwoch, 22. August 2012, 10:32

Das ist nun gerade das falsche Beispiel:

das 2. Herz ging völlig in Ordnung (hätte jeder so gekriegt), nur auf dem ersten Tx-Herzen lag halt kein Segen......
Aber wichtig ist, dass die Tx-Mediziner den Augiasstall selber ausmisten (was ich nicht glaube, dass die das von selbst schaffen). Die Zahl der Vorfälle ist groß und nicht noch längst nicht alle sind schon öffentlich, leider. Und manche taugen auch nicht für den großen Skandal, sondern zeigen nur, auf welch erschreckende Weise manche Key- Tx Mediziner das Gefühl für die Realität verloren haben, ähnlich manchen Politikern.....Vielleicht sollte man einmal nachprüfen, welche Infusionsmenge nach Kings Cross Kriterien geschaffene HU -LTxler vor der entscheidenden Blutabnahme gekriegt haben......Essen, Jena, Regensburg, aber auch zweifeltehafte Dienstreisen und Lebendspendeentscheidungen anderer Zentren sind nur die Spitze des Eisberges.
Andreas Skrziepietz
am Dienstag, 21. August 2012, 19:22

darf nicht zulasten unserer todkranken Patienten gehen“,

todkranker reicher patienten natürlich. man erinnere sich an den fall "Turn&Taxis".

Nachrichten zum Thema

31.01.17
Organspende: Hohe Bereitschaft, wenig Vertrauen
Hamburg – Die grundsätzliche Bereitschaft zur Organspende in Deutschland ist hoch, auch wenn die tatsächlichen Spenderzahlen im vergangenen Jahr auf einen Tiefststand gefallen sind. Das geht aus einer......
12.01.17
Postmortale Organspenden auf Tiefststand, mehr Gewebespenden
Frankfurt am Main – Trotz aller Aufklärungs- und Werbekampagnen: Die Zahl der Organspender ist im Jahr 2016 auf den bislang niedrigsten Wert gefallen. Im vergangenen Jahr spendeten 857 Verstorbene......
02.01.17
München – Gemeinsam mit dem Bayerischen Fußball-Verband wirbt das Gesundheitsministerium in Bayern im neuen Jahr verstärkt für Organspenden. „Auf diese Weise können wir noch mehr Menschen mit unseren......
09.12.16
Münster – Angesichts weiterhin nicht ausreichender Organspenden plädieren Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) und die Initiative „no panic for organic – Sag JA zur Organspende!“ in einer gemeinsamen......
06.12.16
Transplantations­medizin: Prüfungskommission erkennt Wende
Berlin – Bis auf eine Ausnahme arbeiteten die deutschen Transplantationszentren in den Jahren 2013 bis 2015, also nach den 2012 erfolgten gesetzlichen Änderungen in der Transplantationsmedizin,......
04.11.16
Frankfurt/Berlin – SPD-Gesundheitspolitiker und Fraktionsvize Karl Lauterbach hat mehr Geld für Organspenden gefordert. Man dürfe „nicht am falschen Ende sparen“, sagte er der Funke Mediengruppe.......
03.11.16
Gröhe und Montgomery: Besser über Organspenden aufklären
Frankfurt/Berlin – Tausende Patienten in Deutschland hoffen derzeit auf ein Spenderorgan, doch die Zahl der Organspenden reicht bei weitem nicht aus. Über die Gründe dafür gehen die Meinungen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige