NewsMedizinSchule: Wer wenig schläft, schneidet schlechter ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schule: Wer wenig schläft, schneidet schlechter ab

Dienstag, 21. August 2012

dapd

Los Angeles – Unabhängig davon, wie viele Stunden Schüler normalerweise schlafen, können sie durch zusätzliche Lernstunden auf Kosten des nächtlichen Schlafs keinen Vorteil erwarten. Vielmehr verschlechtern sich ihre Noten daraufhin. Das berichten Wissenschaftler der University of California im Fachjournal Child Development (doi: 10.1111/j.1467-8624.2012.01834.x).

Besonders in den letzten Jahren der amerikanischen High School häuft sich laut Angaben der Forscher die Zeit, die Schüler den Büchern opferten, anstatt schlafen zu gehen. Wie die Autoren unter der Leitung des Psychiaters Andrew Fuligni jedoch feststellten, ist es geradezu kontraproduktiv, länger wach zu bleiben, um zu lernen.

Anzeige

Der Wissenschaftler des Semel Institute of Neuroscience and Human Behavior betont, dass der schulische Erfolg vielmehr von einem von vorneherein strukturierten Lernplan sowie einer während der Unterrichtszeit maximal genutzten Aufmerksamkeit abhänge.

Ihre Ergebnisse ermittelten die Autoren an einer High School an über 500 Schülern, die aus der neunten, zehnten sowie zwölften Klasse kamen. Sie sollten über einen Zeitraum von 14 Tagen in einem Tagebuch festhalten, wie viel sie pro Tag lernten und schliefen.

Ebenso sollten sie dabei beschreiben, ob sie in der Schule etwas nicht verstanden hatten, bei Tests oder Hausaufgaben schlecht abschnitten oder sonstige Schwierigkeiten hatten. Die Wissenschaftler achteten nach eigenen Angaben auf eine ausgewogene Mischung aus sozioökonomischen Verhältnissen und ethnischem Hintergrund der Schüler.

Entgegen ihrer Erwartungen kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass diejenigen Schüler, die ihren Schlaf für eine Extraportion Lernzeit opferten, am Ende schlechter abschnitten, als ihre Mitschüler, die stattdessen geschlafen hatten.

Fuligni hält diese Ergebnisse für wichtig, da sie einmal mehr verdeutlichten, wie wichtig der Schlaf für Heranwachsende sei. Das bedeute jedoch nicht, dass Schüler nun weniger Zeit für das Lernen aufwenden sollten. Viel wichtiger für Kinder sei eine ausgewogene Zeitplanung, betont er. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Berlin – Die Coronakrise hat sich in vielerlei Hinsicht auch auf den Schlaf ausgewirkt. Auf der einen Seite klagten die Menschen vermehrt über Schlafstörungen – vermutlich aufgrund eines erhöhten
Coronapandemie: Manche schlafen besser, andere schlechter
23. Oktober 2020
Boulder/Colorado und Rochester/Minnesota – Die Müdigkeit, mit der viele Menschen auf die Zeitumstellung im Frühjahr reagieren, wenn sie eine Stunde „verlieren“, führt zu mentalen Fehlleistungen. Zu
Zeitumstellung führt zu mehr Verkehrsunfällen und Behandlungsfehlern
20. Oktober 2020
Marburg – Neue Möglichkeiten der Datenerfassung und der Übertragung und Verarbeitung von Gesundheitsdaten verändern die Schlafmedizin. Das klassische Schlaflabor wird deshalb nicht überflüssig,
Schlaflabor trotz Digitalisierung weiter für Diagnostik nötig
2. Oktober 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) warnt davor, die Diagnose und Behandlung von Schlafstörungen zu verschleppen. Rasches Handeln sei vielmehr nötig, um
Bei Schlafstörungen rasche Diagnose und Behandlung nötig
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
27. August 2020
Berlin – Immer mehr Teenager in Deutschland schlafen schlecht. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Analyse der Barmer hervor. Während Ärzte 2005 bei 9.167 Personen im Alter von 15 bis
Immer mehr Schlafstörungen bei Teenagern
10. August 2020
Basel – Die Regionen des Gehirns, die die Traumphasen und die Gedächtnisbildung während des Schlafs steuern, beeinflussen möglicherweise auch unser Essverhalten. Bei Mäusen konnten Forscher in den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER