NewsMedizinSchule: Wer wenig schläft, schneidet schlechter ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schule: Wer wenig schläft, schneidet schlechter ab

Dienstag, 21. August 2012

dapd

Los Angeles – Unabhängig davon, wie viele Stunden Schüler normalerweise schlafen, können sie durch zusätzliche Lernstunden auf Kosten des nächtlichen Schlafs keinen Vorteil erwarten. Vielmehr verschlechtern sich ihre Noten daraufhin. Das berichten Wissenschaftler der University of California im Fachjournal Child Development (doi: 10.1111/j.1467-8624.2012.01834.x).

Besonders in den letzten Jahren der amerikanischen High School häuft sich laut Angaben der Forscher die Zeit, die Schüler den Büchern opferten, anstatt schlafen zu gehen. Wie die Autoren unter der Leitung des Psychiaters Andrew Fuligni jedoch feststellten, ist es geradezu kontraproduktiv, länger wach zu bleiben, um zu lernen.

Anzeige

Der Wissenschaftler des Semel Institute of Neuroscience and Human Behavior betont, dass der schulische Erfolg vielmehr von einem von vorneherein strukturierten Lernplan sowie einer während der Unterrichtszeit maximal genutzten Aufmerksamkeit abhänge.

Ihre Ergebnisse ermittelten die Autoren an einer High School an über 500 Schülern, die aus der neunten, zehnten sowie zwölften Klasse kamen. Sie sollten über einen Zeitraum von 14 Tagen in einem Tagebuch festhalten, wie viel sie pro Tag lernten und schliefen.

Ebenso sollten sie dabei beschreiben, ob sie in der Schule etwas nicht verstanden hatten, bei Tests oder Hausaufgaben schlecht abschnitten oder sonstige Schwierigkeiten hatten. Die Wissenschaftler achteten nach eigenen Angaben auf eine ausgewogene Mischung aus sozioökonomischen Verhältnissen und ethnischem Hintergrund der Schüler.

Entgegen ihrer Erwartungen kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass diejenigen Schüler, die ihren Schlaf für eine Extraportion Lernzeit opferten, am Ende schlechter abschnitten, als ihre Mitschüler, die stattdessen geschlafen hatten.

Fuligni hält diese Ergebnisse für wichtig, da sie einmal mehr verdeutlichten, wie wichtig der Schlaf für Heranwachsende sei. Das bedeute jedoch nicht, dass Schüler nun weniger Zeit für das Lernen aufwenden sollten. Viel wichtiger für Kinder sei eine ausgewogene Zeitplanung, betont er. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Berlin – Laut einer neuen Umfrage unter bundesweit 135 Pflegern haben mehr als zwei Drittel von ihnen derart ernste Schlafprobleme, dass darunter die Versorgung der Pflegebedürftigen leidet. Die Welt
Pflegekräfte leiden oft unter Schlafproblemen
5. November 2019
Berlin – Auf eine Unterversorgung von Menschen mit Insomnien hat die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) hingewiesen. Dabei handelt es sich um Ein- oder
Therapeutenmangel verhindert adäquate Versorgung von Schlafstörungen
4. November 2019
Boston – US-Forscher haben eine weitere Funktion des Tiefschlafs entdeckt. In der Zeit, in der langsame Wellen das Elektroenzephalogramm (EEG) dominieren, kommt es laut dem Bericht in Science (2019;
Physiologie: Gehirnwäsche während des Tiefschlafs
30. Oktober 2019
Hamburg/Leipzig – Schlafprobleme sind bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland offenbar weit verbreitet. Jugendliche aus sozial schwächeren Familien haben dabei häufiger Schlafschwierigkeiten als
Jugendliche aus sozial schwächeren Familien haben häufiger Schlafprobleme
24. Oktober 2019
Dresden – Die Europäische Union (EU) unterstützt das Forschungsprojekt „Teleschlafmedizin“ in Dresden mit einer Million Euro. Initiatoren sind die Klinik und Poliklinik für Neurologie der
EU-Förderung für Teleschlafmedizin-Forschung in Dresden
29. August 2019
San Francisco – Eine seltene Variante im Gen des Beta1-Adrenozeptors sorgt dafür, dass mehrere Mitglieder einer Familie mit weniger als sechs Stunden Schlaf am Tag auskommen. Die Entdeckung in Neuron
Mutation im Beta1-Adrenozeptor verkürzt den Schlaf
29. August 2019
Hannover – Stress im Beruf ist Ursache Nummer eins für Schlafstörungen. Das Gedankenkarussell rund um die Arbeit bringt fast jeden Zweiten von rund 1.000 Befragten (41 Prozent) gelegentlich um den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER