NewsMedizinAntibiotika­behandelte Säuglinge später häufiger fettleibig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibiotika­behandelte Säuglinge später häufiger fettleibig

Dienstag, 21. August 2012

New York – Wenn Kinder im Alter von bis zu sechs Monaten mit Antibiotika behandelt werden, sind sie in den folgenden Jahren der Kindheit einem größeren Risiko ausgesetzt, fettleibig zu werden. Das zeigt eine neue Studie von Wissenschaftlern der New York School of Medicine und der Wagner School of Public Service an rund 10.000 Kindern.

Die Ergebnisse sind in der aktuellen Online-Ausgabe des International Journal of Obesity (doi: 10.1038/ijo.2012.132) nachzulesen. Ungeklärt bleibt allerdings, ob die Antibiotikagaben ursächlich für die spätere Gewichtszunahme sind oder eine Grunderkrankung für Antibiotikatherapie und spätere Gewichtszunahme verantwortlich ist.

In der Studie wollten die Wissenschaftler unter der Leitung von Leonardo Trasande untersuchen, welche Auswirkungen eine antibiotische Behandlung während der ersten beiden Lebensjahre auf die Entwicklung des Körpergewichtes bis zum siebten Lebensalter von Kindern hat.

Anzeige

Denn während die epidemisch zunehmende Adipositas oft lediglich einer ungesunden Ernährung und fehlender Bewegung zugeordnet werde, sei das Problem des Übergewichts wahrscheinlich noch komplexer, betont Trasande. So könnten Antibiotika die bakterielle Magenflora wesentlich beeinflussen, die eine wichtige Rolle dabei spiele, wie der menschliche Körper Nahrungsmittel aufnehme, so der Wissenschaftler.

Für ihre Untersuchung bedienten sich die Autoren aus New York der britischen Avon Longitudinal Study of Parents and Children, kurz (ALSPAC). Dies ist eine von der Universität Bristol in den 1990er Jahren durchgeführte, longitudinale Studie, die Gesundheitsdaten von über 14.000 Kindern enthält, die zwischen 1991 und 1992 geboren und anschließend beobachtet wurden.

Für ihre Analysen wählten die Forscher eine Probandengruppe von 11.532 Kindern, die bei der Geburt mindestens 2,5 Kilogramm wogen. Diese teilten sie zunächst je nach Exposition mit verabreichten Antibiotika in drei Gruppen ein, wonach sie zwischen Antibiotikagaben unter sechs Monaten, von sechs bis 14 sowie 15 bis 23 Monaten unterschieden.  

Die Wissenschaftler meinen, dass es vor allem auf diese Zeiträume der Antibiotikagabe ankommt. Denn während Kinder, die bis zum sechsten Monat medikamentös behandelt wurden, später häufiger Übergewicht hatten, spielte die Antibiotikagabe zwischen sechs und 14 sowie 15 bis 23 Monaten offensichtlich keine Rolle mehr. Denn diese Gruppen zeigten später kein deutliches Übergewicht im Vergleich zu den in derselben Zeit nicht behandelten Altersgenossen.

Ob und inwiefern diese medikamentös beeinflusste Gewichtszunahme bei den Kindern auch in ihrem weiteren Lebensverlauf eine ernsthafte Gefährdung der Gesundheit bedeutet, bleibe noch zu untersuchen, so die Forscher. Allerdings gebe ihre Studie einen deutlichen Hinweis, dass der oft notwendige, aber nicht immer sinnvolle Gebrauch von Antibiotika auch längerfristige Folgen haben könne, resümieren die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2020
Beer Sheva/Israel – Eine Reduktionsdiät auf der Basis der Mittelmeerkost hat in einer randomisierten Studie Körpergewicht und Bauchumfang von adipösen Menschen gesenkt und die kardiometabolischen
Grüne Mittelmeerkost lindert metabolisches Syndrom in randomisierter Studie
2. Dezember 2020
Quebec – Bakterien der Gattung Neisseria entwickeln leicht Antibiotikaresistenzen. Ein Forschungsteam des Institut national de la recherche scientifique (INRS) in Québec, Canada, hat jetzt
Gonorrhoe und Meningokokkenmeningitis: Molekül tötet antibiotikaresistente Bakterienstämme ab
1. Dezember 2020
Berlin/Tel Aviv – Arbeitsgruppen der Charité – Universitätsmedizin Berlin und der Universität Tel Aviv untersuchen, auf welche Weise invasive Pilzerreger einer Behandlung entgehen und eine Toleranz
Forscher aus Berlin und Tel Aviv untersuchen behandlungsresistente Pilzinfektionen
25. November 2020
Zürich/Berlin – Medikamente gegen bakterielle Infektionen oder Pilzerkrankungen verlieren in vielen Fällen möglicherweise immer schneller ihre Wirkung. Das berichten Wissenschaftler der Freien
Keime entwickeln möglicherweise schneller Resistenzen gegen Antiinfektiva
17. November 2020
Boston – Die Begleitung durch einen Population Health Manager hat adipösen Patienten in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI: 10.1001/jama.2020.18977) geholfen,
Adipositas: Population Health Management macht Online-Diäten effektiver
13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
9. November 2020
Greifswald – Alternative Therapiestrategien zur Bekämpfung von antibiotikaresistenten Keimen suchen Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Pharmazeutische Mikrobiologie um Katharina Schaufler vom Institut
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER