Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Suizid-Vorkämpfer Nicklinson gestorben

Mittwoch, 22. August 2012

London – Tony Nicklinson, schwerstgelähmter Brite und Streiter für assistierten Suizid, ist am Mittwoch gestorben. Erst vor einer Woche war der 58-Jährige vor Gericht mit der Forderung nach einem Recht auf Selbsttötung unter ärztlichem Beistand gescheitert. Nach dem Urteil hatte er Berufung angekündigt. Nicklinson war seit einem Schlaganfall 2005 vom Hals abwärts gelähmt.

„Auf Wiedersehen, Welt, meine Zeit ist gekommen; ich hatte etwas Spaß“, ließ Nicklinson zum Abschied durch seine Frau Jane und seine Töchter Lauren und Beth per Twitter verbreiten. Die Angehörigen dankten in dem Tweet für die Unterstützung der Öffentlichkeit über die Jahre hinweg.

Beihilfe zum Suizid ist in Großbritannien ein Straftatbestand, der mit bis zu 14 Jahren Haft belegt werden kann. Obwohl mehr als 100 todkranke Briten in den vergangenen zehn Jahren ihr Leben in ausländischen Kliniken beendeten, wurde bislang niemand wegen Sterbehilfe strafrechtlich verfolgt. Im Februar 2010 gab die Staatsanwaltschaft neue Richtlinien zum Umgang mit solchen Fällen aus; dies führte bislang jedoch nicht einer Verurteilung. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Suizid: Lungenkrebspatienten tragen höheres Risiko als alle anderen Krebspatienten
Washington/New York – Lungenkrebs scheint unter den Tumoren eine besonders schwere seelische Belastung zu verursachen. Im Vergleich zu Patienten mit Darm-, Brust- oder Prostatakrebs traten bei......
02.05.17
Notfallstation: Intervention reduziert Suizide um fünf Prozent
Providence – Mit zusätzichen Maßnahmen ist es gelungen, suizidgefährdete Patienten in der Notfallaufnahme von einem Selbstmordversuch abzuhalten. Von fast 1.400 Betroffenen aus acht Krankenhäusern......
26.04.17
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) wird künftig Projekte zur Suizidaufklärung und Forschung zur Suizidprävention mit insgesamt bis zu 3,5 Millionen Euro fördern. „Rund 10.000 Menschen......
21.03.17
Prostatahyperplasie: 5α-Reductase Inhibitoren ohne erhöhtes Suizidrisiko
Ontario – Bedenken, dass 5α-Reduktase Inhibitoren (5ARIs) mit psychischen Nebenwirkungen einhergehen, können teilweise entkräftet werden. Zwar war das Suizidrisiko nicht erhöht. Jedoch stieg,......
03.03.17
San Francisco – Das soziale Netzwerk Facebook will seine Suizidprävention verbessern. „Heute aktualisieren wir die Anwendungen und Mittel, die wir suizidgefährdeten Menschen anbieten, sowie unsere......
20.12.16
London – Suizidgefährdete Menschen in England erhalten laut einem Bericht des zuständigen Parlamentsausschusses zu wenig Hilfe. Jeder Dritte, der Suizid begehe, habe zuvor Kontakt zu einem Arzt......
15.12.16
Suizidprävention: Typische Verhaltensmuster auf Bahnsteigen analysiert
Quebec – Fast ein Viertel aller Suizide in Metrostationen könnte mit Hilfe einer Realtime-Videoüberwachung verhindert werden. Erstmals haben Forscher aus Canada Filmmaterial von Bahnsteigen auf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige