NewsVermischtesHausarztverträge in Bayern laut Hausarztverband mittelfristig gesichert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hausarztverträge in Bayern laut Hausarztverband mittelfristig gesichert

Mittwoch, 22. August 2012

München – Befürchtungen, der AOK-Hausarztvertrag in Bayern könnte wegen der Klage der Kasse gegen den Vertrag demnächst wegfallen, hat der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dieter Geis, abgewiegelt. „Klagen gegen einen Schiedsspruch zum Hausarztvertrag haben keine aufschiebende Wirkung und somit vorerst keinerlei Konsequenzen für die Umsetzung der Verträge“, erklärte er.

Allerdings sei die Klage „bezeichnend für die klagende Kasse“: Sie wende sich trotz eines zunehmenden Hausärztemangels gegen eine Versorgungsform, die aufgrund wirtschaftlicher Planbarkeit und angemessener Honorare eine Niederlassung als Haus­arzt für den medizinischen Nachwuchs wieder interessant mache und die Patienten­versorgung nachweislich optimiere, so der BHÄV-Vorsitzende.

Anzeige

Dauerhaft gesichert sind die Verträge laut Geis aber nicht: „Für Folgeverträge ab 2014 gilt nach derzeitigem rechtlichen Stand die Refinanzierungsklausel in Absatz 5a des Paragrafen 73b des fünften Sozialgesetzbuches“, sagte er. Die Hausärzte müssten also eine höhere Vergütung in Hausarztverträgen durch Einsparungen an anderer Stelle ausgleichen, konkret am Patienten.

„Das ist unethisch und mit uns nicht zu machen“, so Geis. Deshalb habe der BHÄV eine Petition zur Streichung des Absatzes 5a begonnen. „Hier werden wir die CSU beim Wort nehmen. Wir fordern sie auf, noch in dieser Legislaturperiode den Paragraphen 73b alt wieder herzustellen und auf Bundesebene die entsprechenden gesetzlichen Schritte einzuleiten“, sagte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
München – Angesichts zunehmender Engpässe in der Pflege ist in Bayern ein weiteres neues Förderprogramm angelaufen. Damit sollen zum einen neue Pflegeplätze geschaffen, aber auch bestehende Plätze
Neues Pflegeförderprogramm in Bayern
5. Dezember 2019
München – Zur Deckung des Ärztemangels in Bayern gibt es ab sofort eine Landarztquote. Der heute vom Landtag mit großer Mehrheit beschlossene Gesetzentwurf der Staatsregierung sieht vor, vom
Bayern hat ab jetzt eine Landarztquote
2. Dezember 2019
München – Zur Stärkung kommunaler Beratungsangebote in der Pflege investiert die bayerische Staatsregierung 900.000 Euro. „Da die Bedarfslage regional unterschiedlich ist, können die Kommunen am
Bayern gibt Geld für kommunale Beratung in der Pflege
29. November 2019
München – Jeder 15. Antragsteller für das bayerische Pflegegeld ist im vergangenen Auszahlungsturnus noch vor der Auszahlung gestorben. Von den rund 53.000 erfassten Anträgen im Pflegejahr 2018/2019
Jeder 15. Antragsteller stirbt vor Auszahlung des Pflegegelds
28. November 2019
Halberstadt – Der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Sachsen-Anhalt, Stefan Andrusch, wünscht sich für seine Kollegen weniger unnötigen Ballast und mehr Zeit für schwierige Fälle. Mit
Wunsch nach mehr Entlastung durch Praxisassistenten
27. November 2019
München – Anfang November hatte der bayerische Landtag beschlossen, eine Studie dazu in Auftrag zu geben, ob mit Hilfe homöopathischer Präparate der Einsatz von Antibiotika verringert werden kann. Die
Bayerns Pläne für Homöopathiestudie lösen Kritik aus
27. November 2019
München – In Bayern drohen nach übereinstimmender Einschätzung von Experten immer größere Engpässe in der Pflege. In einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Landtags sprachen Fachleute von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER