NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer fordert Änderungen am Entwurf der PID-Verordnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer fordert Änderungen am Entwurf der PID-Verordnung

Mittwoch, 22. August 2012

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die Politik aufgefordert, rasch für praktikable Regelungen in der Präimplantationsdiagnostik (PID) zu sorgen. Die Zeit dränge, denn seit Inkrafttreten des PID-Gesetzes sei die PID zwar unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt, wegen der fehlenden Rechtsverordnung praktisch aber nicht durchführbar gewesen. Allerdings ist der im Juli vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium vorgestellte Entwurf laut der BÄK so nicht umsetzbar. Die Kammer hat daher jetzt Änderungen und Ergänzungen dringend angemahnt.

So überlasse der Verordnungsentwurf die näheren Vorgaben für die PID-Ethik-Kommis­sionen dem Landesrecht, ohne bundeseinheitliche Maßstäbe festzulegen. Die BÄK schlägt daher vor, dass sich die Kommissionen regelmäßig zur Auslegung grund­sätzlicher Fragestellungen auf Bundesebene austauschen, um so bundeseinheitliche Maßstäbe sicherzustellen und einen „Kommissionstourismus“ im Falle eines negativen Bescheids zu vermeiden. Für eine solche koordinative Aufgabe stünde die BÄK bereit.

Anzeige

Kritisch sehen die BÄK-Experten zudem die vorgesehenen Zulassungsregelungen für die PID-Zentren. So lasse der Entwurf offen, welche Behörde als Zulassungsstelle fungieren soll. Die BÄK weist darauf hin, dass die PID untrennbar mit der In-vitro-Fertilisation (IVF) verbunden sei. Somit sollten sowohl für die Zulassung der IVF-Zentren als auch der PID-Zentren die Landesbehörden zuständig sein. Diese sollten laut der BÄK die Möglichkeit haben, die Zulassung mit Auflagen, Befristungen oder Bedingen zu verknüpfen.

Unklar sind nach Ansicht der BÄK in dem Ministeriumsentwurf auch die Vorgaben für die Kooperationen zwischen reproduktionsmedizinischen und humangenetischen Einrichtungen. Weder würden Mindestanforderungen an die Art und Weise einer solchen Zusammenarbeit benannt, noch werde eine Aussage dazu getroffen, ob eine humangenetische Einrichtung gleichzeitig mit mehreren IVF-Zentren oder umgekehrt kooperieren dürfe.

Zudem weist die BÄK darauf hin, dass der Kreis der für eine Zulassung als PID-Zentrum in Betracht kommenden Einrichtungen durch das Kooperationsmodell erweitert werde. Dies aber widerspreche der Intention des Gesetzgebers, die Anzahl der Zentren zu begrenzen.

Kritik am Entwurf für die PID-Verordnung hatte auch die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Christiane Woopen, geübt. Zwar habe das Ministerium hohe qualitative Standards vorgesehen. „Dennoch bleiben meiner Meinung nach vor allem noch drei ethische Probleme“, sagte Woopen gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Zunächst mache der Entwurf die Zulässigkeit einer PID von Eigenschaften des Embryos abhängig und berücksichtige nicht die individuelle psychische und soziale Situation des Paares. Das zweite ethische Problem bestehe darin, dass das Bundesge­sundheits­ministerium eine wirksame Kontrolle der PID-Praxis verhindere und damit dem Gesetzgeber die Möglichkeit nehme, bei eventuellen Fehlentwicklungen auf gesicherter Datengrundlage korrigierend einzugreifen.

Ein drittes ethisches Problem steckt laut Woopen in der Möglichkeit, dass die Frau nach einer PID erst einmal schwanger wird, ein paar Monate später aber einen medizinisch indizierten Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen könne, weil durch pränatale Diagnostik eine Krankheit des Ungeborenen festgestellt werde, die bei der PID auch schon gesehen, ihr aber verschwiegen worden sei. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Berlin – In ärztlichen Berufsverbänden und Ärztekammern sollten mehr junge Ärzte vertreten sein und gehört werden. Dafür setzt sich das Bündnis Junger Ärzte (BJÄ) mit einem „Zukunftspapier Medizin
Junge Ärzte wollen Zukunft des Gesundheitswesens mitbestimmen
25. September 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) soll nicht auf den Kosten für die Erstellung und Pflege der Informationsliste mit Kontakten zu Ärzten und Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen,
Schwangerschaftsabbrüche: Bund will Kosten für Informationsliste tragen
31. Juli 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich in beiderseitigem Einvernehmen von Hauptgeschäftsführer Tobias Nowoczyn getrennt. Das teilte die BÄK jetzt mit. Die Aufgaben der Hauptgeschäftsführung
Neue Geschäftsführung bei der Bundesärztekammer
31. Mai 2019
Münster – Die Rahmenbedingungen ärztlichen Handelns in niedergelassenen Praxen und auch in Krankenhäusern müssen aus Sicht des neuen Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, dringend
Quartalsbezahlung medizinisch inhaltlich nicht gerechtfertigt
31. Mai 2019
Berlin – Frank Ulrich Montgomery, bisheriger Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), ist von den Abgeordneten des 122. Deutschen Ärztetages per Akklamation zum Ehrenpräsidenten der BÄK und des
Montgomery zum Ehrenpräsidenten der Bundesärztekammer ernannt
30. Mai 2019
Münster – Klaus Reinhardt ist neuer Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK). Die Delegierten wählten den 59-jährigen Allgemeinarzt aus Bielefeld heute auf dem 122. Deutschen Ärztetag in Münster. Er
Klaus Reinhardt ist neuer Präsident der Bundesärztekammer
30. Mai 2019
Münster – Wenige Minuten nach der Wahl des Allgemeinmediziners Klaus Reinhardt zum neuen Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) beim 122. Deutschen Ärztetag in Münster hat es erste Glückwünsche, aber
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER