NewsMedizinMolekulares Werkzeug von Helicobacter pylori entschlüsselt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Molekulares Werkzeug von Helicobacter pylori entschlüsselt

Mittwoch, 22. August 2012

München – Den Mechanismus, über den Helicobacter pylori Schleimhautzellen des Magens schädigt, hat ein internationales Konsortium unter Mitarbeit von Wissen­schaftlern des Max von Pettenkofer-Instituts für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie der Ludwig Maximilians-Universität in München entschlüsselt. Die Arbeit ist in den Proceedings of the National Academy of Sciences erschienen (doi 10.1073/pnas­.1206098109).

Helicobacter pylori ist ein Bakterium, das sich beim Menschen im Magen einnistet. Eine Infektion zieht fast immer eine Entzündung nach sich, die meist aber ohne Symptome verläuft. In manchen Fällen kommt es zu einer Gastritis. Bis zu 20 Prozent der chronisch befallenen Patienten entwickeln wiederholt Geschwüre im Magen und im Zwölffinger­darm, die sich zu Magenkrebs auswachsen können.

Der Erreger tritt unterschiedlich aggressiv auf, was laut den Wissenschaftlern von einem sogenannten CagA-Protein abhängt. „Dieser molekulare Komplex kommt nur bei besonders pathogenen Stämmen vor“, erläutert Rainer Haas aus dem Münchner Institut.

Anzeige

Das CagA-Protein ist ein Giftstoff, das die zelluläre Signalweiterleitung stört und so die Entstehung von Magenkrebs begünstigt. Zusammen mit der Gruppe des Strukturbiologen Laurent Terradot an der Universität Lyon hat das Team um Haas die Kristallstruktur eines großen Teils des „bakteriellen Onkoproteins“ entschlüsseln können. Dabei zeigte sich, dass CagA auf neuartige Weise gefaltet ist und damit über eine von keinem anderen Protein bekannte dreidimensionale Struktur verfügt.

„In einem weiteren Schritt haben wir in München dann noch die Interaktion des Proteins mit seinem Rezeptor an der Wirtszelle und vor allem die Bindungsregion genauer untersucht“, berichtet Haas. Dank dieser Ergebnisse ist jetzt klar, dass die Bindung von CagA an einen Integrin-Rezeptor essentiell für die Injektion des Proteins in die Zielzelle ist. Fraglich war nun, ob diese für das Bakterium kritische Interaktion im Rahmen einer therapeutischen Intervention gestört oder unterbunden werden kann.

„Tatsächlich gelang uns der Nachweis, dass ein relativ kurzes Proteinstück aus nur 100 Bausteinen die Injektion des Toxins zumindest in der Zellkultur blockieren kann“, so Haas. Dieses Peptid stammt aus der Binderegion von CagA und ist dank der einzigartigen Struktur des Proteins möglicherweise so einzigartig in seiner Struktur, dass es hochspezifisch nur die Übertragung von CagA blockiert und damit die Ausbildung von Magenkrebs erschwert. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #38287
Bretscher
am Mittwoch, 22. August 2012, 20:45

Ist schon gut so

Aber leider hat die weltweite unkritische Flut von z.T. inkompetenten und gering abgewandelten Studien und Ministudien über HP-Eradikation zu einem absolut unkritischen massenhaften Einsatz von Antibiotika geführt auch bei den Pat., die außer dem HP-Nachweis keine Probleme insbesondere keine Ulzera aufweisen oder zusätzlich die gefährlichste ulkogene Substanzgruppe - die NSAR - einnehmen. Meine Hypothese: weltweite Zunahme von Antibiotikaresistenzen. Es interessiert offensichtlich nicht, in welcher Validität dieser Zusammenhang steht.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER