NewsÄrzteschaftOnkologen warnen vor Versorgungsengpässe bei Medikamenten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Onkologen warnen vor Versorgungsengpässe bei Medikamenten

Donnerstag, 23. August 2012

Berlin – Vor Versorgungsengpässen mit essenziellen Krebsmedikamenten hat die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) gewarnt. Notwendig sei eine gesetzliche Regelung, um die Sicherstellung der Versorgung mit notwendigen Medikamenten für schwere Erkrankungen zu gewährleisten. Eine solche Regelung habe der Gesetzentwurf für die jüngste Novelle des Arzneimittelgesetzes vorgesehen.

Eine Ergänzung des Paragrafen 52b sollte es den Behörden ermöglichen, zur Behebung eines „erheblichen Versorgungsmangels“ bei Medikamenten für schwerwiegende Erkrankungen „die notwendigen Anordnungen zu treffen, um eine bedarfsgerechte und kontinuierliche Bereitstellung des Arzneimittels sicherzustellen.“

Anzeige

„Die DGHO ist bestürzt, dass diese Regelung bei der Verabschiedung des Gesetzes am 28. Juni 2012 entfallen ist“, hieß es aus der Fachgesellschaft. Die abschließende Beratung des Gesetzes im Bundesrat stehe am 21. September 2012 an. Die DGHO fordert, die ursprünglich geplante Regelung in das Arzneimittelgesetz aufzunehmen.

Die Dringlichkeit einer solchen Regelung werde auch dadurch deutlich, dass Genzyme, eine Tochterfirma von Sanofi-Aventis, das Krebsmittel Alemtuzumab aus kommerziellen Gründen vom Markt nehme. Der monoklonale Antikörper Alemtuzumab (Mabcampath®) ist laut der Fachgesellschaft eines der wirksamsten Medikamente für Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL), der häufigsten Leukämieform in Deutschland. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Chicago und London – Der PARP-Inhibitor Olaparib, der die DNA-Reparatur in Krebszellen verhindert, kann neben dem Ovarial- und Mammakarzinom der Frau auch beim Prostatakarzinom des Mannes das
Olaparib zeigt Wirkung beim kastrationsresistenten Prostatakarzinom
20. November 2019
Sydney – Die regelmäßige Einnahme von Statinen hat in einer prospektiven Beobachtungsstudie die kognitiven Fähigkeiten von älteren Patienten nicht beeinträchtigt. Bei Patienten mit Herzerkrankungen
Studie findet keine Hinweise auf kognitive Störungen im Alter durch Statineinnahme
18. November 2019
Istanbul/Zürich – Der Phosphodiesterase 4 (PDE4)-Hemmer Apremilast, der zur Behandlung der Psoriasis zugelassen ist, hat in einer Phase 3-Studie im New England Journal of Medicine (NEJM 2019; 381:
Morbus Behçet: Psoriasis-Medikament Apremilast fördert Abheilung von Aphthen
13. November 2019
Bonn – In Deutschland hat es bisher noch keinen schwerwiegenden Zwischenfall in einer klinischen Prüfung von Arzneimitteln gegeben. Darauf hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte
Keine schwerwiegenden Zwischenfälle bei Arzneimitteltests in Deutschland
9. Oktober 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Schadenersatzzahlung in Milliardenhöhe verurteilt worden. Ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Pennsylvania entschied
Johnson & Johnson zu Milliardenstrafe verurteilt
29. August 2019
San Diego – Das Schmerzmittel Tramadol, das zunehmend als sichere Alternative zu anderen Opioiden betrachtet wird, kann offenbar schwere Hypoglykämien auslösen. Dies kam in einer Analyse von
Tramadol könnte Hypoglykämien auslösen
22. August 2019
Koblenz – Das Landesuntersuchungsamt (LUA) warnt erneut vor den illegalen Potenzmitteln. In den Kapseln mehrerer Produkte sei der nicht deklarierte Viagra-Wirkstoff Sildenafil nachgewiesen worden,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER