NewsMedizinNeue Generation von Stents verspricht mehr Sicherheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue Generation von Stents verspricht mehr Sicherheit

Donnerstag, 23. August 2012

Bern – Neue mit Medikamenten beschichteten Stents, die nach einem akuten Herzinfarkt bei Patienten eingebracht werden, haben einer aktuellen Studie nach weniger Komplikationen als bislang verwendete Systeme. Forscher der Universität Bern haben diese Erkenntnisse zusammen mit Ärzten anderer Zentren in Europa und Israel mittels einer Studie an über 1.100 Herzinfarkt-Patienten gewonnen und im American Heart Journal (doi: 10.1001/jama.2012.10065) veröffentlicht.

Derzeit gibt es immer wieder wissenschaftliche Kontroversen über die Eignung von bestimmten Stentarten. Doch geht es nach den Autoren aus Bern, könnte sich das bald ändern. Laut den Wissenschaftlern kam es in der Vergangenheit nach dem Einsetzen von Stents häufig zu Herzproblemen, Entzündungen oder gar einem erneuten Verschluss der Koronargefäße.

Anzeige

Doch die neueste Generation an verfügbaren Stents scheint bei den Nebenwirkungen deutlich besser abzuschneiden. Zwar wussten die Autoren schon, dass die neuen Materialien weniger Reststenosen verursachen und den Revaskularisationsprozess kurzfristig steigern sollen. Doch mit ihrer Studie wollten sie die Langzeitwirkungen dieser Stents genauer analysieren.

In ihrer prospektiven Studie verglichen sie europaweit 1.161 Patienten, die zwischen 2009 und 2011 einen ST-Hebungsinfarkt erlitten und entweder mit einem konventionell unbeschichteten oder einem mit Biolimus überzogenen Stent behandelt wurden. Während das bei beschichteten Stents bisher oft verwendete Sirolimus mit einigen Nebenwirkungen in Verbindung gebracht wird, enthielten die jetzt eingebrachten Stents das Immunsuppressivum Biolimus. Diese Stents haben besonders wegen ihres biologisch besser abbaubaren Polymers Einzug in die Medizintechnik gehalten.

Es stellte sich heraus, dass die Patienten mit diesen neuartigen Stents deutlich weniger Komplikationen im Langzeitverlauf vorweisen. Im Vergleich zum unbeschichteten Metallstent reduzierte das neue Material das Auftreten neuer Gefäßverengungen um rund 50 Prozent. Laut den Schweizer Autoren konnten insgesamt 42 schwerwiegende, kardiovaskuläre Ereignisse auf 1.000 Patienten durch diese Stents verhindert werden.   © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Huddersfield/England – Die meisten Patienten überschätzen offenbar die Möglichkeiten einer perkutanen koronaren Intervention (PCI). Während in einer Umfrage im European Journal of Cardiovascular
Viele Patienten überschätzen Nutzen der Herzkatheterbehandlung
10. Oktober 2019
Münster – Die Verwendung von Paclitaxel-beschichteten Ballons oder Stents zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) war bei deutschen Kassenpatienten nicht mit einem Anstieg
Paclitaxel-Stents: Kein erhöhtes Sterberisiko unter Barmer-Patienten
1. Oktober 2019
New York – Eine perkutane koronare Intervention (PCI) kann bei Patienten mit Stenosen im Hauptstamm der linken Koronararterie langfristig gleich gute Ergebnisse erzielen wie eine Bypass-Operation. Zu
Hauptstammstenose: Stent und Bypass auch nach 5 Jahren annähernd gleichwertig
30. September 2019
New York – Die duale antithrombozytäre Therapie, die bei Patienten nach einer perkutanen koronaren Intervention (PCI) eine Stentthrombose verhindern soll, kann bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko
Acetylsalicylsäure kann drei Monate nach perkutaner koronarer Intervention abgesetzt werden
19. September 2019
Berlin – Nicht bei jedem Patienten mit Verdacht auf eine stabile koronare Herzkrankheit (KHK) muss eine invasive Herzkatheter-Untersuchung durchgeführt werden. Die europäische Leitlinie empfiehlt eine
Myokardszintigrafie könnte mehr unnötige Herzkatheter verhindern
2. September 2019
Hamilton – Eine perkutane koronare Intervention (PCI), die zur Behandlung eines akuten Myokardinfarkts durchgeführt wird, bietet bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung die Möglichkeit, Stenosen in
STEMI: PCI in unbeteiligten Koronarien kann weiteren Herzinfarkten vorbeugen
26. Juli 2019
Freiburg – Ärzte und Forscher des Universitäts-Herzzentrums Freiburg, Bad Krozingen, arbeiten gemeinsam mit Ingenieuren an einem bioresorbierbaren Gefäßwand-Stent aus dem Spurenelement Zink. Das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER