NewsPolitikUlla Schmidt wird Mediatorin im Streit um Vergütung häuslicher Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ulla Schmidt wird Mediatorin im Streit um Vergütung häuslicher Pflege

Freitag, 24. August 2012

Berlin – Ulla Schmidt (SPD) soll im Konflikt um die Leistungsvergütungen in der häuslichen Pflege in Mecklenburg-Vorpommern vermitteln. Die AOK Nordost, der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) und die Liga der Spitzenver­bände der freien Wohlfahrtspflege Mecklenburg-Vorpommern hätten diesem Personal­vorschlag zugestimmt, sagte Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) am Freitag. Schmidt sei eine Mediatorin, die über viel Fachkenntnis, Erfahrung und politisches Gewicht verfüge, so Schwesig.

„Die Positionen der Verhandlungspartner liegen derzeitig noch sehr weit auseinander, mithilfe einer unabhängigen und objektiven Vermittlerin kann hier jetzt hoffentlich ein für alle Beteiligten akzeptables Ergebnis gefunden werden“, sagte eine Sprecherin der Nordost AOK. Man hoffe nun auf einen schnellen Abschluss der Verhandlungen.

Anzeige

„Die Nachricht ist ein Lichtblick nach neun Wochen Demonstrationen im Land und den drei gescheiterten Versuchen, mit den verantwortlichen Kassen AOK Nordost und der IKK Nord wieder ins Gespräch zu kommen“, erklärte Bernd Tünker, Vorsitzender der Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Leistungserbringerverbände trauen nach eigener Aussage der erfahrenen Politikerin uneingeschränkt zu, beide Verhandlungsparteien so zusammenführen zu können, dass ein akzeptables Ergebnis erzielt werden kann. „Wir müssen es schaffen, den Konflikt zu lösen“, so Michael Händel, Vorstandsvorsitzender der bpa-Landesgruppe M-V.

Der heftige Streit um die Vergütungen in der häuslichen Krankenpflege tobt seit Monaten in Mecklenburg-Vorpommern. Die Pflegedienste befürchten Einschnitte bei der Vergütung um bis zu 18 Prozent und bangen um ihren Lohn. Nach einer langen Auseinandersetzung hatte im Juni ein Schiedsspruch über neue Regeln der Vergütung entschieden, der von den Leistungserbringern. Die Pflegedienste erwogen zuletzt, dagegen zu klagen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Mai 2020
Kiel – Ein alternatives Finanzierungsmodell für die ambulante Pflege erprobt ein neues Modellprojekt in Schleswig-Holstein. Die Pflegekräfte werden nicht einzeln für erbrachte Leistungen, sondern
Neues Modell zur ambulanten Pflege in Schleswig-Holstein finanziert Stundensätze
14. April 2020
Kassel/Wiesbaden − Die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 verschärft auch die Situation in der häuslichen Pflege von unheilbar kranken Kindern. „Viele Familien kämpfen täglich gegen die
Coronavirus und schwerkranke Kinder: „Es gibt dafür kein Szenario“
25. März 2020
Berlin − Der Wegfall osteuropäischer Pflegekräfte in der Coronakrise führt nach Angaben von Verbänden zu dramatischen Engpässen in der häuslichen Pflege. „Aus Angst vor dem Coronavirus verlassen
Massive Engpässe bei häuslicher Pflege wegen Ausfalls osteuropäischer Helfer
20. Februar 2020
München – Die Barmer hat sich für mehr Transparenz bei betreutem Wohnen sowie bei Wohngemeinschaften (WGs) für Pflegebedürftige ausgesprochen. Zum Schutz der Bewohner sollte mehr Transparenz über die
Barmer bemängelt fehlende Transparenz bei Pflege-Wohngemeinschaften
11. Februar 2020
Düsseldorf – Die Grünen wollen in Nordrhein-Westfalen (NRW) weg von der Pflege in Großeinrichtungen hin zu ambulanten Angeboten zu Hause oder in neuen selbstbestimmten Wohnformen. Einen entsprechenden
Grüne in NRW wollen Vorrang für ambulante Pflege
4. Dezember 2019
Düsseldorf – Der Hausärzteverband Nordrhein und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) wollen eine flächendeckende Kooperation zur vernetzten Versorgung von Pflegebedürftigen –
Ärzte und Pflegedienste in Nordrhein wollen Versorgung gemeinsam sichern
12. November 2019
Berlin – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, sieht dringenden Handlungsbedarf bei der ambulanten Pflege. Er veröffentlichte heute in Berlin Reformvorschläge, um zu
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER