NewsMedizinRolle dendritischer Zellen bei MS muss überdacht werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rolle dendritischer Zellen bei MS muss überdacht werden

Freitag, 24. August 2012

Mainz – Eine neue Rolle der soge­nannten dendritischen Zellen bei der Multiplen Skle­rose (MS) haben Wissen­schaftler der Universitätsmedizin Mainz in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Immunity“ beschrieben (2012, 37: 264-275). MS ist eine häufige Erkran­kungen des Nervensystems – alleine in Deutschland sind derzeit mehr als 120.000 Menschen betroffen.

Bei der Krankheit greift das körpereigene Immunsystem Nervenzellen im Gehirn oder im Rückenmark an. Von bestimmten Zellen des Immunsystems, den sogenannten dendri­tischen Zellen, dachte man laut den Forschern bislang, dass sie zum Ausbruch und zur Entwicklung von MS beitrügen. Die neuen Forschungsergebnisse legen nun das Gegen­teil nahe: Die dendritischen Zellen könnten eher schützend wirken.

Anzeige

„In unserer aktuellen Arbeit konnten wir im Mausmodell zeigen, dass dendritische Zellen die Autoimmunreaktion mildern“, sagte Ari Waisman, Leiter des Instituts für Molekulare Medizin der Universitätsmedizin Mainz. Die Injektion dendritischer Zellen könnte somit als Therapie genutzt werden.

„Ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Behandlungsansatz über die Krankheit MS hinaus auch auf andere Autoimmunkrankheiten, wie beispielsweise chronisch-entzündliche Darm­er­krank­ungen und Psoriasis, Anwendung finden wird“, so der Wissenschaftler.

Bei einer der menschlichen MS ähnlichen Erkrankung im Tiermodell, der Experimentellen Autoimmunen Enzephalomyelitis (EAE), können T-Zellen die Erkrankung auslösen, nachdem sie von anderen Immunzellen, den sogenannten Antigen-präsentierenden Zellen (APCs), aktiviert wurden. Dendritische Zellen sind solche APCs und damit fähig, T-Zellen zu aktivieren. Bislang war jedoch nicht bekannt, ob die dendritischen Zellen diejenigen APCs sind, die EAE auslösen können.

In der neuen Studie wandten Waisman und sein Forscherteam genetische Methoden an, um im Mausmodell die Anzahl dendritischer Zellen zu verringern. Überraschenderweise waren die Mäuse weiterhin empfänglich für EAE und die Krankheit konnte sich sogar noch stärker entwickeln.

Dies deuteten die Forscher als Hinweis darauf, dass dendritische Zellen nicht diejenigen Zellen sind, die die Entstehung von EAE triggern, und dass andere APCs diejenigen T-Zellen stimulieren, die die Krankheit auslösen. Die Wissenschaftler fanden zudem heraus, dass die dendritischen Zellen die Reaktionsfreudigkeit der T-Zellen reduzieren sowie für eine geringere EAE-Anfälligkeit sorgen, indem sie die Expression von sogenannten PD-1 Rezeptoren in T-Zellen steigern.

„Die Reduktion von dendritischen Zellen kippt das von den T-Zellen vermittelte Gleichgewicht der Autoimmunität“, erläutert der Erstautor der Studie Nir Yogev. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Basel – Abwehrzellen, die im Darm Bakterien in Schach halten, können offenbar über den Blutkreislauf ins Gehirn gelangen. Forscher haben die IgA-produzierenden B-Zellen jetzt in den Läsionen der
Multiple Sklerose: B-Zellen aus dem Darm könnten Abheilung der Läsionen in Gehirn fördern
27. November 2020
Vermont/Lübeck – In der Wissenschaft mehren sich die Hinweise, dass das Mikrobiom des Darms, also die Gesamtheit der im Darm lebenden Mikroorganismen, eine Rolle bei vielen Autoimmunerkrankungen
Der Zusammenhang zwischen Genetik, Darmmikrobiom und Multipler Sklerose
24. November 2020
Mannheim/Heidelberg – Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg und zweier mittelständischer Unternehmen entwickeln ein Analyseverfahren, das die Auswertung von
Künstliche Intelligenz soll MRT-Aufnahmen zur MS-Verlaufskontrolle auswerten
7. Oktober 2020
Melbourne – Patientinnen mit Multipler Sklerose, die bereits ein- oder mehrmals schwanger waren, hatten in einem Patientenregister im Durchschnitt 3,3 Jahre später als kinderlose Patientinnen eine
Studie: Kann eine Schwangerschaft den Beginn einer Multiplen Sklerose hinauszögern?
14. September 2020
Mainz – Einen neuen möglichen Ansatz für eine Behandlung der Multiplen Sklerose beschreiben Wissenschaftler um Claire Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der schweizerischen
Theophyllin unterstützt Remyelinisierung von Nervenfasern
11. September 2020
Dresden – Ein neues Qualitätsmanagementsystem, das konsequent auf digitale Lösungen setzt und die Patientenperspektive gleichberechtigt einbezieht, erproben verschiedene Partner jetzt in Sachsen. An
Neues digitales Qualitätsmanagement für Multiple-Sklerose-Patienten wird in Sachsen erprobt
25. August 2020
Basel – Die monatliche subkutane Injektion des CD20-Antikörpers Ofatumumab, der 2010 zur Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie eingeführt wurde, hat in 2 Phase-3-Studien die Schubrate von
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER