Politik

Rufe nach mehr Transparenz bei Organspende

Sonntag, 26. August 2012

Berlin – Vor dem Spitzentreffen zum Organspendeskandal im Bundesgesundheits­minis­terium am Montag fordern Bundesländer und Krankenkassen mehr Transparenz bei Organtransplantationen. So sollten die Transplantationszentren stärker kontrolliert werden, sagte der saarländische Gesundheitsminister und Vorsitzende der Gesundheits­ministerkonferenz, Andreas Storm (CDU), der Tageszeitung Die Welt vom Montag.

Storm forderte dabei mehr Kompetenzen für die Länder. „Man muss jetzt ernsthaft prüfen, ob wir nicht das Gesetz dahingehend ändern müssen, dass die Länder eine Kontrollfunktion erhalten.“ Denkbar sei auch eine externe Überprüfung der Transplanta­tions­zentren durch die Prüfungskommission mit Unterstützung des jeweiligen Landes. Außerdem sei zu überlegen, die Vergütung der Ärzte von der Zahl der Transplantationen zu trennen.

Anzeige

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hatte am Samstag in einem Interview gesagt, er wolle künftig Organspenden von Sonderkontrolleuren in den Kliniken über­wachen lassen. „Wir brauchen ein Mehr-Augen-Prinzip bei der Vergabe von Spender­organen, damit noch eine unabhängige Person, die nicht Teil der Abläufe der Trans­plantation ist, alles prüft“, sagte Bahr der Düsseldorfer Rheinischen Post. Die Kon­trolleure sollten unmittelbar der Klinikleitung unterstellt sein. Außerdem solle das Personal in den Prüfkommissionen aufgestockt werden.

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenkassen, Johann-Magnus von Stackelberg, forderte mehr Transparenz bei der Erarbeitung der Richtlinien für Organtransplantationen. Diese sollten nicht mehr allein von der Bundesärztekammer erstellt werden, sagte er der Welt. Besser sei es, die Richtlinien vom höchsten Gremium der Selbstverwaltung von Ärzten, Kassen und Krankenhäusern, dem Gemeinsamen Bundesausschuss, in öffentlicher Sitzung erarbeiten zu lassen: „Die Beratung und Beschlussfassung im Gemeinsamen Bundes­ausschuss würde die Transparenz schaffen, die es heute nicht gibt“, sagte von Stackelberg.

Zu dem Spitzentreffen hatte Bahr nach Bekanntwerden eines Organspendeskandals an den Unikliniken Göttingen und Regensburg eingeladen. An dem Krisengipfel teilnehmen sollen Vertreter des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV), der Deutschen Krankenhausgesellschaft, der Deutschen Stiftung Organtransplantation, der Stiftung Eurotransplant, der Deutschen Transplantationsgesellschaft, der Bundesärzte­kammer, der ständigen Kommission Organtransplantation sowie der Überwachungs- und Prüfungskommission bei der Bundesärztekammer.

Unterdessen berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel, dass es zwischen 1998 und 2009 insgesamt elf Verurteilungen im Bereich des Transplantationsgesetzes gegeben habe. Das gehe aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Kleine Anrage der Linken hervor. Zweimal seien Freiheits-, neunmal Geldstrafen verhängt worden. Offen blieb laut Bericht, um welche Delikte es dabei ging. © dapd/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Senbuddy
am Montag, 27. August 2012, 12:02

Warum nicht die PKVen ? Und die Patienten ?

Warum sind bei solchen Gesprächen die Verbandsvertretungen der PKVen nicht dabei ? Und warum nicht Patientenverbände ?

Haben PKVen da nichts zu sagen, weil die nur kanpp 10 % der Bevölkerung versichern ? Und wer vertritt die Patienteninteressen ?

Merkwürdig einseitige Konstellation für "Spitzengespräche"....
Viele Grüße
S.
klausenwächter
am Montag, 27. August 2012, 04:46

Der Nenner machts

Die Fehleinschätzung der relativen Häufigkeit von Vergehen im Zusammenhang mit Transplantationen ist sehr simpel zu erklären: Nach BILD wurden 120 Verstöße pro 50.000 Transplantationen von der Bundesärztekammer registriert. Der Nenner ist zu hinterfragen. Nicht alles was Transplantation heißt, ist eine Organtransplantation.
Nun werden schon einmal 120 Meldungen eingeräumt. Kann jemand mehr nachweisen. Die morgige Diskussion um Zuständigkeit für die Überwachung von O r g a n t r a n s p l a n t a t i o n e n darf nicht verkennen, daß Zahlen zurückgehalten, im absoluten Ausmaß vermindert und mit simplen Manipulationen des Nenners relativiert worden sind. Die Überwachung gehört in die Hände unabhängiger Kontrolleure.

Nachrichten zum Thema

31.01.17
Organspende: Hohe Bereitschaft, wenig Vertrauen
Hamburg – Die grundsätzliche Bereitschaft zur Organspende in Deutschland ist hoch, auch wenn die tatsächlichen Spenderzahlen im vergangenen Jahr auf einen Tiefststand gefallen sind. Das geht aus einer......
12.01.17
Postmortale Organspenden auf Tiefststand, mehr Gewebespenden
Frankfurt am Main – Trotz aller Aufklärungs- und Werbekampagnen: Die Zahl der Organspender ist im Jahr 2016 auf den bislang niedrigsten Wert gefallen. Im vergangenen Jahr spendeten 857 Verstorbene......
02.01.17
München – Gemeinsam mit dem Bayerischen Fußball-Verband wirbt das Gesundheitsministerium in Bayern im neuen Jahr verstärkt für Organspenden. „Auf diese Weise können wir noch mehr Menschen mit unseren......
09.12.16
Münster – Angesichts weiterhin nicht ausreichender Organspenden plädieren Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) und die Initiative „no panic for organic – Sag JA zur Organspende!“ in einer gemeinsamen......
06.12.16
Transplantations­medizin: Prüfungskommission erkennt Wende
Berlin – Bis auf eine Ausnahme arbeiteten die deutschen Transplantationszentren in den Jahren 2013 bis 2015, also nach den 2012 erfolgten gesetzlichen Änderungen in der Transplantationsmedizin,......
04.11.16
Frankfurt/Berlin – SPD-Gesundheitspolitiker und Fraktionsvize Karl Lauterbach hat mehr Geld für Organspenden gefordert. Man dürfe „nicht am falschen Ende sparen“, sagte er der Funke Mediengruppe.......
03.11.16
Gröhe und Montgomery: Besser über Organspenden aufklären
Frankfurt/Berlin – Tausende Patienten in Deutschland hoffen derzeit auf ein Spenderorgan, doch die Zahl der Organspenden reicht bei weitem nicht aus. Über die Gründe dafür gehen die Meinungen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige