NewsMedizinSpätfolgen der Infektion mit dem Cytomegalie-Virus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Spätfolgen der Infektion mit dem Cytomegalie-Virus

Montag, 27. August 2012

Braunschweig – Eine unbemerkte Infektion mit dem Cytomegalie-Virus (CMV) könnte Spätfolgen haben. Das berichten Forscher vom Helmholtz-Zentrum für Infektions­forschung (HZI) zusammen mit Wissenschaftlern aus den USA. Laut ihren Unter­suchungen konzentrieren sich im Alter immer mehr Zellen des Immunsystems auf CMV, was die Abwehrkraft gegen verschiedene andere Viren schwächt. Die Arbeitsgruppe hat ihre Ergebnisse im frei zugänglichen Wissenschaftsjournal PLoS Pathogens veröffent­licht (doi:10.1371/journal.ppat.1002849).

CMV ist ein Mitglied der Familie der Herpes-Viren. Ohne es zu bemerken, sind die meisten Erwachsenen mit dem Virus infiziert. Aber in 99 Prozent der Fälle macht dieses Herpes-Virus den Forschern zufolge nicht krank. Nur bei Menschen mit geschwächter Immunabwehr, zum Beispiel Empfängern eines Spenderorgans oder HIV Infizierten, oder wenn die Infektion während der Schwangerschaft erfolgt, kann das CMV gefährlich werden.

Anzeige

Bei allen anderen wird das Virus vom Immunsystem in Schach gehalten, obwohl es im Körper verbleibt. „In jungen Menschen könnte diese dauernde Aktivierung des Immun­systems sogar von Vorteil sein, weil andere Infektionen dadurch prompt abgewehrt werden können. Aber eine helle Kerze brennt auch schneller ab“, sagte der Braunschweiger Immunologen Luka Cicin-Sain. In ihrem Artikel beschreiben die Forscher, dass Mäuse auch noch Monate nach einer Infektion mit CMV schwächere Abwehrkräfte gegen andere Viren zeigen, zum Beispiel gegen Grippe-Erreger.

Die Ergebnisse von Cicin-Sains Arbeitsgruppe und seinen US-amerikanischen Kollegen von der Oregon Health and Science University in Portland und vom College of Medicine der University of Arizona in Tucson legen nahe, dass die andauernde Anwesenheit des Erregers zur Immunalterung zumindest beiträgt.

„Natürlich altert das Immunsystem auch ohne CMV“, erklärt Cicin- Sain. Aber als Dauer­gast verlange das Virus immer mehr Aufmerksamkeit von den T-Zellen. Je länger die Mäuse in den Experimenten schon mit CMV infiziert waren, umso mehr dieser Zellen waren mit dem Virus beschäftigt. Sie fehlten für die Abwehr von anderen Erregern. Folglich konnten CMV-infizierte Mäuse eine weitere Infektion, beispielsweise mit dem Grippe- oder dem West-Nil- Virus, viel schlechter bekämpfen als CMV-freie Vergleichstiere.

„Wahrscheinlich behindert die große Zahl von CMV-spezifischen T-Zellen in den Lymphknoten die Aktivierung der übrigen Zellen“, schlussfolgert der Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Stockholm – In den Niederlanden sind 2 Personen am Lassafieber erkrankt, von denen eine gestorben ist. Die beiden Angehörigen der Gesundheitsberufe hatten sich in Sierra Leone bei einer Operation
Lassafieber in den Niederlanden, Kontaktpersonen auch in Deutschland in Quarantäne
8. November 2019
Abuja – In Nigeria sind laut Behördenangaben 29 Menschen durch einen Gelbfieberausbruch ums Leben gekommen. Er ereignete sich im Bundesstaat Bauchi im Nordosten des Landes, wie die Online-Zeitung
Tote nach Gelbfieberausbruch in Nigeria
30. Oktober 2019
Köln – Seit dem Jahr 2018 haben über 200.000 Menschen den Ebola-Impfstoff rVSV-EBOV erhalten. Wie dieser genau wirkt, war bislang jedoch nur teilweise bekannt. Wissenschaftler um Florian Klein,
Wie der Ebola-Impfstoff rVSV-EBOV genau wirkt
22. Oktober 2019
San Francisco – Der Verdacht, dass Enteroviren für die akute schlaffe Myelitis (AFM) verantwortlich sind, die in den USA, aber auch in Europa alle zwei Jahre zu einer Häufung von polioartigen
Polioartige Erkrankung AFM: Antikörper im Liquor stützen Virus-Hypothese
27. September 2019
Heidelberg – Die Infektion mit Epstein-Barr-Viren (EBV) bleibt meist folgenlos. Bei einigen Menschen löst sie aber eine infektiöse Mononukleose aus, das Pfeiffersche Drüsenfieber, oder sogar
Nichtkodierende RNA triggert variable Infektionsverläufe mit Epstein-Barr-Viren
23. September 2019
Berlin – Säuglinge, die gegen Gelbfieber geimpft sind, benötigen möglicherweise noch eine Auffrischungsimpfung. Das zeigt eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) und Forschern aus Frankreich, USA,
Gelbfieberimpfung im Säuglingsalter muss wahrscheinlich aufgefrischt werden
18. September 2019
New York/Berlin – Ein Gremium der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und der Weltbank hält die weltweiten Vorsichtsmaßnahmen gegen eine Pandemie für „völlig unzureichend“. „Es ist schon längst an der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER