NewsMedizinNach Schädel-Hirn-Trauma: Nanopartikel verbessern Blutfluss
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nach Schädel-Hirn-Trauma: Nanopartikel verbessern Blutfluss

Montag, 27. August 2012

Houston – Eine neue Therapieoption für Patienten mit milden bis schwerwiegenden Hirnverletzungen haben Wissenschaftlern der Rice University in Zusammenarbeit mit dem Balyor College of Medicine im Tierversuch erkundet. Die Wissenschaftler injizierten Ratten mit Schädel-Hirn-Traumata neuartige Antioxidantien, worauf sich der Blutfluss im Gehirn der Ratten verbesserte. Ihre Ergebnisse publizieren die Autoren unter der Leitung von James Tour in der Fachzeitschrift der American Chemical Society Nano (doi: 10.1021/nn302615f).

Im Detail handelt es sich bei dem Molekül um kombinierte sogenannte Polyethylene Glycol-Hydrophilic Carbon Cluster (PEG-HCC). Das sind Nanopartikel, also ein Verbund von mehreren Atomen, dessen Größenordnung im Nanobereich liegen.

Anzeige

In diese relativ neue Technologie setzen viele Wissenschaftler ihre Hoffnungen, da sie mit diesen Molekülen zum Beispiel in der Lage sind, Medikamente in komplizierte Kapseln zu verpacken, die effektiver an ihren Wirkort im menschlichen Körper gelangen. Mithilfe dieser Karbonkapseln konnten die Forscher aus Houston bereits im Februar diesen Jahres Erfolge in der Behandlung eines Plattenepithelkarzinoms verzeichnen und im gleichen Journal veröffentlichen (doi: 10.1021/nn204885f).

Dieses Mal konnten sie nachweisen, dass die Anwendung des PEG-HCC auch bei Hirnverletzungen vielversprechend sein könnte. Sie fokussierten dabei nicht auf den initialen Verletzungsmechanismus, der oft nur minutenlang andauert und schwer therapierbar ist, sondern auf die posttraumatischen Reaktionen des Gefäßsystems. So spielen bei den verletzten Blutgefäßen freie Radikale eine wichtige Rolle. Diese toxischen Sauerstoffradikale werden nach einem Schädel-Hirn-Trauma massiv ausgeschüttet und hindern den menschlichen Organismus daran, den physiologischen Regenerationsprozess einzuleiten.

An dieser Stelle wollten die Wissenschaftler eingreifen und fanden heraus, dass ihre Nanopartikel diesen Pathomechanismus hemmen können. So reagieren die PEG-HCC mit den Superoxiden zu einer für die Blutgefäße dann unschädlichen Verbindung und deaktivieren die Radikale. Innerhalb von Minuten nach der Injektion normalisierte sich der Blutfluss der Ratten.

Tour und seine Kollegen hoffen nun, dass auch andere Arbeitsgruppen und Studien ihre Ergebnisse bestätigen können. Sie halten ihre Ergebnisse für einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu neuartigen und effektiven Therapieformen des Schädel-Hirn-Traumas. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2019
Pasadena – US-Hirnforscher haben untersucht, warum die Entfernung einer Großhirnhälfte, Hemisphärektomie, in der Kindheit häufig nur mit geringen neurologischen Ausfällen im Erwachsenenalter verbunden
Wie sich das Gehirn nach der Entfernung einer Hemisphäre neu verdrahtet
15. Oktober 2019
London – Der frühe Einsatz des Antifibrinolytikums Tranexamsäure, das Hirnblutungen begrenzen soll, hat in einer weltweiten randomisierten Studie bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma die
Hirnverletzungen: Tranexamsäure senkt Sterberisiko
9. Oktober 2019
Erlangen – Bei spontanen Blutungen in das Kleinhirn, die heute überwiegend auf den Einsatz von oralen Antikoagulanzien zurückzuführen sind, wird bisher wegen der Gefahr einer Hirnstammschädigung eine
Kleinhirnblutungen: Operation könnte nur bei größeren Blutungen vorteilhaft sein
28. Juni 2019
New York – Mithilfe des maschinellen Lernens lassen sich im EEG von einigen hirnverletzten Patienten, die nicht sichtbar auf eine Ansprache reagieren, Zeichen eines „verdeckten“ Bewusstseins
Maschinelles Lernen kann „verdecktes“ Bewusstsein bei hirnverletzten Patienten im EEG nachweisen
24. Juni 2019
Frankfurt am Main – Die Profis der 1. und 2. Fußballbundesliga müssen sich von der neuen Saison an auf mögliche Hirnverletzungen untersuchen lassen. Dies geht aus einem Brief der Medizinischen
Untersuchungen von Bundesligaprofis auf Hirnverletzungen wird Pflicht
12. April 2019
Boston – Die häufigen Kopfkollisionen beim American Football können trotz Helm zu Hirnschäden führen, die sich mit einem Tracer in der Positronen-Emissionstomografie (PET) darstellen lassen. Dies
Chronisch-traumatische Enzephalopathie: PET zeigt Tau-Ablagerungen bei symptomatischen ehemaligen Footballprofis
6. Februar 2019
Buffalo/New York – Entgegen den derzeitigen Empfehlungen kann bei Teenagern, die bei einem Sportunfall eine leichte Schädel-Hirn-Verletzung erlitten haben, ein leichtes Sportprogramm die Erholung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER