NewsMedizinPalliative Therapien besser einschätzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Palliative Therapien besser einschätzen

Dienstag, 28. August 2012

Galveston – Wenn sich von einem Pankreaskarzinom betroffene Patienten für eine lebensverlängernde Therapie entscheiden müssen, wissen sie oft nicht, ob und wie in dieser Zeit die Lebensqualität leidet. Eine neue Studie könnte hilfreich sein, denn darin haben Wissenschaftler die Zeit quantifiziert, die die Patienten mit medizinischer Versorgung verbringen müssten. Damit wollen sie den behandelnden Ärzten das nötige Material liefern, um ihre Patienten bestmöglich zu beraten. Die Ergebnisse ihrer Studie sind im Fachjournal Annals of Surgical Oncology (doi: 10.1245/s10434-008-9952-8) erschienen.

Obwohl es beim Pankreaskarzinom verschiedene Stadien und Behandlungs­möglich­keiten gibt, sind die Aussichten für betroffene Patienten dennoch nicht sehr hoffnungs­voll. Meist versterben die Patienten innerhalb von zwei Jahren vom Zeitpunkt der Diagnose an, selbst unter aggressiver Chemotherapie.

Anzeige

Das stellt vor allem die erkrankten Personen, aber auch die verantwortlichen Ärzte, vor die Frage, ob die noch verbleibende Zeit überwiegend mit medizinischer Versorgung verbracht werden sollte, um möglicherweise nur ein paar Wochen länger zu leben. Im ungünstigsten Fall würde die zusätzlich gewonnene Zeit ausschließlich im Krankenhaus verbracht.

Für ihre Studie untersuchten die Autoren der University of Texas Medical Branch unter der Leitung von Casey Boyd eine Datenbank des National Cancer Institutes. Die sogenannte „Surveillance, Epidemiology and End Results Database” enthält Statistiken zu Krebspatienten in den USA, darunter vor allem über Prävalenz, Inzidenz und Überlebensraten.

Bei mehr als 25.000 Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs konzentrierten sich die Wissenschaftler auf zwei Aspekte: Zum einen die Tage, die sie im Krankenhaus als stationäre Patienten verbrachten und zum anderen die Zeit, in der sie zum niedergelassenen Arzt für Medikamentengaben, diagnostische Test oder ähnlichem gingen. Anschließend errechneten sie die mit medizinischer Versorgung verbrachte Zeit pro Monat und pro Person und gewichteten ihre Ergebnisse nach Tumorstadium, Therapieform und Überlebensdauer.

Sie fanden dabei heraus, dass die Patienten unabhängig von ihrem Tumorstadium im ersten Monat nach der Diagnose 6,4 Tage im Krankenhaus verbringen. Nach einem Jahr sinkt die Zahl der Tage auf einer Station, sie liegt dann durchschnittlich bei 1,7 Tagen pro Monat. Für die ambulante Gesundheitsversorgung lagen die ermittelten Tage pro Monat bei neun im ersten Monat nach der Diagnose und nach einem Jahr bei 3,7 Tagen pro Monat.

Die Forscher gewichten diese Zahlen nicht in die Richtung einer bestimmten Therapieentscheidung. Laut Boyd könne der Arzt diese Zahlen bei der Beratung des Patienten nutzen. Dieser könne so eher seine eigene, persönliche Entscheidung über das weitere Vorgehen treffen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Kassel – Vor einer fehlgeleiteten Debatte über Selbsttötungen warnen derzeit 17 Suizidforscher und Palliativmediziner in Deutschland. In einem vorgestern veröffentlichten Schreiben an den Autor
Mediziner warnen vor fehlgeleiteter Debatte über Suizidhilfe
16. Oktober 2020
Heidelberg – Adenokarzinome der Bauchspeicheldrüse gibt es offenbar in Form zweier unterschiedlich aggressiver Subtypen. Bei dem aggressiveren Subtyp führt ein als virale Mimikry bezeichnetes Phänomen
Pankreaskarzinom: Subtypen mit unterschiedlicher Aggressivität entdeckt
9. Oktober 2020
Berlin – Der Deutsche Caritasverband warnt zum Welthospiztag davor, organisierte Angebote an Sterbehilfe als Normalität zu akzeptieren. „Wir brauchen eine breitere Aufklärung der Bevölkerung zu den
Caritas wünscht mehr Aufklärung über Hospizarbeit
28. September 2020
Berlin – In Krankenhäusern, in denen häufiger komplexe Eingriffe am Organsystem Pankreas vorgenommen werden, stehen die Überlebenschancen besser. Dies geht aus einem heute veröffentlichten
Bauchspeicheldrüsen-OP: Geringere Sterblichkeit bei höheren Fallzahlen
18. September 2020
Göttingen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Klinische Forschungsgruppe (KFO) an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) für vier Jahre mit rund 5,9 Millionen Euro. Ziel der
Millionenförderung für Göttinger Wissenschaftler zur Erforschung des Pankreaskarzinoms
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
9. September 2020
Bonn/Berlin – Die Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland weiter auszubauen fordert die Stiftung Deutsche Krebshilfe. „Trotz der durchaus erfolgreichen Entwicklung der Palliativmedizin in
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER