NewsAuslandTürkischer Minister sieht Religionsfreiheit in Deutschland bedroht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Türkischer Minister sieht Religionsfreiheit in Deutschland bedroht

Dienstag, 28. August 2012

München – Der türkische Europaminister Egemen Bagis sieht durch die  Beschneidungs­debatte die Religionsfreiheit in Deutschland gefährdet. Die Türkei beobachte „mit Verwunderung, dass die ungestörte Religionsausübung in Deutschland nicht mehr gewährleistet“ sei, heißt es in einem Gastbeitrag des Politikers der regierenden konservativ-islamischen Partei AKP für die Süddeutsche Zeitung vom Dienstag. Das Urteil des Kölner Landgerichts vom Juni, wonach die rituelle Beschneidung von Knaben als strafbare Körperverletzung zu werten sei, stehe im Widerspruch zum Recht auf Religionsfreiheit.

  • Pro und Kontra: Religiöse Beschneidungen

    Sollte man religiöse Beschneidungen minderjähriger Jungen gesetzlich regeln? Ist das Kölner Landgerichtsurteil zu begrüßen oder abzulehnen? Wie sollen Ärzte mit dem Urteil umgehen? Ein Pro und Kontra.

Bagis zufolge zeugt der Richterspruch „von großer kultureller und historischer Ignoranz“. Das Beschneidungsgebot sei für religiöse Juden und Muslime „unverhandelbar“. Er hätte sich gewünscht, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deutlicher ihre Solidarität auch mit den in Deutschland lebenden Muslimen gezeigt hätte – dies wäre aus seiner Sicht ein Zeichen gegen die zunehmende Islamfeindschaft im Land gewesen. Deutsch­land solle nicht nur in der Euro-Schuldenkrise, sondern „auch auf dem Gebiet kultureller und religiöser Toleranz“ ein Vorbild sein, forderte der türkische Europaminister. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104249
Senbuddy
am Donnerstag, 30. August 2012, 14:39

@musdeg1

Vielen Dank für die Hinweise auf den Dialog um die Anerkennung von "Rechten Andersgläubiger" in der Türkei. Das sind sicher die ersten Schritte auf dem richtigen Weg. Es ist zu hoffen, dass es in dieser Richtung weiter geht

Aber auch Ihr Begriff "Andersgläubige" zeigt - und das ist auch jedem klar - wie tief verwurzelt der Islam in der Türkei ist und dass es eben vor allem "den einen" Glauben im Staate gibt. Und alles andere bzw. alle anderen sind dann eben nur "andersgläubig". Nur: Mit Religionsfreiheit hat so ein Denken wenig zu tun...

Auch Ihre Ausführungen zur "Restaurierung von Kirchen auf Staatskosten", "Werbung von christlichen Geistlichen für die AKP" und der Artikel über Gewalt in deutschen Gefängnissen sind zwar interessant, stehen aber in keinerlei Zusammenhang zu dem, was man "Religionsfreiheit" nennt und um was es dabei geht. Religionsfreiheit zu verstehen, ist sicher schwierig. Auch Herr Bagis scheint von diesem Verständnis weit entfernt zu sein.

Religionsfreiheit heißt in diesem Zusammenhang nämlich, dass man sich zwar an Werte hält, aber eben nicht an religiöse Zugehörigkeiten. Und es heißt, dass man dabei unabhängig bleibt von irgendwelchem "Geschacher", welche Glaubensgemeinschaft im Lande gerade im Vorteil ist, von wem was kriegt oder wie viel zu sagen hat.

In Deutschland hat sich das Landgericht Köln daran gehalten. Herr Bagis tut das nicht.

Viele Grüße
S.

Avatar #653660
musdeg1
am Donnerstag, 30. August 2012, 13:04

Bessere Recherche bitte!

Aktuell werden und in den letzten Jahren wurden in der Türkei AUF STAATSKOSTEN nicht nur die Hagia Sophia, sondern auch mehrere andere christlichen und orthodoxen Kirchen restauriert. Der Dialog und die Anerkennung von Rechten Andersgläubiger in der Türkei erlebt unter der AKP-Regierung seit Jahren eine Renaissance, wie sie es seit Republikgründung nicht gegeben hat. Aus Dankbarkeit bzw. Anerkennung haben bei den letzten Wahlen hochrangige christliche Geistlichen unter ihren Mitgliedern zur Wahl der AKP geworben. Was die türkische Justiz betrifft, ist seit einem Jahrzehnt ein deutlicher Fortschritt bezüglich der Menschenrechte zu verzeichnen. Auch die türkische Gesellschaft und die Medienlandschaft sind kritischer geworden und bei Foltervorwürfen greift der Staat durch. Aber das Glashaus kann man auch auf unser Land übertragen: Hierzu bitte einfach mal die Presse verfolgen: http://www.zeit.de/2012/34/DOS-Gefaengnisse-Deutschland-Gewalt.
Und was die "archaische Hygiene" im arabischen Land betrifft, lieber Henry: Der Prophet Moh. hat vor 1400 Jahren nicht nur Händewaschen vor jedem Essen, nach jedem Toilettengang, vor jedem Gebet (mind. 5x täglich mit Händen, Gesicht und Füßen) praktiziert, nach jedem Essen und vor jedem Gebet Zähne geputzt (Siwak) sondern schon damals zahlreiche Hinweise auf medizinische Sachverhalte gegeben (z.B. Quarantäne bei ansteckenden Erkrankungen, Aderlass, Hautpflege mit Olivenöl und Henna, therapeutische Nutzung von Honig und Schwarzkümmel und vieles mehr, was man in den Hadithen des Propheten nachlesen kann).
In dieser Hinsicht ist etwas mehr Recherche sicherlich vorteilhaft.
Avatar #560064
nocure
am Donnerstag, 30. August 2012, 11:19

Wenn es nicht ernst gemeinst

wäre, wäre es urkomisch. Bei den Forderungen ist man gerne dabei, bei der Erfüllung einfachster Grundrechte im Rahmen des gewünschten EU Beitrittes lässt man sich jedoch reichlich Zeit.
Wie wär's denn mit einem Dom in Sichtweite der Hagia Sophia?, dem Grundrecht auf Selbstbestimmung und damit einem Urteil gegen die immer noch vorhandene Zwangsverheiratung, dem Respekt vor christlichen Werten und Symbolen, etc. etc. etc
Fordern kann jeder.
Avatar #104249
Senbuddy
am Mittwoch, 29. August 2012, 10:00

Wer im Glashaus sitzt...

...sollte doch besser nicht mit Steinen werfen.

In der Theorie haben Christen freie Religionsausübung in der Türkei. Aber praktisch ? Die Methoden der türkischen Justiz bei erheblich geringeren Anlässen als Körperverletzung (z.B. bei Landstreitigkeiten mit christlichen Klöstern) sind kaum geeignet, Herr Bagis ein Recht auf Kritik an der religiösen Neutralität deutscher Gerichte zuzugestehen. Denn gerade das Urteil des Landgerichtes Köln zeigt, dass man sich in der deutschen Justiz unabhängig von religiösen Dogmen sieht. Gäbe es christliche Beschneidungen, wäre man zweifellos exakt genauso vorgegangen (das muß man der Buchstabengläubigkeit deutscher Juristen zugestehen). Was bei ähnlichen Anlässen in der Türkei stark bezweifelt werden dürfte...

Ich würde zum Beipiel gern mal sehen, dass es in der Türkei überhaupt so etwas wie einen Ethikrat gibt. Der sich dann vielleicht auch mal kritisch mit den einseitg konservativ religiös geprägten Äußerungen konservativer AKP-Minister auseinandersetzt. Und der dann eine auch praktisch gelebte Säkularisierung in der Türkei fordert.

Dann kann Herr Bagis sich wieder zu Wort melden.
Bis dahin sollte man nicht auf ihn hören.

Viele Grüße
S.
Avatar #103070
Henry I
am Dienstag, 28. August 2012, 22:25

Absurd

In diesem Falle wird Religionsfreiheit als "Recht" definiert, unmündige Kinder einem medizinisch sinnlosen Eingriff zu unterwerfen, der zudem irreversibel ist.
Natürlich muss man berücksichtigen, dass entsprechende religiöse Vorschriften archaische Hygieneanweisungen in wasserarmen Wüstengebieten waren und zu ihrer Zeit sehr wahrscheinlich ihren Sinn durchaus hatten.
Im 21. Jahrhundert jedoch solche Vorschriften als alleinigen Angelpunkt religiösen Denkens zu betrachten, grenzt an Barbarei.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER