NewsVermischtesNeue Frühge­borenen-Sprechstunde an der Uniklinik Jena
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Frühge­borenen-Sprechstunde an der Uniklinik Jena

Dienstag, 28. August 2012

Jena – Eine neue Sprechstunde für Familien mit Frühgeborenen hat die Kinderklinik am Universitätsklinikum Jena (UKJ) eingerichtet. Sie bietet den Eltern jeden Montag von 8 bis 10 Uhr eine persönliche und telefonische Beratung an. „Die Sprechstunde richtet sich an alle Eltern, die mit ihrem frühgeborenen Kind die Klinik verlassen haben“, sagte James Beck, Direktor der Kinderklinik am UKJ.

Gerade in der ersten Zeit gebe es oft noch viele Unsicherheiten in der häuslichen Umge­bung. Die Sprechstunde sei ein Bindeglied zwischen der Klinik und der ambulanten Betreuung durch den Kinderarzt. Sie stehe auch Familien offen, deren Kinder nicht in Jena geboren wurden. Dann sei aber eine Überweisung durch den Kinderarzt nötig.

„Gerade Themen wie Ernährung, Atmungsstörungen oder auch die motorische Entwicklung stehen in der Zeit nach der Versorgung in der Klinik im Mittelpunkt“, erläuterte Kristin Dawczynski, die kommissarische Leiterin der Neonatologie in der Kinderklinik. Zusammen mit Kathrin Günther hat sie die ärztliche Leitung der Sprechstunde übernommen. Kinderkrankenschwestern der Nachsorgestation stehen für Fragen rund um die Pflege und das Stillen zur Verfügung.

Anzeige

Generell gelten Kinder, die vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden als Frühgeborene. In Deutschland kommen jährlich rund 50.000 Kinder vor dem errechneten Entbindungstermin zur Welt. Rund 60 Kinder mit einem Gewicht von unter 1.500 Gramm werden jährlich an der Uniklinik Jena geboren. Telefonnummer der Sprechstunde: 03641 938255.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2020
Hamburg – In diesem Jahr sind bislang weniger Kinder zu früh auf die Welt gekommen als im Vorjahreszeitraum. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) auf der Basis ihres Versichertenkollektivs.
Anteil der Frühgeborenen in diesem Jahr stark zurückgegangen
4. November 2020
Genf – Eine antenatale Steroidbehandlung, die in reicheren Ländern bei einer drohenden Frühgeburt seit langem Standard ist, hat sich jetzt in einer randomisierten Studie der
Antenatales Dexamethason senkt Sterberisiko von Frühgeburten auch in ärmeren Ländern
30. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Muttermilchbanken ist in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich angewachsen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Deutlicher Anstieg der Muttermilchbanken
20. Oktober 2020
München – Eine zu frühe Geburt kann die Gefäßentwicklung in der Netzhaut stören und so eine Frühgeborenenretinopathie (ROP) auslösen. Bislang erhalten alle Frühchen, die vor der 32.
Leitlinie empfiehlt Screening auf Frühgeborenenretinopathie bei Geburten vor der 31. Schwangerschaftswoche
13. Oktober 2020
New York – Obwohl Neugeborene sich bei ihrer Mutter mit SARS-CoV-2 anstecken und an einer Pneumonie erkranken können, scheint das Risiko im klinischen Alltag überschaubar zu sein. In einer Fallserie
SARS-CoV-2: Neonatale Infektionen selten und meist ungefährlich
16. Juli 2020
Berlin – Frühgeborene, deren Mütter zur Reifung der fetalen Lungenfunktion Glukokortikoide erhalten hatten, leiden signifikant häufiger als Kinder, die nicht exponiert waren, unter psychischen
Glukokortikoide zur Lungenreife beinträchtigen psychische Entwicklung und Verhalten
26. März 2020
St. Louis – Ein epidermaler Wachstumsfaktor, der in den ersten Tagen in höherer Konzentration in der Muttermilch enthalten ist, war in einer Studie in den Proceedings of the National Academy of
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER