Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Möglicher neuer Genmarker für Kolonkarzinom gefunden

Dienstag, 28. August 2012

Minneapolis – Bestimmte Proteine, die eigentlich an der embryonalen Entwicklung betei­ligt sind, könnten im Erwachsenenalter durch Genmutationen Formen des Kolon­karzi­noms auslösen. Das haben Wissenschaftler des Masonic Cancer Center der University of Minnesota herausgefunden und ihre Ergebnisse im Fachmagazin Nature (doi:10.1038/nature11282) publiziert. Die Autoren unter der Leitung von Caitlin Conboy hoffen, durch ihre Entdeckung langfristig eine mehr auf die individuellen, genetisch bedingten Formen des Tumors gerichtete Therapie zu ermöglichen.

Bei den Proteinen handelt es sich um sogenannte R-Spondine (RSPO). Diese helfen in ihrer physiologischen Funktion den Zellen des Embryos, sich zu vermehren. Doch anscheinend können die Unterformen RSPO-2 und RSPO-3 bei Erwachsenen reaktiviert werden und erneut Zellen proliferieren lassen. Das könne zu einer unkontrollierten Zellvermehrung im Dickdarm führen. Die dafür verantwortliche Genmutation sowie potentielle diagnostische Marker haben die Autoren aus Minnesota nach eigenen Angaben identifiziert.

Dafür sequenzierten sie die DNA aus mehr als 70 menschlichen Tumorzellen des Kolons und entdeckten dabei 36 sogenannte Rearrangements, die zu einer Genfusion und schließlich einer vermehrten Produktion der R-Spondine führten. Während Tumore im Kolon äußerlich oft ähnlich aussähen, seien sie doch hinsichtlich ihrer genetischen Herkunft völlig unterschiedlich und für jeden Patienten individuell, erklärte Conboy.

Laut den Wissenschaftlern sind weitere Studien nötig, um die Beteiligung der R-Spon­dine genauer zu beschreiben. Doch die Tatsache, dass bei dieser Krebsform embryonale Proteine beteiligt sind, lässt die Forscher auf eine effektive Therapie hoffen: Die Produk­tion dieser Proteine beim Erwachsenen zu stoppen, könnte nebenwirkungsarm sein, da die R-Spondine nur im Embryonalalter von Bedeutung seien, so vermuten die Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.10.17
Darmkrebsvorsorge: Vergleichbare Ergebnisse bei neun immunologischen Stuhltests
Heidelberg – Seit diesem Jahr werden für das Darmkrebsscreening neue fäkale immunologische Tests (FIT) auf Blut im Stuhl eingesetzt. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben......
31.07.17
Übergewichtige Teenager erkranken später häufiger an Darmkrebs
Tel Aviv – Israelische Rekruten beiderlei Geschlechts, die bei der Musterung im Teenageralter durch ein erhöhtes Körpergewicht auffielen, erkrankten im Alter häufiger an Darmkrebs, wie aus einer......
18.06.17
NSAID verbessern Prognose nach Darmkrebsbehandlung bei KRAS-Wildtyp
Seattle – Patienten, die nach der Diagnose einer Darmkrebserkrankung eine Behandlung mit einem nicht-steroidalen Antirheumatikum begannen, hatten in einer Kohortenstudie signifikant bessere......
13.06.17
Vorsorgeinitiative soll Darmkrebs vor dem 50. Lebensjahr erfassen
München – Ein neues Projekt in Bayern namens „Farkor – Vorsorge bei familiärem Risiko für das kolorektale Karzinom“ soll junge Menschen mit einem familiären Risiko vor einer Darmkrebserkrankung......
31.05.17
Erhöhter Blutzuckerspiegel und zunehmender Taillenumfang steigern Dickdarmkrebsrisiko
Potsdam – Nicht nur eine kontinuierliche Gewichts- und Körperfettzunahme im Bauchraum erhöhen das Risiko für Dickdarmkrebs. Auch eine Störung des Zuckerstoffwechsels spielt eine entscheidende Rolle.......
26.04.17
Vorsorge: Darmkrebsrisiko steigt nach positivem Stuhltest erst langsam an
Oakland – Der Nachweis von okkulten Blut im Stuhl muss möglichst rasch durch eine Koloskopie abgeklärt werden. Eine europäische Qualitätsleitlinie fordert einen Termin innerhalb von 31 Tagen. Das......
02.03.17
USA: Anstieg der Darmkrebs­erkrankungen bei jungen Erwachsenen
Atlanta – Während der Darmkrebs in den USA bei älteren Erwachsenen immer seltener wird, ist die Inzidenz bei jungen Erwachsenen dramatisch angestiegen. Die nach 1990 Geborenen haben laut einer Studie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige