NewsAuslandNew York will Pestizide gegen West-Nil-Virus einsetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

New York will Pestizide gegen West-Nil-Virus einsetzen

Mittwoch, 29. August 2012

New York – Die New Yorker Behörden wollen im Kampf gegen die Ausbreitung des West-Nil-Vi­rus Pestizide einsetzen. So sollen die Moskitos bekämpft werden, die das Virus übertragen und für eine Rückkehr der Krankheit in die USA gesorgt haben, teilten die Behörden der US-Metropole heute mit. Am Freitag sollten die Chemikalien in Teilen des Central Park und im Nordwesten des Stadtteils Manhattan versprüht werden, erklärte das Gesundheitsamt.

Auch wenn von dem „gering konzentrierten“ Pestizid keine Gefahr ausgehe, forderte die Behörde die Anwohner auf, Kinder nicht draußen spielen zu lassen und keine Wäsche oder Spielsachen im Freien zu lassen. Das West-Nil-Virus tritt bei den meisten Infizierten überhaupt nicht in Erscheinung, aber es kann in seltenen Fällen zu schweren Krank­heiten wie einer Hirnhautentzündung führen.

Für das West-Nil-Virus gibt es keine Behandlung. In den USA sind in diesem Sommer mindestens 41 Menschen gestorben, die mit dem Virus infiziert waren. Insgesamt infi­zierten sich mehr als 1.100 Menschen. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Alameda/Lake County – Zwei weitere wichtige US-Prozesse gegen Bayer wegen möglicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter sind vertagt worden. Eine eigentlich für den 15. Januar 2020
US-Gerichte verschieben Glyphosat-Prozesse gegen Bayer
6. Dezember 2019
Brüssel – Wegen Gesundheitsrisiken wird ein intensiv genutztes Pflanzenschutzmittel ab Ende Januar in Europa verboten. Der Insektenkiller Chlorpyrifos ist zwar in Deutschland nicht mehr auf dem Markt,
Chlorpyrifos wird in der EU verboten
28. November 2019
Berlin – Die Deutsche Bahn will spätestens ab Ende 2022 auf den Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat verzichten. Zudem werde der Einsatz von Bioherbiziden geprüft, sofern diese eine
Deutsche Bahn plant Glyphosatausstieg bis Ende 2022
2. Oktober 2019
Frankfurt/Main – Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will im US-Rechtsstreit um den Unkrautvernichter Glyphosat nicht um jeden Preis klein beigeben. In den Verhandlungen über eine außergerichtliche
Bayer stellt Bedingungen für Glyphosat-Vergleich in USA
1. Oktober 2019
Brüssel – Im Streit um mögliche Gesundheitsgefahren durch den Unkrautvernichter Glyphosat sieht der Europäische Gerichtshof (EuGH) die derzeitigen EU-Schutzregeln als ausreichend an. Ein
EuGH stützt EU-Schutzregeln im Streit um Glyphosat
20. September 2019
Ottawa – Mysteriöse gesundheitliche Beschwerden von kanadischen und US-Diplomaten in Kuba gehen möglicherweise auf Pestizide zurück, die zur Insektenbekämpfung eingesetzt wurden. Das geht aus einer
Pestizide mögliche Ursache für kranke Diplomaten in Kuba
5. September 2019
Leverkusen – US-Anwälte haben im Auftrag von Bayer umstrittene interne Kritikerlisten auf den Prüfstand gestellt und dabei keine Hinweise auf illegales Verhalten festgestellt. Es ging um Listen des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER