NewsPolitikBundessozialgericht billigt hohen Säumniszuschlag der Krankenkassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundessozialgericht billigt hohen Säumniszuschlag der Krankenkassen

Mittwoch, 29. August 2012

Kassel – Hunderttausende Freiberufler und Selbstständige mit geringem Einkommen müssen auf rückständige Krankenkassenbeiträge einen Säumniszuschlag von monatlich fünf Prozent bezahlen. Der Säumniszins von jährlich 60 Prozent sei nicht verfassungs­widrig, entschied heute das Bundessozialgericht in Kassel. (Az: B 12 KR 3/11 R) Damit wies das Gericht die Klage eines Mannes ab, der den Zuschlag als „Wucher“ kritisiert hatte. Seine Anwältin will nun das Bundesverfassungsgericht anrufen. 

Seit April 2007 müssen sich Geringverdiener ohne Arbeitsverhältnis ebenfalls kranken­versichern. Die gesetzlichen Kassen dürfen auch säumige Mitglieder nicht mehr hinaus­werfen und müssen Leistungen erbringen. Nach Angaben des Spitzenverbandes der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) standen im Juni 1,77 Milliarden Euro aus. Betroffen sind 1,6 Millionen Mitgliedskonten, wobei ein Versicherter aber auch mehrere offene Konten haben kann.

Der monatliche Beitrag der sogenannten Selbstzahler wird heute nach einem Einkommen von mindestens 1.864 Euro berechnet; der Mindestbeitrag beträgt daher derzeit 288,92 Euro pro Monat. 

Anzeige

Um rückständige Beiträge einzutreiben, gibt das Gesetz den hohen Säumniszuschlag vor. Nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes soll er nur auf den Beitrag selbst, aber nicht wiederum auf rückständige Zuschläge erhoben werden. So berechnet führt der Zuschlag zu einem jährlichen Zinssatz von 60 Prozent. 

Vor dem BSG sprach die Anwältin von „strafbarem Wucher“. Der Zuschlag sei gleichheitswidrig und „erdrossele“ die Handlungsmöglichkeiten der Versicherten. Der Kläger arbeitet nach Angaben seiner Anwältin in Brandenburg als selbstständiger Restaurator und verdient monatlich rund 600 Euro. Für rückständige 650 Euro wollte er 2007 nur den sonst in der öffentlichen Verwaltung üblichen Säumniszuschlag von monatlich einem Prozent bezahlen.  

Nach Überzeugung des obersten Sozialgerichts liegt aber auch der Säumniszuschlag von monatlich fünf Prozent noch im weiten Spielraum des Gesetzgebers. Es handele sich um ein „sachlich gerechtfertigtes Druckmittel“, weil die Krankenkassen säumige Zahler nicht mehr ausschließen dürfen. Zudem falle ein hoher Verwaltungsaufwand an. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2020
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) lässt in Bezug auf ihre finanziellen Rücklagen durch die Pandemiebekämpfung erheblich Federn. Das Defizit der 105 Krankenkassen summierte sich bis
Coronapandemie hinterlässt Spuren bei Kassenfinanzen
2. Dezember 2020
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2019 um 1,2 Milliarden Euro oder 3,2 Prozent auf 39,9 Milliarden Euro gestiegen. Das geht aus dem neuen
Arzneimittelausgaben in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung gestiegen
27. November 2020
Berlin – Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat in der heutigen Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021 den Einzelplan des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) final beraten. Dieser wird
Gesundheitshaushalt auch 2021 erheblich von Coronapandemie geprägt
26. November 2020
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr rund 631 Millionen Euro für Prävention und Gesund­heits­förder­ung ausgegeben. 10,9 Millionen Versicherte haben sie mit diesen Maßnahmen erreicht. Das
Krankenkassen geben rund 631 Millionen Euro für Prävention aus
25. November 2020
Berlin – Die Regierungskoalition aus Union und SPD hat im Gesundheitsausschuss mit ihren Stimmen das Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG) verabschiedet. Morgen Nachmittag soll
Krankenkassen erhalten Spielraum bei Zusatzbeiträgen
23. November 2020
Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) warnt vor einer drastischen Erhöhung des Krankenkassenzusatzbeitrags für das Jahr 2022. „2022 wird ein hartes Jahr für Kassen und Mitglieder. Ohne Gegensteuern
Zusatzbeitrag: Warnung vor drastischer Erhöhung
20. November 2020
Frankfurt/Main – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung schreibt einem Medienbericht zufolge ein großes Minus. Im dritten Quartal betrug das Defizit mehr als drei Milliarden Euro, wie die Frankfurter
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER