NewsVermischtesKrankenkasse empfiehlt multimodale Schmerztherapie bei Rückenschmerzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenkasse empfiehlt multimodale Schmerztherapie bei Rückenschmerzen

Mittwoch, 29. August 2012

Berlin – Eine multimodale Schmerztherapie ist bei Rückenschmerz gegenüber Operationen oder einer Injektionstherapie aus medizinischer und aus ökonomischer Sicht am effektivsten. Das berichtet die Barmer GEK nach einer Auswertung von Abrechnungsdaten aus den Jahren 2006 bis 2010.

Rückenschmerzen haben nicht nur für die Patienten, sondern auch für die Kran­ken­ver­siche­rungen als Kostenträger eine hohe Bedeutung: Das zeigt sich nach Ansicht der Autoren bereits daran, dass 37 Prozent der Barmer-GEK-Versicherten im Jahr 2008 mindestens in einem Quartal mit Rückenschmerzen zu kämpfen hatten. Zwölf Prozent wurden sogar das ganze Jahr über mit dieser Diagnose ärztlich behandelt.

Die Kasse empfiehlt die multimodale Schmerztherapie, obwohl diese Schmerztherapie vor allem wegen ihrer hohen Behandlungsintensität bei mindestens 100 Therapie­stunden zunächst hohe Kosten verursacht. Gerade Versicherte, die noch nicht berentet seien, profitierten jedoch, weil ihre Arbeitsfähigkeit erhalten bleibe. Für sie sänken die Leistungsausgaben in den Folgejahren. „Allerdings erhalten nur sehr wenige Patienten eine multimodale Schmerztherapie, gerade einmal 0,15 Prozent“, hieß es von der Barmer GEK.

Anzeige

Die multimodale Schmerztherapie wird den konservativen Therapieverfahren zugerechnet. Gemäß den Empfehlungen der Ad-hoc-Kommission „Multimodale Schmerztherapie“ von der Deutschen Schmerzgesellschaft wird dieses Verfahren wie folgt definiert: „Als ‚Interdisziplinäre Multimodale Schmerztherapie‘ wird die gleichzeitige, inhaltlich, zeitlich und in der Vorgehensweise aufeinander abgestimmte umfassende Behandlung von Patienten mit chronifizierten Schmerzsyndromen bezeichnet, in die verschiedene somatische, körperlich übende, psychologisch übende und psychotherapeutische Verfahren nach vorgegebenem Behandlungsplan mit identischem, unter den Therapeuten abgesprochenem Therapieziel eingebunden sind.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Hamburg – Die Verschiebung von planbaren Operationen während der ersten Coronawelle hat nach Einschätzung der Techniker Krankenkasse (TK) offenbar auch zur Vermeidung unnötiger Eingriffe bei
Rücken-OP: Unnötige Eingriffe in erster Coronawelle vermieden
16. November 2020
Palo Alto/Kalifornien – Die Elektroakupunktur, die gegenüber der konventionellen Akupunktur eine stärkere Wirkung erzielen soll, hat in einer randomisierten Studie in JAMA Network Open (2020; DOI:
Rückenschmerz: Elektroakupunktur erzielt in randomisierter Studie Teilwirkung
13. November 2020
Hamburg – Trotz eingeschränkter Sportangebote und der Verlagerung des Arbeitsplatzes an den Esstisch zu Hause sind die Krankschreibungen wegen Rückenproblemen im ersten Halbjahr nicht auffällig
Krankschreibungen wegen Rückenschmerzen kaum gestiegen
14. Oktober 2020
Seattle/Berlin – Bei Patienten mit Rückenschmerzen zeigt die bildgebende Routinediagnostik der Wirbelsäule bekanntlich häufig Befunde, die nichts mit den Beschwerden der Patienten zu tun haben. Die
Wissen hilft gegen Rückenschmerz
21. August 2020
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat zusammen mit Special Olympics Deutschland (SOD) zum Thema chronische Rückenschmerzen eine Patienteninformation in Leichter Sprache
Flyer informiert in Leichter Sprache zu chronischen Rückenschmerzen
8. Juli 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen implantierbaren Neurostimulator zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen zugelassen. Das Gerät eines irischen Herstellers stimuliert
Neurostimulator lindert chronische Rückenschmerzen
30. März 2020
London/Ontario − Eine Mikrodiskektomie, die heute bevorzugte Operation beim radikulären Lumbalsyndrom, hat in einer randomisierten Studie an Patienten mit chronischer bandscheibenbedingter
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER