NewsVermischtesKrankenkasse empfiehlt multimodale Schmerztherapie bei Rückenschmerzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenkasse empfiehlt multimodale Schmerztherapie bei Rückenschmerzen

Mittwoch, 29. August 2012

Berlin – Eine multimodale Schmerztherapie ist bei Rückenschmerz gegenüber Operationen oder einer Injektionstherapie aus medizinischer und aus ökonomischer Sicht am effektivsten. Das berichtet die Barmer GEK nach einer Auswertung von Abrechnungsdaten aus den Jahren 2006 bis 2010.

Rückenschmerzen haben nicht nur für die Patienten, sondern auch für die Kran­ken­ver­siche­rungen als Kostenträger eine hohe Bedeutung: Das zeigt sich nach Ansicht der Autoren bereits daran, dass 37 Prozent der Barmer-GEK-Versicherten im Jahr 2008 mindestens in einem Quartal mit Rückenschmerzen zu kämpfen hatten. Zwölf Prozent wurden sogar das ganze Jahr über mit dieser Diagnose ärztlich behandelt.

Die Kasse empfiehlt die multimodale Schmerztherapie, obwohl diese Schmerztherapie vor allem wegen ihrer hohen Behandlungsintensität bei mindestens 100 Therapie­stunden zunächst hohe Kosten verursacht. Gerade Versicherte, die noch nicht berentet seien, profitierten jedoch, weil ihre Arbeitsfähigkeit erhalten bleibe. Für sie sänken die Leistungsausgaben in den Folgejahren. „Allerdings erhalten nur sehr wenige Patienten eine multimodale Schmerztherapie, gerade einmal 0,15 Prozent“, hieß es von der Barmer GEK.

Anzeige

Die multimodale Schmerztherapie wird den konservativen Therapieverfahren zugerechnet. Gemäß den Empfehlungen der Ad-hoc-Kommission „Multimodale Schmerztherapie“ von der Deutschen Schmerzgesellschaft wird dieses Verfahren wie folgt definiert: „Als ‚Interdisziplinäre Multimodale Schmerztherapie‘ wird die gleichzeitige, inhaltlich, zeitlich und in der Vorgehensweise aufeinander abgestimmte umfassende Behandlung von Patienten mit chronifizierten Schmerzsyndromen bezeichnet, in die verschiedene somatische, körperlich übende, psychologisch übende und psychotherapeutische Verfahren nach vorgegebenem Behandlungsplan mit identischem, unter den Therapeuten abgesprochenem Therapieziel eingebunden sind.“ © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2019
Berlin – Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) und die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) haben die
Kritik an Ausgestaltung des Disease-Management-Programms Rückenschmerz
18. April 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) hat in einer phasenweise turbulenten Sitzung das lang geforderte Disease Management Programm (DMP) Rücken beschlossen. Sofern das
G-BA beschließt DMP Rücken gegen die Stimmen der Krankenkassen
15. März 2019
Berlin – Rückenschmerz ist nicht nur ein Problem Erwachsener, sondern auch bei Kindern und Jugendlichen weit verbreitet. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)
Rückenschmerzen auch bei Jugendlichen weit verbreitet
19. Oktober 2018
Berlin – Bildgebende Verfahren sind in den meisten Fällen von Kreuzschmerzen kein Muss bei der Diagnostik. Erst wenn die Schmerzen vier bis sechs Wochen bestehen, kommen neben einer ausführlichen
Bildgebung bei Kreuzschmerzen nicht immer notwendig
8. Mai 2018
München – Drei Viertel der Beschäftigten in Bayern hatten laut einer Umfrage für die DAK-Gesundheit im vergangenen Jahr Rückenschmerzen. Rückenschmerz sei damit die zweitwichtigste Diagnose nach
4,5 Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen in Bayern
20. April 2018
Stuttgart – Trotz Prävention und Gesundheitskursen leiden nach Angaben der DAK immer mehr Arbeitnehmer unter Rückenschmerzen. Nach einer Analyse für den Gesundheitsreport 2018 sind 4,2 Millionen
Mehr als vier Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen in Baden-Württemberg
18. April 2018
Brüssel – Eine ausführliche Schulung, die Patienten mit chronischen Rücken- und Nackenschmerzen die neurologischen Grundlagen ihrer Erkrankung erläutert, hat zusammen mit einem kognitiven Training in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER