NewsVermischtesNeue Leitlinien zur Herzinfarkt-Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Leitlinien zur Herzinfarkt-Therapie

Mittwoch, 29. August 2012

München – Die Europäische Kardiologengesellschaft (ESC) hat auf ihrem Kongress in München neue Leitlinien zur Behandlung von ST-Hebungsinfarkten vorgestellt. Sie sehen vor, dass Zentren mit Katheterlabor (Percutane Coronare Intervention, PCI) in der Lage sind, an sieben Tagen pro Woche rund um die Uhr innerhalb von 90 bis 120 Minuten eine interventionelle Therapie anzubieten.

Alternativ kann die Infarktbehandlung auch mittels eines zwischen PCI-Zentren vereinbarten Rotationsprinzips angeboten werden. Rettungsteams sollen deshalb in der Lage sein, Patienten mit ST-Hebungsinfarkten rasch zu identifizieren und eine initiale Therapie einzuleiten, wenn nötig inklusive einer Fibrinolyse.

Die Frühphase eines Herzinfarktes sei meistens die gefährlichste und der Nutzen der Reperfusions-Therapie höher, wenn diese frühzeitig angewendet werde, hieß es von der ESC. Die frühzeitige Diagnose und Behandlung der Infarkte sei deshalb eine Kernforderung der neuen Empfehlungen.

Anzeige

„Wir entwickeln uns gegenwärtig von einer Periode, in der wir zeigen, dass diese Therapien funktionieren, hin zu einer Periode, in der wir sie konsequent und zuverlässig allen Patienten zugänglich machen“, sagte Kurt Huber vom Wilhelminenspital Wien. Er ist Mitautor der alten und neuen Leitlinien.

In Europa stirbt laut der ESC jeder sechste Mann und jede siebte Frau an einem Herzinfarkt. Pro Jahr werden in Europa und den USA jährlich 60 bis 70 von 100.000 Menschen wegen ST-Hebungsinfarkten in ein Krankenhaus aufgenommen. Die Krankenhaussterblichkeit der Patienten liege zwischen vier und sechs Prozent, wenn der Patient in einem gut funktionierenden Netzwerk in einem PCI-Zentrum behandelt werde und bei 14 bis 16 Prozent in einem Nicht-PCI-Zentrum. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Augsburg – Mittlere bis hohe Ozonwerte gehen mit steigenden Raten von Herzinfarkten in der Region einher. Das berichten Forscher der Universität Augsburg, des Universitätsklinikums Augsburg, des
Erhöhte Ozonwerte gehen mit steigenden Raten von Herzinfarkten in der Region einher
19. November 2019
Montreal – Eine Behandlung mit Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach einem Herzinfarkt die Zahl
Colchicin: Niedrig dosiertes Gichtmittel schützt nach Herzinfarkt
13. November 2019
Bremen – Das Schmerzmittel Diclofenac, das aufgrund seiner hohen Selektivität zum COX-2-Enzym das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht, wird trotz einer Warnung in einem Rote-Hand-Brief
Diclofenac: Häufige Verordnungen an Risikopatienten halten trotz Warnung an
16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
Studie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall
18. September 2019
Uppsala – Der Besuch einer Herzschule im Rahmen einer kostenlosen Reha senkt bei schwedischen Herzinfarkt-Patienten die kardiovaskuläre Sterberate und die Gesamtsterblichkeit in den ersten beiden
Herzschule in Schweden verringert Sterblichkeit von Herzinfarktpatienten
2. September 2019
Hamilton – Eine perkutane koronare Intervention (PCI), die zur Behandlung eines akuten Myokardinfarkts durchgeführt wird, bietet bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung die Möglichkeit, Stenosen in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER