NewsAuslandUS-Ärzte empfehlen Beschneidung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Ärzte empfehlen Beschneidung

Mittwoch, 29. August 2012

Washington – Die Beschneidung der Penisvorhaut ist medizinisch sinnvoll. Die Kran­ken­ver­siche­rungen sollten den Eingriff daher übernehmen. Zu diesem Ergebnis kommt die American Academy of Pediatrics (AAP) in einem aktuellen Report, über den die Zeitschrift Nature berichtet (doi:10.1038/488568a). „Der medizinische Vorteil überwiegt die Risiken den Eingriffs“, sagte Douglas Diekema von der University of Washington, Seattle.

Laut Nature wird die Empfehlung von solch gewichtiger Stelle wie der AAP die Beschneidungsraten weiter steigern. Schon jetzt liegen sie in den USA bei 55 Prozent und damit höher als in den meisten anderen Ländern.

  • Pro und Kontra: Religiöse Beschneidungen

    Sollte man religiöse Beschneidungen minderjähriger Jungen gesetzlich regeln? Ist das Kölner Landgerichtsurteil zu begrüßen oder abzulehnen? Wie sollen Ärzte mit dem Urteil umgehen? Ein Pro und Kontra.

Anzeige

Laut Diekema ist die medizinische Evidenz der Empfehlung zur Beschneidung aufgrund neuer Studien höher als in der Vergangenheit. Das sei vor allem randomisierten kontrollierten Studien aus Südafrika, Kenia und Uganda zu verdanken. Diese hätten ergeben, dass die Beschneidung von Männern, die Sex mit Frauen haben, das Risiko für eine HIV-Infektion senkt. Für Männer, die Sex mit Männern haben, gelte dies aber nicht. Die Studien aus Südafrika und Uganda hätten außerdem ergeben, dass die Beschneidung das Risiko für eine Infektion mit dem Humanen Papillomvirus und Herpes senkt.

Die AAP fand bei ihrer Analyse außerdem heraus, dass Beschneidungen auch die Häufigkeit von Harnröhren- und Blaseninfektionen sowie von Peniskarzinomen senkt. Die Nebenwirkungen der Beschneidung wie Blutungen und Infektionen beträfen rund zwei Prozent der Jungen, seien aber meist leicht zu behandeln. „Boys will be healthier if circumcised“, so das Fazit der AAP. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #12973
Vormfelde
am Donnerstag, 6. September 2012, 09:36

Intelligenter als Mutter Natur?

Wenn sie mehr schadet als nutzt, warum hat Mutter Natur Männern eine Vorhaut mitgegeben? Was bedeuten evolutionäre Theorien, wenn die AAP klar und deutlich feststellen kann, dass die Vorhaut mehr schadet als nutzt? Ist die AAP intelligenter als Mutter Natur? Bei allem Respekt - ich denke, dass man das bezweifeln sollte.
Avatar #107994
Adolar
am Mittwoch, 29. August 2012, 22:44

Quatsch.

Wenn man das brauchen würde, können die US-amerikanischen Ärzte ja ihren Wanderladen dort aufmachen. Glücklicherweise gibt es bei uns genügend Wasser und Seife, so daß kein "gesunder Eingriff" notwendig ist.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2017
Berlin – Auch fünf Jahre nachdem der Bundestag die nicht therapeutische Vorhautentfernung an Jungen legalisiert hat, stößt die Entscheidung der Parlamentarier nach wie vor auf heftige Kritik bei
Ärzte kritisieren Gesetzeslage zur Beschneidung von Jungen
4. Mai 2017
Berlin – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) sowie Menschenrechtsorganisationen übten heute in Berlin massive Kritik an den von der WHO geförderten Kampagnen für die sogenannte
Beschneidungskampagne der WHO in Afrika unter massiver Kritik
12. September 2014
KöLn – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat den Vorstoß der Berliner Rechtswissenschaftlerin Tatjana Hörnle zur Legalisierung der Klitorisvorhautbeschneidung scharf kritisiert. Im
Kinder- und Jugendärzte fordern Verbot von rituellen Verstümmelungen
7. Mai 2014
Köln – Am „Worldwide Day of Genital Autonomy“ haben in Köln zahlreiche Verbände, unter anderem der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und die Deutsche Akademie für Kinder- und
Kundgebung gegen Zirkumzision
12. Dezember 2013
Berlin – Ärzte und Kinderschutzverbände haben die Auswirkungen des sogenannten Beschneidungsgesetzes kritisiert, das der Bundestag vor einem Jahr verabschiedet hat. „Das Gesetz hat die Situation für
Ärzte kritisieren Auswirkungen des Beschneidungsgesetzes
4. Oktober 2013
Jerusalem/Straßburg – Eine Entschließung der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zur Beschneidung von Jungen ist in Israel auf scharfe Kritik gestoßen. Der Europarat müsse diesen Text
Europarat: Israel protestiert gegen Beschluss zur Beschneidung
26. September 2013
Hamm – Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat die neue Gesetzesregelung zu religiös und kulturell motivierten Beschneidungen konkretisiert und einer Mutter aus Kenia einen solchen Eingriff bei ihrem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER