NewsMedizinGedächtnisstörung: Erinnerung für Musik blieb erhalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gedächtnisstörung: Erinnerung für Musik blieb erhalten

Mittwoch, 29. August 2012

dapd

Berlin – Von einem professionellen Cellisten, der trotz schwerer Gedächtnisstörungen über ein völlig intaktes Gedächtnis für Musik verfügt, berichten Ärzte der Klinik für Neurologie am Campus Virchow-Klinikum der Charité in Berlin. Ihre Fallbeschreibung ist in der Zeitschrift Current Biology erschienen (doi:10.1016/j.cub.2012.05.041).

Der Patient leidet unter einer durch das Herpes-Virus verursachte Gehirnentzündung. In Folge dieser Entzündung entwickelte er eine schwere Gedächtnisstörung. Diese betraf sowohl sein Altgedächtnis (retrograde Amnesie) als auch die Abspeicherung von neuen Informationen (anterograde Amnesie).

Anzeige

Während der Patient über keine Ereignisse aus seinem privaten oder professionellen Leben berichten und sich nicht an Verwandte und Freunde erinnern konnte, verfügte er jedoch über ein völlig intaktes Gedächtnis für Musik. Darüber hinaus besaß er weiterhin die Fähigkeit, Noten zu lesen und Cello zu spielen.

Im Vergleich mit Amateurmusikern und mit professionellen Musikern der Berliner Philharmoniker zeigte der Patient in allen Aufgaben ein normales Gedächtnis für Musik. Er konnte sich nicht nur an Musikstücke aus der Vergangenheit erinnern, sondern auch neue, ihm unbekannte Musik dauerhaft speichern.

Die betreuenden Ärzte Carsten Finke, Nazli Esfahani und Christoph Ploner entwickelten zur systematischen Untersuchung seines Musikgedächtnisses verschiedene Aufgaben, die den Beginn seiner Amnesie berücksichtigten. „Die Befunde legen nahe, dass das Musikgedächtnis zumindest teilweise unabhängig vom sogenannten Hippokampus, einer Struktur im Gehirn, die Gedächtnisinhalte speichert, organisiert ist“, sagte Finke, der Erstautor der Studie. Möglicherweise habe die enorme Bedeutung von Musik zu allen Zeiten und in allen Kulturen zu der Entwicklung eines eigenständigen musikalischen Gedächtnisses beigetragen.

Finke und seine Kollegen hoffen, dass ein intaktes musikalisches Gedächtnis bei Patienten mit Amnesie genutzt werden kann, um das Gedächtnis auch für andere Inhalte zu stimulieren. So könnte eine bestimme Melodie mit einer Alltagsaufgabe verknüpft werden, beispielsweiser einer Tabletteneinnahme. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #581536
Marcus Joos
am Donnerstag, 30. August 2012, 18:48

singende Gespräche mit Schlaganfallpatienten

Das Thema einer sinnvollen Ausweitung des erhaltenen musikalischen Gedächtnisses wird hier angesprochen. Auch, wenn es hier um eine amnestische Störung geht: bzgl. des Themas der Singfähigkeit bei Aphasie-Patienten lohnt es sich, zu recherchieren. Ebenso, ob oder in wie weit diese zu einer Besserung der Aphasie führen könnte. Neben Gesprächen mit den Logotherapeuten können wir uns fragen, ob singende Visiten nützen.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Göttingen – Wissenschaftler der Abteilung Zelluläre Neurobiologie der Universität Göttingen sind einem alternativen Erythropoietin-Rezeptor auf der Spur, der möglicherweise Nervenzellen vor dem
Erythropoietin-Rezeptor könnte für Neuroprotektion genutzt werden
16. Oktober 2019
Bonn – Eine neue Studie liefert eine mögliche Erklärung dafür, wie sich ein epileptischer Anfall über das Gehirn ausbreiten kann. Wissenschaftler aus Bonn und aus Lissabon vermuten, dass bei manchen
Störungen bei Hemm-Zellen begünstigen epileptischen Anfall
4. Oktober 2019
Nantes – Nach einem Kreislaufstillstand und erfolgreicher Reanimation hat eine moderate therapeutische Hypothermie offenbar auch dann einen günstigen Effekt auf das neurologische Ergebnis komatöser
Kreislaufstillstand: Hypothermie auch bei nichtschockbarem Rhythmus vorteilhaft
30. September 2019
Berlin – Der Locus coeruleus, eine kleine Region im Hirnstamm, könnte für die kognitive Gesundheit im Alter sehr bedeutsam sein. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für
Blauer Kern im Hirnstamm mit Gedächtnisleistungen im späteren Erwachsenenalter verbunden
6. September 2019
Oxford – Britische Forscher haben in einer genomweiten Assoziationsstudie 4 Genvarianten entdeckt, die zu einer Linkshändigkeit prädisponieren. Sie waren laut ihrem Bericht in Brain (2019; doi:
Linkshändigkeit: Genvarianten verändern Architektur in Sprachregionen
5. September 2019
Bonn – Auch ältere Nervenzellen des Zentralnervensystems (ZNS) haben das Potenzial, Beschädigungen ihrer Struktur zu beheben – ähnlich wie junge Zellen. Dies berichten Wissenschaftler um Frank Bradke
Proteinfamilie unterstützt Regeneration beschädigter Nervenzellen
30. August 2019
San Diego – US-Forscher haben aus Stammzellen erbsengroße Organoide der menschlichen Hirnrinde im Labor gezüchtet. Laut ihrem Bericht in Cell Stem Cell (2019; doi: 10.1016/j.stem.2019.08.002)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER