Politik

Patientenrechte­gesetz soll Fehlermeldesysteme fördern

Donnerstag, 30. August 2012

Berlin – Auf einen speziellen Aspekt im geplanten Patientenrechtegesetz hat die Bundes­re­gierung hingewiesen: die einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesysteme. Der gesetz­lichen Krankenversicherung entstehe ab 2014 ein Mehraufwand von etwa 720.000 Euro pro Jahr „für Vergütungszuschläge bei der Beteiligung von Krankenhäusern an einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystemen“, schreibt die Bundesregierung in dem Gesetzentwurf. Es sei jedoch anzunehmen, dass diese zusätzlichen Kosten durch Einsparungen bei unerwünschten Ereignissen „deutlich übertroffen“ würden.

Die Bundesregierung erwartet daher nicht, dass den Versicherten durch die Fehler­melde­systeme zusätzliche Kosten entstehen. Bereits im Vorfeld hatte der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, betont, die Ärzteschaft begrüße die Regelungen zur Fehlervermei­dungskultur und zu Fehlermeldesystemen.

Anzeige

Das Patientenrechtegesetz soll laut dem Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), noch in diesem Jahr in Kraft treten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.17
Bundeskabinett: Ehegatten sollen automatisch Betreuer sein
Berlin – Eheleute sollen künftig leichter als bisher für den Partner Entscheidungen über medizinische Behandlungen treffen können, wenn der andere verunglückt oder psychisch erkrankt ist. Das sieht......
14.02.17
BGH: Vermuteter Behandlungsfehler stoppt Verjährung
Karlsruhe – Der Antrag auf Schlichtung im Falle eines vermuteten Behandlungsfehlers bei einer Ärztekammer stoppt die Verjährung von Schadensersatzansprüchen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH)......
06.02.17
Essen – Gut zwei Jahre nach seinem Start geht das nordrhein-westfälische Modellprojekt zur empathischen und interkulturellen Arzt-Patienten-Kommunikation (EI-AP-K) in die praktische Phase.......
06.02.17
Mainz – Neue Daten zu möglichen Behandlungsfehlern haben heute der Schlichtungsausschuss der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz und die Techniker Krankenkasse (TK) veröffentlicht. 496 Patienten haben......
03.02.17
Hamm – Einer nach mehreren Behandlungs- und Diagnosefehlern querschnittsgelähmten Frau steht ein Schmerzensgeld in Höhe von 400.000 Euro zu. Das hat das Oberlandesgericht in Hamm in einem gestern......
02.02.17
Dortmund – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz ist im vergangenen Jahr so häufig um Rat gefragt worden wie noch nie. Rund 30.000 Menschen hätten am Telefon Fragen zu den neuen Pflegestufen, zu......
30.01.17
Potsdam – Die Kosten für die gesetzliche Betreuung von Menschen mit einer Krankheit oder Behinderung haben sich in Brandenburg in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Sie stiegen von rund 23......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige