NewsPolitikPatientenrechte­gesetz soll Fehlermeldesysteme fördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patientenrechte­gesetz soll Fehlermeldesysteme fördern

Donnerstag, 30. August 2012

Berlin – Auf einen speziellen Aspekt im geplanten Patientenrechtegesetz hat die Bundes­re­gierung hingewiesen: die einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesysteme. Der gesetz­lichen Kran­ken­ver­siche­rung entstehe ab 2014 ein Mehraufwand von etwa 720.000 Euro pro Jahr „für Vergütungszuschläge bei der Beteiligung von Krankenhäusern an einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystemen“, schreibt die Bundesregierung in dem Gesetzentwurf. Es sei jedoch anzunehmen, dass diese zusätzlichen Kosten durch Einsparungen bei unerwünschten Ereignissen „deutlich übertroffen“ würden.

Die Bundesregierung erwartet daher nicht, dass den Versicherten durch die Fehler­melde­systeme zusätzliche Kosten entstehen. Bereits im Vorfeld hatte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, betont, die Ärzteschaft begrüße die Regelungen zur Fehlervermei­dungskultur und zu Fehlermeldesystemen.

Anzeige

Das Patientenrechtegesetz soll laut dem Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), noch in diesem Jahr in Kraft treten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Essen – Im Fall des Oberarztes der Universitätsklinik Essen, der zwei todkranke Patienten getötet haben soll, hat sich die Klinikleitung bestürzt über den Fall geäußert. „Wir alle sind zutiefst
Arzt unter Totschlagverdacht: Klinikvorstand „zutiefst erschüttert“
23. November 2020
Düsseldorf – Nach dem Tod zweier Patientinnen hat die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf Anklage gegen einen Schönheitschirurgen erhoben. Sie wirft ihm fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge in
Tod nach Po-OP: Anklage gegen Schönheitschirurgen erhoben
5. November 2020
Berlin – Die Einrichtung eines Härtefallfonds für Opfer von Behandlungsfehlern ist unter Experten für Medizinrecht umstritten. Das zeigte die gestrige Anhörung des Gesundheitsausschusses des
Härtefallfonds für Behandlungsfehler umstritten
29. Oktober 2020
Berlin – Vertragsärzte, -psychotherapeuten und Zahnärzte müssen künftig eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer Mindestversicherungssumme für Personen und Sachschäden für jeden Versicherungsfall
Gesetz schreibt Mindestsumme für Berufshaftpflichtversicherung fest
29. Oktober 2020
Bremen – Wegen eines falsch entfernten Organs erhält ein 21 Jahre alter Mann 90.000 Euro Schadenersatz und Schmerzensgeld. Auf diese Summe haben sich der Kläger, die Krankenhausgesellschaft und der
Gesundes Organ entfernt: 90.000 Euro Schadensersatz und Schmerzensgeld
23. Oktober 2020
Boulder/Colorado und Rochester/Minnesota – Die Müdigkeit, mit der viele Menschen auf die Zeitumstellung im Frühjahr reagieren, wenn sie eine Stunde „verlieren“, führt zu mentalen Fehlleistungen. Zu
Zeitumstellung führt zu mehr Verkehrsunfällen und Behandlungsfehlern
17. September 2020
Berlin – „Mach dich stark für die Sicherheit des Gesundheitspersonals“, so lautete übersetzt das Motto des heutigen Welttags für Patientensicherheit. Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hatte den
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER