Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zusammenhang zwischen Brustkrebs und Schlafmangel vermutet

Donnerstag, 30. August 2012

Cleveland – Einen Zusammenhang zwischen aggressiven Formen des Mammakarzinoms und Schlafmangel vermuten Wissenschaftler des Seidmann Cancer Centers in Ohio. In ihrer Studie haben die Forscher unter der Leitung von Cheryl Thompson rund 400 Fälle postmenopausaler Patientinnen analysiert. Ihre Studie publiziert das Fachjournal Breast Cancer Research and Treatment (doi: 10.1007/s10549-012-2144-z) in seiner aktuellen Ausgabe.

Chronischer Schlafmangel ist laut den Autoren keine Nebensächlichkeit, sondern könne ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko darstellen. Um die Bedeutung von regelmäßigen und möglichst intensiven Schlafphasen in Bezug auf das Krebsrisiko herauszufinden, testeten die Forscher aus Ohio die Hypothese, dass mangelnder Schlaf sich negativ auf das Erkrankungsrisiko auswirkt.

Die Wissenschaftler untersuchten dazu Fragebögen von 412 post-menopau­salen Brust­krebs­patientinnen, die sie vom Zeitpunkt der Diagnose an in die Studie miteinbezogen. Sie fragten die Probanden darin nach ihrer durchschnittlichen Schlafdauer pro Tag aus den letzten zwei Jahren vor der Diagnosestellung. Mittels eines Gentests ermittelten die Autoren die Expression von 21 verschiedenen Brustkrebsgenen, um die Aggressivität und die Rezidivraten des Tumors nach erstmaliger Therapie zu erfassen.

Es stellte sich heraus, dass diejenigen Patientinnen, die sich im Mittel für höchstens sechs Stunden schlafen gelegt hatten, höhere Testergebnisse, das heißt eine höhere Expression ihrer Tumorgene vorwiesen. Die Wissenschaftler vermuten daher einen Zusammenhang.

Allerdings sind die Patientenzahlen gering und die Kausalität vage. Die Forscher sehen aber Anlass, ihre vorläufigen Ergebnisse zu vertiefen, um genauere Aussagen über das Brustkrebsrisiko machen zu können.

Aus ihrer Studie geht im Übrigen auch nicht hervor, ob die mögliche Assoziation zwischen Schlafmangel und Risiko für agressiven Brustkrebs auch auf prämenopausale Patientinnen zutrifft. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.02.18
Brustkrebs: Weiche Chemotherapie statt Docetaxel bei älteren Patientinnen
Leuven/Brüssel – Brustkrebspatientinnen mit einem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Mammakarzinom erhalten als erste zytostatische Therapie Docetaxel in Kombination mit anderen Medikamenten.......
08.02.18
Brustkrebs: Wie die Ernährung die Metastasierung bremsen könnte
Los Angeles/Cambridge – Die Aminosäure Asparagin, die häufig in Lebensmitteln vorkommt, könnte die Ausbreitung einer besonders aggressiven Form des Brustkrebses beeinflussen. Zu diesem Ergebnis kommen......
04.02.18
Wie sich kardiale Risiken der Brustkrebstherapie vermeiden lassen
Dallas – Radio- und Chemotherapie des Mammakarzinoms können das Herz schädigen. Die American Heart Association rät deshalb, die Patientinnen kardiologisch zu betreuen. In Circulation (2018; doi:......
24.01.18
Sport verringert Risiko für Herzerkrankungen von Frauen mit Brustkrebs
Los Angeles – Krafttraining und Aerobic könnten die Prognose von Frauen mit Brustkrebs verbessern. Ein regelmäßiges Einzeltraining über 4 Monate reduziert die Anzahl der Frauen mit einem metabolischen......
14.01.18
Brustkrebs: BRCA-Mutationen ohne Einfluss auf Behandlungs­ergebnisse
Southampton/England – Frauen, die vor dem 40. Lebensjahr an einem Mammakarzinom erkrankten, hatten in einer prospektiven Kohortenstudie in Lancet Oncology (2018; doi: 10.1016/ S1470-2045(17)30891-4)......
21.12.17
IQWiG warnt vor Überbewertung von Biomarker-Tests bei Brustkrebs
Köln – Wissenschaftler des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) haben die American Society of Clinical Oncology (ASCO) für ihre Bewertung von Biomarker-Tests bei......
19.12.17
Aktualisierte S3-Leitlinie Brustkrebs erschienen
Berlin – Die S3-Leitlinie Brustkrebs ist im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie aktualisiert worden. Die neue Version, die jetzt erschienen ist, entstand unter Federführung der Deutschen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige