NewsMedizinZusammenhang zwischen Brustkrebs und Schlafmangel vermutet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zusammenhang zwischen Brustkrebs und Schlafmangel vermutet

Donnerstag, 30. August 2012

Cleveland – Einen Zusammenhang zwischen aggressiven Formen des Mammakarzinoms und Schlafmangel vermuten Wissenschaftler des Seidmann Cancer Centers in Ohio. In ihrer Studie haben die Forscher unter der Leitung von Cheryl Thompson rund 400 Fälle postmenopausaler Patientinnen analysiert. Ihre Studie publiziert das Fachjournal Breast Cancer Research and Treatment (doi: 10.1007/s10549-012-2144-z) in seiner aktuellen Ausgabe.

Chronischer Schlafmangel ist laut den Autoren keine Nebensächlichkeit, sondern könne ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko darstellen. Um die Bedeutung von regelmäßigen und möglichst intensiven Schlafphasen in Bezug auf das Krebsrisiko herauszufinden, testeten die Forscher aus Ohio die Hypothese, dass mangelnder Schlaf sich negativ auf das Erkrankungsrisiko auswirkt.

Die Wissenschaftler untersuchten dazu Fragebögen von 412 post-menopau­salen Brust­krebs­patientinnen, die sie vom Zeitpunkt der Diagnose an in die Studie miteinbezogen. Sie fragten die Probanden darin nach ihrer durchschnittlichen Schlafdauer pro Tag aus den letzten zwei Jahren vor der Diagnosestellung. Mittels eines Gentests ermittelten die Autoren die Expression von 21 verschiedenen Brustkrebsgenen, um die Aggressivität und die Rezidivraten des Tumors nach erstmaliger Therapie zu erfassen.

Es stellte sich heraus, dass diejenigen Patientinnen, die sich im Mittel für höchstens sechs Stunden schlafen gelegt hatten, höhere Testergebnisse, das heißt eine höhere Expression ihrer Tumorgene vorwiesen. Die Wissenschaftler vermuten daher einen Zusammenhang.

Allerdings sind die Patientenzahlen gering und die Kausalität vage. Die Forscher sehen aber Anlass, ihre vorläufigen Ergebnisse zu vertiefen, um genauere Aussagen über das Brustkrebsrisiko machen zu können.

Aus ihrer Studie geht im Übrigen auch nicht hervor, ob die mögliche Assoziation zwischen Schlafmangel und Risiko für agressiven Brustkrebs auch auf prämenopausale Patientinnen zutrifft. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. Juli 2018
Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bewertet neue Studien, die mit der Anwendung von biomarkerbasierten Tests beim primären Brustkrebs (Mammakarzinom)
IQWiG wertet neue Studien zu Biomarkertests bei Brustkrebs aus
5. Juli 2018
Brüssel – Die EU-Kommission erwägt eine Abschaffung der umstrittenen Sommerzeit. Die Behörde startete heute eine Befragung von Bürgern, Unternehmen und Verbänden, um sich ein Bild zur Unterstützung
EU-Kommission startet Befragung über Abschaffung der Sommerzeit
26. Juni 2018
Oslo – Frauen mit einem dichten Brustgewebe haben ein höheres Krebsrisiko als Frauen mit mammographisch weniger dichten Brüsten. Zwischen den Brustkrebs-Screeningterminen entdeckten Ärzte in Norwegen
Höhere Krebsrate bei Frauen mit dichtem Brustgewebe
25. Juni 2018
London – Während Übergewicht und Adipositas nachweislich das Brustkrebsrisiko nach der Menopause erhöhen, scheinen sie bei jüngeren Frauen eher eine protektive Wirkung zu haben. Dies legt eine Studie
Adipositas könnte vor prämenopausalem Mammakarzinom bewahren
22. Juni 2018
Ann Arbor und Boston – Eine autologe Brustrekonstruktion mit körpereigenem Gewebe ist nach einer Mastektomie häufiger mit Komplikationen verbunden als ein Brustimplantat, die Frauen waren dennoch am
Mammakarzinom: Höhere Zufriedenheit trotz häufigerer Komplikationen nach autologer Brustrekonstruktion
20. Juni 2018
Berlin – Smartphone oder Tablet im Schlafzimmer rauben offenbar Millionen Bürgern in Deutschland regelmäßig den Schlaf. Das ist ein Ergebnis einer heute vorgestellten Befragung, die die Barmer
Smartphone und Tablet stören Schlaf eher, als dass sie ihm nutzen
12. Juni 2018
Heidelberg – Die Zahl der Frauen, die nach der Brustkrebstherapie viele Jahre erkrankungsfrei leben, ist hoch und weiter steigend. Die langfristige Lebensqualität nach einer Brustkrebstherapie gewinnt

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER