NewsMedizinZusammenhang zwischen Brustkrebs und Schlafmangel vermutet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zusammenhang zwischen Brustkrebs und Schlafmangel vermutet

Donnerstag, 30. August 2012

Cleveland – Einen Zusammenhang zwischen aggressiven Formen des Mammakarzinoms und Schlafmangel vermuten Wissenschaftler des Seidmann Cancer Centers in Ohio. In ihrer Studie haben die Forscher unter der Leitung von Cheryl Thompson rund 400 Fälle postmenopausaler Patientinnen analysiert. Ihre Studie publiziert das Fachjournal Breast Cancer Research and Treatment (doi: 10.1007/s10549-012-2144-z) in seiner aktuellen Ausgabe.

Chronischer Schlafmangel ist laut den Autoren keine Nebensächlichkeit, sondern könne ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko darstellen. Um die Bedeutung von regelmäßigen und möglichst intensiven Schlafphasen in Bezug auf das Krebsrisiko herauszufinden, testeten die Forscher aus Ohio die Hypothese, dass mangelnder Schlaf sich negativ auf das Erkrankungsrisiko auswirkt.

Anzeige

Die Wissenschaftler untersuchten dazu Fragebögen von 412 post-menopau­salen Brust­krebs­patientinnen, die sie vom Zeitpunkt der Diagnose an in die Studie miteinbezogen. Sie fragten die Probanden darin nach ihrer durchschnittlichen Schlafdauer pro Tag aus den letzten zwei Jahren vor der Diagnosestellung. Mittels eines Gentests ermittelten die Autoren die Expression von 21 verschiedenen Brustkrebsgenen, um die Aggressivität und die Rezidivraten des Tumors nach erstmaliger Therapie zu erfassen.

Es stellte sich heraus, dass diejenigen Patientinnen, die sich im Mittel für höchstens sechs Stunden schlafen gelegt hatten, höhere Testergebnisse, das heißt eine höhere Expression ihrer Tumorgene vorwiesen. Die Wissenschaftler vermuten daher einen Zusammenhang.

Allerdings sind die Patientenzahlen gering und die Kausalität vage. Die Forscher sehen aber Anlass, ihre vorläufigen Ergebnisse zu vertiefen, um genauere Aussagen über das Brustkrebsrisiko machen zu können.

Aus ihrer Studie geht im Übrigen auch nicht hervor, ob die mögliche Assoziation zwischen Schlafmangel und Risiko für agressiven Brustkrebs auch auf prämenopausale Patientinnen zutrifft. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Berlin – Die Coronakrise hat sich in vielerlei Hinsicht auch auf den Schlaf ausgewirkt. Auf der einen Seite klagten die Menschen vermehrt über Schlafstörungen – vermutlich aufgrund eines erhöhten
Coronapandemie: Manche schlafen besser, andere schlechter
29. Oktober 2020
Heidelberg – Eine durchgemachte Brustkrebserkrankung belastet viele Patientinnen auch noch Jahre nach der Therapie. Das berichten Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) nach einer
Brustkrebs erhöht Depressionsrisiko auch nach vielen Jahren in Remission
27. Oktober 2020
Berlin – Das Mammografiescreeningprogramm können aktuell nur Frauen bis zum 69. Lebensjahr nutzen. Eine Anhebung dieser Altersgrenze auf 75 wurde gestern im Petitionsausschuss des Bundestages
Brustkrebsfrüherkennung: Staatssekretärin Weiß befürwortet Anhebung der Altersgrenze
23. Oktober 2020
Boulder/Colorado und Rochester/Minnesota – Die Müdigkeit, mit der viele Menschen auf die Zeitumstellung im Frühjahr reagieren, wenn sie eine Stunde „verlieren“, führt zu mentalen Fehlleistungen. Zu
Zeitumstellung führt zu mehr Verkehrsunfällen und Behandlungsfehlern
20. Oktober 2020
Marburg – Neue Möglichkeiten der Datenerfassung und der Übertragung und Verarbeitung von Gesundheitsdaten verändern die Schlafmedizin. Das klassische Schlaflabor wird deshalb nicht überflüssig,
Schlaflabor trotz Digitalisierung weiter für Diagnostik nötig
15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER