Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Australien lässt Abtreibungspille breiter zu

Donnerstag, 30. August 2012

Sydney – Australiens Arzneimittelzulassungsbehörde hat die Genehmigung für die Abtreibungspille RU486 und verwandte Präparate ausgeweitet. Nach der Entscheidung vom Donnerstag dürfen die Mittel künftig von allen Ärzten verschrieben werden, die eine Schulung bei der Familienplanungsorganisation „Marie Stopes International” absolviert haben, wie die Zeitung The Australian (Onlineausgabe) berichtete.

„Marie Stopes” tritt für eine weitestgehende Freigabe von Abtreibungen ein und führt auch selber Schwangerschaftsabbrüche durch. Bislang beschränkte sich der Kreis der australischen Ärzte, die die Abtreibungspille verordnen durften, auf 187 von der Zulassungsbehörde approbierte Mediziner.

Lebensschützer kritisierten die Entscheidung. Die „Australian Christian Lobby” erklärte, die Abtreibungspille sei „nicht im besten Interesse der Frauen”. Es sei zudem eine „Beleidigung”, RU 486 als Medikament zu bezeichnen. „Schwangerschaft ist keine Krankheit”, sagte Wendy Francis, Sprecherin der Organisation.

Vor sechs Jahren hatte das australische Parlament in einer Grundsatzentscheidung den Weg für RU486 freigemacht. Notwendig dafür war eine Gesetzesänderung, die dem Ge­sund­heits­mi­nis­ter das Vetorecht gegen Entscheidungen der Arzneimittelzu­lassungs­behörde entzog. Der damalige Ge­sund­heits­mi­nis­ter und heutige Oppositionsführer Tony Abbott, ein Katholik, hatte sich konsequent gegen eine Zulassung von RU486 gesperrt. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Frauenärzte am Potsdamer Platz
am Montag, 10. Februar 2014, 19:59

Abtreibungspille Mifegyne

Wir in Berlin führen ca. 95 % aller Schwangerschaftsabbrüche madikamentös durch.

Nachrichten zum Thema

27.06.17
Polen schränkt Zugang zu „Pille danach“ ein
Warschau – Die nationalkonservative Regierung in Polen hat den Zugang zur „Pille danach“ eingeschränkt. Präsident Andrzej Duda unterzeichnete das im Mai vom Parlament verabschiedete Gesetz, nach dem......
26.09.16
CYP-3A4-Induktoren: Medikamente und Naturheilmittel gefährden Notfallkontrazeption
London – Eine Reihe von Medikamenten, die in der Leber den Abbau von Levonorgestrel durch das Enzym CYP 3A4 beschleunigen, kann die Effektivität der Notfallkontrazeption gefährden. Darauf macht die......
31.03.16
Arzt bleibt für die „Pille danach“ Informationsquelle Nummer eins
Köln – Seit einem Jahr können Frauen die „Pille danach“ rezeptfrei in der Apotheke kaufen. Die Hauptinformationsquelle bleibt aber weiterhin der Arzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des......
17.11.15
„Pille danach“ wird nach Wegfall der Rezeptpflicht häufiger verkauft
Berlin - Die Verkaufszahlen der sogenannten Pille danach sind nach dem Ende der Rezeptpflicht gestiegen, um sich nach drei Monaten auf konstantem Niveau einzupendeln. Das ergeben Zahlen der......
02.06.15
Absatz der „Pille danach“ um ein Viertel gestiegen
Waldems-Esch – Der Absatz von Notfallkontrazeptiva ist um rund ein Viertel gegenüber den absatzstärksten Monaten 2014 gestiegen, seit die sogenannte Pille danach rezeptfrei in Apotheken erhältlich......
06.04.15
Huml warnt vor sorglosen Umgang mit der „Pille danach”
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hat vor einem sorglosen Umgang mit der „Pille danach” gewarnt. Durch die seit März geltende Rezeptfreiheit dürfe nicht der Eindruck......
16.03.15
„Pille danach” jetzt rezeptfrei in Apotheken erhältlich
Berlin – Die Präparate zur Notfallkontrazeption EllaOne mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat und Pidana mit dem Wirkstoff Levonorgestrel sind ab sofort rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige