NewsMedizinPatienten mit Prostata­karzinom könnten von ASS profitieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Patienten mit Prostata­karzinom könnten von ASS profitieren

Freitag, 31. August 2012

Dallas – Regelmäßig Acetylsalicylsäure (ASS) einzunehmen, könnte Patienten mit einem therapierten Prostatakarzinom nützen. Das haben Wissenschaftler des Southwestern Medical Centers der University of Texas in einer neuen, multizentrischen Studie heraus­gefunden. Wie sie im Fachmagazin Journal of Clinical Oncology (doi: 10.1200­/JCO.­2011.41.0308) beschreiben, profitieren nach ihren Ergebnissen vor allem Patienten mit schweren Formen der Erkrankung von der regelmäßigen Einnahme des ASS.

Experimentelle Studien hatten laut den Forschern im Vorfeld Hinweise darauf gegeben, dass ASS und andere Antikoagulantien das Wachstum von Tumoren bremsen und mitunter sogar Metastasen verkleinern können. Bislang fehlten laut den Autoren dazu aber ausreichende klinische Daten. Die Wissenschaftler aus Dallas unter der Leitung von Kevin Choe wollten jetzt prüfen, ob die Einnahme von Antikoagulanzien mit dem Mortalitätsrisiko nach einem Prostatakarzinom assoziiert ist.

Dazu analysierten sie die Datenbank der Cancer of the Prostate Strategic Urologic Research Endeavor Database (CaPSURE), einer longitudinalen Studie zu mehr als 14.000 Patienten mit bioptisch nachgewiesenem Prostatakrebs. Für ihre Studie untersuchten sie eine Probandenzahl von 6.000 Patienten, die entweder eine Operation oder eine Strahlentherapie ihres Prostatakarzinoms erhalten hatten. Von diesen Patienten nahm mit 37 Prozent mehr als ein Drittel Antikoagulanzien, zu denen neben der Acetylsalicylsäure auch Warfarin, Enoxaparin und Clopidogrel zählten.

Anzeige

Die Autoren verglichen die Überlebensraten dieser medikamentös behandelten Patienten mit denen der Patienten ohne antikoagulatorische Medikation. Dabei stellten sie fest, dass nach zehn Jahren die Mortalität unter den Patienten, die Antikoagulantien einnahmen, signifikant niedriger war. Während in dieser Zeit nur drei Prozent dieser Patienten starben, lag die Mortalitätsrate bei den Patienten ohne Arzneimittel bei acht Prozent.

Unter den verschiedenen Medikamenten war vor allem die regelmäßige Einnahme der ASS mit weniger Todesfällen assoziiert. Diese Patienten hatten weniger Rezidive, außerdem nahm laut den Forschern die Zahl der Knochenmetastasen ab. Besonders Patienten mit schwereren Formen des Prostatakarzinoms profitierten von der Antikoagulation. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2020
Seattle – Wissenschaftler der University of Washington School of Medicine in Seattle haben auf die Einschränkungen und noch bestehenden Unsicherheiten bei einer sogenannten flüssigen Biopsie (Liquid
Blutzellmutationen können Ergebnisse einer Liquid-Biopsy bei Prostatakrebs verzerren
23. Oktober 2020
Baltimore – Patienten, die wegen kardiometabolischer Erkrankungen bereits vor ihrer Infektion mit SARS-CoV-2 mit Acetylsalicylsäure in einer niedrigen Dosis („Low dose“-ASS) behandelt wurden, hatten
COVID-19: Patienten haben mit „Low dose“-ASS geringes Komplikations- und Sterberisiko
2. Oktober 2020
London – Gleich drei randomisierte Studien haben in den vergangenen Jahren das optimale Timing für die Strahlentherapie nach einer radikalen Prostatektomie untersucht. Die Ergebnisse, die jetzt im
Prostatakarzinom: Radiotherapie nach Operation kann häufig warten
30. September 2020
Paris – Das Antiandrogen Darolutamid kann bei Patienten mit einem nicht-metastasiertem Prostatakarzinom, bei denen es unter einer Hormontherapie (Androgendeprivation) zu einem erneuten Anstieg des
Prostatakarzinom: Antiandrogen verlängert Leben nach Versagen der Androgendeprivation
26. September 2020
Lugano – Prostatakarzinome sind besonders aggressiv, wenn die Patienten eine BRCA2-Keimbahnmutation aufweisen. Noch schlimmer ist es, wenn zu dieser Mutation weitere kommen, wie Ergebnisse der
Personalisierte Therapie für das Prostatakarzinom rückt näher
26. September 2020
Lugano – Langzeitdaten aus der STAMPEDE-Studie belegen, dass der Überlebensvorteil der Therapie von Patienten mit hormonnaivem metastasiertem Prostatakarzinom bei Therapie mit Abirateron und
Prostatakarzinom: Vertiefter Hormonentzug bewährt sich weiter
26. September 2020
Lugano – Bei einem neu diagnostizierten Prostatakarzinom, das bereits einige Metastasen gebildet hat, kann die radikale Lokaltherapie wahrscheinlich das progressionsfreie Überleben verbessern. Das
LNS LNS LNS

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER