NewsMedizinPatienten mit Prostata­karzinom könnten von ASS profitieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Patienten mit Prostata­karzinom könnten von ASS profitieren

Freitag, 31. August 2012

Dallas – Regelmäßig Acetylsalicylsäure (ASS) einzunehmen, könnte Patienten mit einem therapierten Prostatakarzinom nützen. Das haben Wissenschaftler des Southwestern Medical Centers der University of Texas in einer neuen, multizentrischen Studie heraus­gefunden. Wie sie im Fachmagazin Journal of Clinical Oncology (doi: 10.1200­/JCO.­2011.41.0308) beschreiben, profitieren nach ihren Ergebnissen vor allem Patienten mit schweren Formen der Erkrankung von der regelmäßigen Einnahme des ASS.

Experimentelle Studien hatten laut den Forschern im Vorfeld Hinweise darauf gegeben, dass ASS und andere Antikoagulantien das Wachstum von Tumoren bremsen und mitunter sogar Metastasen verkleinern können. Bislang fehlten laut den Autoren dazu aber ausreichende klinische Daten. Die Wissenschaftler aus Dallas unter der Leitung von Kevin Choe wollten jetzt prüfen, ob die Einnahme von Antikoagulanzien mit dem Mortalitätsrisiko nach einem Prostatakarzinom assoziiert ist.

Dazu analysierten sie die Datenbank der Cancer of the Prostate Strategic Urologic Research Endeavor Database (CaPSURE), einer longitudinalen Studie zu mehr als 14.000 Patienten mit bioptisch nachgewiesenem Prostatakrebs. Für ihre Studie untersuchten sie eine Probandenzahl von 6.000 Patienten, die entweder eine Operation oder eine Strahlentherapie ihres Prostatakarzinoms erhalten hatten. Von diesen Patienten nahm mit 37 Prozent mehr als ein Drittel Antikoagulanzien, zu denen neben der Acetylsalicylsäure auch Warfarin, Enoxaparin und Clopidogrel zählten.

Anzeige

Die Autoren verglichen die Überlebensraten dieser medikamentös behandelten Patienten mit denen der Patienten ohne antikoagulatorische Medikation. Dabei stellten sie fest, dass nach zehn Jahren die Mortalität unter den Patienten, die Antikoagulantien einnahmen, signifikant niedriger war. Während in dieser Zeit nur drei Prozent dieser Patienten starben, lag die Mortalitätsrate bei den Patienten ohne Arzneimittel bei acht Prozent.

Unter den verschiedenen Medikamenten war vor allem die regelmäßige Einnahme der ASS mit weniger Todesfällen assoziiert. Diese Patienten hatten weniger Rezidive, außerdem nahm laut den Forschern die Zahl der Knochenmetastasen ab. Besonders Patienten mit schwereren Formen des Prostatakarzinoms profitierten von der Antikoagulation. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Tübingen – Wissenschaftler und Ärzte im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) erproben in einer Phase-I-Studie die Immuntherapie des Prostatakarzinoms mit einem bispezifischen
Phase-I-Studie zur Immuntherapie des Prostatakarzinoms startet
20. November 2019
Kopenhagen und Bern – Ein Jahr nach dem Abbruch der Phase-3-Studie GALILEO ist weiter unklar, warum das Antikoagulans Rivaroxaban das Sterberisiko nach einer kathetergestützten
TAVI: Rivaroxaban vermeidet Thromben auf neuer Herzklappe, erhöht aber Sterberisiko
25. Oktober 2019
Berlin – Direkt wirkende orale Antikoagulanzien (DOAK) werden in Deutschland häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten. Darauf hat jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in
Direkte orale Antikoagulanzien häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten
16. Oktober 2019
Barcelona –Das direkte orale Antikoagulans Rivaroxaban, das Patienten regelmäßige Laborkontrollen und Einschränkungen in der Ernährung erspart, hat in einer randomisierten Studie in den Annals of
Antiphospholipid-Syndrom: Rivaroxaban keine Alternative zu Vitamin-K-Antagonisten
9. Oktober 2019
Heidelberg – Bei Verdacht auf Prostatakrebs können Radiologen mit der Magnetresonanztomographie (MRT) verdächtige Gewebebereiche identifizieren, die gezielt biopsiert werden sollten. Damit ließe sich
Künstliche Intelligenz erkennt verdächtige Bereiche im Prostata-MRT ähnlich gut wie Radiologen
27. September 2019
Lund – Männer, deren Kinder mit Hilfe der assistierten Reproduktion gezeugt wurden, hatten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 366: l5214) im Alter ein erhöhtes
Zeugungsunfähige Männer erkranken häufiger am Prostatakarzinom
15. August 2019
Chapel Hill – Epigenetische Veränderungen könnten erklären, weshalb die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) bei einigen Brustkrebspatientinnen mit einem längeren Überleben verbunden ist, bei anderen
LNS LNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER