NewsMedizinNeue Erkenntnisse über die Fehlfaltung von Proteinen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue Erkenntnisse über die Fehlfaltung von Proteinen

Freitag, 31. August 2012

Berlin – 21 Eiweiße, die dazu beitragen oder verhindern, dass Ataxin-1 schädliche Strukturen ausbildet, haben Forscher des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch gemeinsam mit Wissenschaftlern der Université Paris Diderot, Paris identifiziert. Die Ergebnisse sind in PLoS Genetics erschienen (doi: 10.1371/­journal.­pgen.1002897).

Ein Protein kann seine Funktion nur dann richtig erfüllen, wenn sich die lange Kette aus seinen Bausteinen, den Aminosäuren, richtig faltet. Ist die Faltung fehlerhaft, kann das Protein giftig für den Körper sein und mit anderen Proteinen zu Aggregaten verklumpen. Bei Ataxin-1, das die Forscher jetzt untersucht haben, kann es aufgrund erblicher Gendefekte besonders häufig zu Fehlern kommen, die dann neurodegenerative Erkrankungen verursachen.

Das ist dadurch bedingt, dass die Aminosäure Glutamin in der Aminosäuren-Kette von Ataxin-1 sehr oft hintereinander vorkommt. Je häufiger diese Aminosäure vertreten ist, desto schädlicher ist das Protein, ab etwa 40 Wiederholungen gilt es als toxisch.

Anzeige

Die Arbeitsgruppe um Spyros Petrakis, Miguel Andrade und Erich Wanker haben jetzt 21 Eiweiße identifiziert, die die Faltung von Ataxin-1 beeinflussen. Zwölf der Eiweiße fördern die Giftigkeit, neun können sie reduzieren. Die Eiweiße sind zum überwiegenden Teil auf Ataxin-1 spezialisiert und greifen an unterschiedlichen Stellen in seinem Bildungs- und Aggregationsprozess an.

Manche haben Einfluss auf die Produktion des Proteins, andere sind in der Lage, das falsch gefaltete Protein entweder abzubauen oder dazu zu bringen, sich richtig zu falten. Für die Forscher unerwartet war das Ergebnis, dass auch Eiweiße, die den Transport von Ataxin-1 in der Zelle steuern, seine Giftigkeit beeinflussen.

Außerdem haben die Forscher bei den Eiweißen, die die Giftigkeit erhöhen, eine Gemeinsamkeit gefunden: In ihrer Struktur kommt eine bestimmte Form vor, die als „coiled-coil-Motiv“ bezeichnet wird. Diese Form begünstigt offenbar die Fehlfaltung, denn Eiweiße, bei denen dieses Strukturmotiv fehlte, hatten keinen schädlichen Einfluss auf die Faltung von Ataxin-1 mehr. Hier sehen die Forscher einen Ansatz für eine mögliche Therapie. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2018
Stockholm/Berlin – Nach den Prinzipien der Natur haben die diesjährigen Chemie-Nobelpreisträger Bakterien und Viren verändert, sodass diese Biokraftstoffe sowie Medikamente herstellen können. Die
Chemie-Nobelpreisträger nutzten geschickt die Regeln der Evolution
12. Juli 2018
Marburg – Ein Protein namens „VAPB“ gibt den Takt des Herzens vor und den Rhythmus, in dem Nervenzellen feuern. Das berichtet eine europäische Forschungsgruppe in The FASEB Journal, der Zeitschrift
Protein regelt Taktfrequenz von Herz und Hirnzellen
7. Dezember 2017
Berlin – Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte Forum Gesundheitsforschung empfiehlt, in Deutschland eine Infrastruktur für klinisch orientierte umfassende
Gesundheitsexperten empfehlen nationale Infrastruktur für massenweise Proteinanalysen
28. November 2017
La Jolla – Membralin, ein Protein, welches an der Feinregulation der Proteinhomöostase beteiligt ist, könnte bei der Entwicklung von Alzheimer eine bedeutende Rolle spielen. In Nature Communications
Membralin in die Pathogenese von Alzheimer involviert
27. November 2017
München – Eine Proteinlandkarte des Herzens haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Biochemie (MPIB) und des Deutschen Herzzentrums München an der Technischen Universität München (TUM)
Neue Proteinlandkarte des Myokards vorgestellt
23. Oktober 2017
Hamburg – Mit rund vier Millionen Euro fördert die Europäische Union ein Projekt zur Entwicklung und Aufreinigung von therapeutischen Proteinen. Der Startschuss für das europaweite Vorhaben fiel jetzt
EU fördert Projekt zur Herstellung von therapeutischen Proteinen
19. Oktober 2017
Thousand Oaks/Kalifornien – US-Forscher haben ein Protein gefunden, das schlank macht sowie den Blutzucker und die Blutfette senkt. Eine synthetische Version des Proteins, die nur einmal in der Woche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER