NewsVermischtesHerzschwäche bei alten Menschen: Grundsätzlich sind alle Therapien möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Herzschwäche bei alten Menschen: Grundsätzlich sind alle Therapien möglich

Freitag, 31. August 2012

Köln – Kardiologen haben davor gewarnt, älteren Herzinsuffizienzpatienten den Zugang zu einzelnen Therapien aus Gründen einer Multimorbidität zu verweigern. Obgleich die Multimorbidität Diagnostik und Therapie erschwere, könnten invasiv therapeutische Verfahren bis hin zu herzchirurgischen Eingriffen ebenso wie alle medikamentösen Therapieformen zum Einsatz kommen.

„Beim alten Menschen ist meist nicht nur ein Organ krank“, erläutert Kardiologe Wolfgang Fehske, vom Kölner St. Vinzenz Hospital im Vorfeld des diesjährigen Gerontologie- und Geriatriekongresses in  Bonn.

Dementsprechend gelte es bei Diagnostik und Therapie neben vorliegenden Begleiterkrankungen auch eine mögliche Kombination unterschiedlicher Herzkrankheiten zu berücksichtigen.

Anzeige

Fehske zufolge litten ältere Patienten beispielsweise häufiger unter hochgradigen Aortenklappenverengungen sowie koronaren Herzerkrankungen mit Klappenfehler und Rhythmusstörungen. Vor diesem Hintergrund gelte es, die vom Patienten eingenom­menen Arzneimittel zu beachten und bei der Therapiestrategie einzubeziehen.
In der Gruppe der über 85-Jährigen leidet rund jede sechste Frau und jeder zwölfte Mann unter einer Herzinsuffizienz. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Berlin – Bis zu 50 Prozent der geriatrischen Patienten sind mangelernährt. Darauf weist die Arbeitsgruppe (AG) „Ernährung und Stoffwechsel“ der deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hin. „Um dem
Geriater fordern intensivere Maßnahmen gegen Mangelernährung
31. März 2020
Köln – Ein neues Trainingsprogramm des Instituts für Bewegungs- und Sportgerontologie (IBuSG) der Deutschen Sporthochschule Köln soll das Sturzrisiko für ältere Menschen reduzieren. „Die bisherige
Neuer Trainingsansatz zur Sturzprävention bei Senioren
10. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) begrüßen, dass ältere Patienten mit einer hüftgelenknahen Femurfraktur
Obereschenkelhalsbruch: Zu wenig Altersmediziner für interdisziplinäre Versorgung
30. Januar 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hat eine Kurzfassung ihrer S2e-Leitlinie „Harninkontinenz bei geriatrischen Patienten, Diagnostik und Therapie“ herausgegeben. Die
Pocketleitlinie zur Harninkontinenz bei geriatrischen Patienten
27. Januar 2020
Berlin – Insbesondere bei älteren Patienten besteht nach einer Hüftfraktur ein erhöhtes Mortalitätsrisiko. Die flächendeckende Einführung einer orthogeriatrischen Mitbehandlung im Krankenhaus könnte
Orthogeriatrische Mitbehandlung senkt Mortalitätsrisiko bei älteren Patienten mit Hüftfraktur
22. Januar 2020
Düsseldorf – Die AOK Rheinland/Hamburg und das Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg haben zum Jahresbeginn den nach eigenen Angaben bundesweit ersten Qualitätsvertrag zur Vermeidung
Qualitätsvertrag zur Prävention des postoperativen Delirs geschlossen
15. Januar 2020
München – Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) hat an ihrem Klinikum als erste und einzige Universität in Bayern eine Professur Geriatrie eingerichtet. „Die Bedeutung der Altersmedizin ist bisher
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER