NewsVermischtesFrauen greifen häufiger zur „Pille danach“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Frauen greifen häufiger zur „Pille danach“

Freitag, 31. August 2012

Berlin – Frauen greifen immer häufiger zur „Pille danach“. Im vergangenen Jahr verlangten zehn Prozent mehr Frauen als 2010 ein Rezept, um nachträglich zu verhüten, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken, aus der die Zeitung Bild vom Freitag zitiert.

Demnach verschrieben Ärzte im vergangenen Jahr 367.427 Mal sogenannte Notfallkon­tra­zeptiva. Der Wert der 2011 auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen verordneten Verhütungsmittel beläuft sich nach den Angaben auf 115 Millionen Euro.

Die Linke fordert, den Zugang zu Verhütungsmitteln deutlich zu erleichtern. Die frauenpolitische Sprecherin Yvonne Ploetz sagte der Bild-Zeitung, die Bundesregierung solle die „Pille danach“ freigeben. „Nach einer Sex-Panne muss es schnell gehen. Eine rezeptfreie Abgabe der Pillen in Apotheken ist überfällig“, zitierte das Blatt die Politikerin. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Samstag, 1. September 2012, 18:44

"Pille danach" im kassenärztlichen Notfalldienst

Die Notfallkontrazeption ist zu einem Regelfall im kassenärztlichen Notfalldienst geworden. Inwieweit diese Verordnung überhaupt zweckmäßig ist, wäre durch die Versorgungsforschung zu hinterfragen. Sachliche Argumente lassen annehmen, daß 25% der Verordnungen durch eine zeitlich abgesetzte Zweitkonsultation des Frauenarztes vermeidbar wären. Die pharmakologisch getroffenen Entscheidungen bei der Notfallkontrazeption bedürfen ihrerseits einer qualitativen und quantitativen Analyse.
LNS

Nachrichten zum Thema

27. Juni 2017
Warschau – Die nationalkonservative Regierung in Polen hat den Zugang zur „Pille danach“ eingeschränkt. Präsident Andrzej Duda unterzeichnete das im Mai vom Parlament verabschiedete Gesetz, nach dem
Polen schränkt Zugang zu „Pille danach“ ein
26. September 2016
London – Eine Reihe von Medikamenten, die in der Leber den Abbau von Levonorgestrel durch das Enzym CYP 3A4 beschleunigen, kann die Effektivität der Notfallkontrazeption gefährden. Darauf macht die
CYP-3A4-Induktoren: Medikamente und Naturheilmittel gefährden Notfallkontrazeption
31. März 2016
Köln – Seit einem Jahr können Frauen die „Pille danach“ rezeptfrei in der Apotheke kaufen. Die Hauptinformationsquelle bleibt aber weiterhin der Arzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des
Arzt bleibt für die „Pille danach“ Informationsquelle Nummer eins
17. November 2015
Berlin - Die Verkaufszahlen der sogenannten Pille danach sind nach dem Ende der Rezeptpflicht gestiegen, um sich nach drei Monaten auf konstantem Niveau einzupendeln. Das ergeben Zahlen der
„Pille danach“ wird nach Wegfall der Rezeptpflicht häufiger verkauft
2. Juni 2015
Waldems-Esch – Der Absatz von Notfallkontrazeptiva ist um rund ein Viertel gegenüber den absatzstärksten Monaten 2014 gestiegen, seit die sogenannte Pille danach rezeptfrei in Apotheken erhältlich
Absatz der „Pille danach“ um ein Viertel gestiegen
6. April 2015
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hat vor einem sorglosen Umgang mit der „Pille danach” gewarnt. Durch die seit März geltende Rezeptfreiheit dürfe nicht der Eindruck
Huml warnt vor sorglosen Umgang mit der „Pille danach”
16. März 2015
Berlin – Die Präparate zur Notfallkontrazeption EllaOne mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat und Pidana mit dem Wirkstoff Levonorgestrel sind ab sofort rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER