NewsPolitikApotheken müssen nah an den von ihnen belieferten Krankenhäuser liegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Apotheken müssen nah an den von ihnen belieferten Krankenhäuser liegen

Freitag, 31. August 2012

Berlin – Apotheken, die Krankenhäuser mit Arzneimitteln beliefern, müssen „in ange­messener Nähe“ zu dem belieferten Krankenhaus liegen. Das hat das Bundesver­waltungsgericht klargestellt (Aktenzeichen 3 C 24.11). Im konkreten Fall hat eine zu einem Münsteraner Krankenhausträger gehörende Apotheke in Ahlen einen Arzneimittel-Versorgungsvertrag mit einem Krankenhaus in Bremen abgeschlossen.

Da das Land Bremen diesen Vertrag nicht genehmigte, zog der Krankenhausträger vor Gericht. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen gab der Klage zunächst mit der Begründung statt, in dem Krankenhaus könne ein Notfalldepot eingerichtet werden, in dem lebenswichtige Arzneimittel vorgehalten werden.

Das Bundesverwaltungsgericht stellte nun klar, dass ein solches Depot nicht allen denkbaren medizinischen Notfallsituationen Rechnung tragen könne. Eine ein Krankenhaus beliefernde Apotheke müsse aber auch in Fällen eines plötzlich auftretenden, nicht absehbaren Bedarfs die zeitnahe Bereitstellung dringend benötigter Arzneimittel sicherstellen.

Anzeige

Bei der Entfernung der Ahlener Apotheke zu dem Bremer Krankenhaus – 216 Kilometer – und einem zudem stauanfälligen Transportweg sei eine unverzügliche Medikamen­tenbereitstellung, die nicht viel mehr als eine Stunde in Anspruch nehmen solle, nicht mehr gewährleistet.

Zudem sei bei dieser Entfernung auch nicht gewährleistet, dass das Krankenhaus­personal durch den Leiter der Krankenhausapotheke im Bedarfsfall unverzüglich im entsprechenden Krankenhaus pharmazeutisch beraten werden könne, argumentierte das Bundesverwaltungsgericht. Dies sei aber eine Genehmigungsvoraussetzung für einen Arzneimittel-Versorgungsvertrag.

Die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zeigte sich mit dem Urteil zufrieden: „Das Bundesverwaltungsgericht hat patientenfreundlich geurteilt“, sagte ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf. Die Entscheidung sichere die Qualität der Arzneimittelversorgung in den Krankenhäusern. Die Patienten in den Kliniken könnten sich auch in Zukunft darauf verlassen, dass eine Apotheke in der Umgebung jederzeit die notwendigen Medikamente liefern und die Ärzte entsprechend pharmazeutisch beraten könne. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat sich gegen Pläne ausgesprochen, dass Apotheker in Zukunft impfen dürfen. Impfungen seien eine komplexe ärztliche Aufgabe, die nicht
KV Niedersachsen gegen Impfung in der Apotheke
14. November 2019
Berlin – Das Masernschutzgesetz von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ist heute nach seiner zweiten und dritten Lesung im Bundestag gegen die Stimmen der AfD-Fraktion und bei einigen
Bundestag beschließt Masernschutzgesetz
28. Oktober 2019
Frankfurt/Main – Die Apotheken in Hessen klagen immer häufiger über Lieferengpässe bei Arzneimitteln. Die Landesapothekerkammer Hessen sieht die Politik in der Pflicht. „Wir haben noch nie so viel
Lieferengpässe in hessischen Apotheken nehmen zu
24. Oktober 2019
Berlin – Ärztliche Verbände positionieren sich weiter gegen eine Ausweitung der Impfkompetenz auf Apotheker. Bei der Anhörung im Gesundheitsausschuss im Deutschen Bundestag machten Vertreterinnen von
Experten gegen Impfungen in Apotheken
22. Oktober 2019
Berlin – Das Honorar der Apotheker erhöht sich um knapp 55 Millionen Euro jährlich, weil der Zuschlag zur Förderung des Notdienstes und der Zuschlag bei der Abgabe von speziellen Arzneimitteln wie zum
55 Millionen Euro mehr für Apotheken
21. Oktober 2019
Dortmund – Mit Unverständnis begegnet die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) dem gesetzlichen Vorhaben, Grippeschutzimpfungen im Modellversuch künftig auch in Apotheken zu ermöglichen.
KV Westfalen-Lippe lehnt Grippeschutzimpfung in Apotheken ab
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER