NewsPolitikApotheken müssen nah an den von ihnen belieferten Krankenhäuser liegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Apotheken müssen nah an den von ihnen belieferten Krankenhäuser liegen

Freitag, 31. August 2012

Berlin – Apotheken, die Krankenhäuser mit Arzneimitteln beliefern, müssen „in ange­messener Nähe“ zu dem belieferten Krankenhaus liegen. Das hat das Bundesver­waltungsgericht klargestellt (Aktenzeichen 3 C 24.11). Im konkreten Fall hat eine zu einem Münsteraner Krankenhausträger gehörende Apotheke in Ahlen einen Arzneimittel-Versorgungsvertrag mit einem Krankenhaus in Bremen abgeschlossen.

Da das Land Bremen diesen Vertrag nicht genehmigte, zog der Krankenhausträger vor Gericht. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen gab der Klage zunächst mit der Begründung statt, in dem Krankenhaus könne ein Notfalldepot eingerichtet werden, in dem lebenswichtige Arzneimittel vorgehalten werden.

Das Bundesverwaltungsgericht stellte nun klar, dass ein solches Depot nicht allen denkbaren medizinischen Notfallsituationen Rechnung tragen könne. Eine ein Krankenhaus beliefernde Apotheke müsse aber auch in Fällen eines plötzlich auftretenden, nicht absehbaren Bedarfs die zeitnahe Bereitstellung dringend benötigter Arzneimittel sicherstellen.

Anzeige

Bei der Entfernung der Ahlener Apotheke zu dem Bremer Krankenhaus – 216 Kilometer – und einem zudem stauanfälligen Transportweg sei eine unverzügliche Medikamen­tenbereitstellung, die nicht viel mehr als eine Stunde in Anspruch nehmen solle, nicht mehr gewährleistet.

Zudem sei bei dieser Entfernung auch nicht gewährleistet, dass das Krankenhaus­personal durch den Leiter der Krankenhausapotheke im Bedarfsfall unverzüglich im entsprechenden Krankenhaus pharmazeutisch beraten werden könne, argumentierte das Bundesverwaltungsgericht. Dies sei aber eine Genehmigungsvoraussetzung für einen Arzneimittel-Versorgungsvertrag.

Die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zeigte sich mit dem Urteil zufrieden: „Das Bundesverwaltungsgericht hat patientenfreundlich geurteilt“, sagte ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf. Die Entscheidung sichere die Qualität der Arzneimittelversorgung in den Krankenhäusern. Die Patienten in den Kliniken könnten sich auch in Zukunft darauf verlassen, dass eine Apotheke in der Umgebung jederzeit die notwendigen Medikamente liefern und die Ärzte entsprechend pharmazeutisch beraten könne. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Seattle – Der weltgrößte Onlinehändler Amazon steigt in den Arzneimittelmarkt an. Über den vorerst nur in den USA verfügbaren Dienst „Amazon Pharmacy“ können Kunden nun verschreibungspflichtige
Amazon steigt in Arzneimittelversand ein
18. November 2020
Berlin – Die Zahl der Apotheken in Deutschland ist weiter gesunken. Ende September gab es noch 18.854 Apotheken, wie aus neuen Daten der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA)
Zahl der Apotheken sinkt weiter
3. November 2020
Düsseldorf – Rund 4.000 Gläubiger haben im Zusammenhang mit der Insolvenz des Abrechnungsdienstleisters für Apotheken AvP Forderungen von 600 Millionen Euro angemeldet. Das berichtet heute das
AvP-Insolvenz löst Forderungen von 600 Millionen Euro aus
30. Oktober 2020
Berlin – Versandapotheken dürfen gesetzlich Versicherten künftig keine Rabatte mehr auf rezeptpflichtige Arzneimittel gewähren. Dies legt das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken fest, das mit
Künftig keine Rabatte auf rezeptpflichtige Arzneimittel
23. Oktober 2020
Düsseldorf – Tausende Apotheken, die mit dem insolventen Rezeptabrechner AvP Geschäfte gemacht haben, müssen sich auf hohe finanzielle Ausfälle einstellen. Der vorläufige Insolvenzverwalter
AvP-Insolvenz: Tausende Apotheken dürften viel Geld verlieren
15. Oktober 2020
Berlin – Der vorläufige Gläubigerausschuss des insolventen Apothekenabrechners AvP hat grünes Licht dafür gegeben, das Dienstleistungsgeschäft mit den Krankenhausapotheken zu verkaufen. Das teilte der
Noventi übernimmt AvP-Geschäft mit Krankenhausapotheken
12. Oktober 2020
Berlin – Nach der Techniker Krankenkasse haben auch fünf weitere Krankenkassen Unterstützung für durch die Insolvenz des Apothekendienstleisters AvP in Not geratene Apotheker angekündigt. Die Barmer,
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER