NewsAuslandSpanier fordern Zugang illegaler Einwanderer zu Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Spanier fordern Zugang illegaler Einwanderer zu Gesundheitswesen

Montag, 3. September 2012

Madrid – Hunderte Menschen haben am Samstag in Madrid für den uneingeschränkten und kosten­losen Zugang von illegalen Einwanderern zum Gesundheitssystem demon­striert. „Kein Mensch ist illegal“, riefen die Demonstranten bei ihrem Protest vor einem Krankenhaus in der spanischen Hauptstadt. Die Teilnehmer machten ihrem Ärger lautstark mit Hupen und Trillerpfeifen Luft.  

Bis Samstag konnten Einwanderer ohne Papiere in Spanien innerhalb des gesetzlichen Gesundheitssystems medizinisch behandelt werden. Im Zuge der schweren Wirtschaftskrise in Spanien beschloss die konservative Regierung in Madrid jedoch unter anderem Kürzungen im Gesundheitswesen. Dazu zählt auch, dass sich die medizinische Behandlung von illegalen Einwanderern künftig nur noch auf Kinder, Schwangere und Notfälle beschränken soll.

Knapp 2.000 spanische Mediziner lehnen die Vorgaben jedoch ab und kündigten an, illegale Einwanderer auch in Zukunft zu behandeln. Krankenschwestern und weiteres medizinisches Personal schlossen sich der Bewegung an. Auch sieben der 17 autono­men spanischen Regionen kündigten an, das neue Gesetz nicht anzuwenden.

Anzeige

Angesichts des Widerstands erklärte die Regierung, illegale Einwanderer könnten auch weiterhin behandelt werden, müssten aber dafür bezahlen. Die Herkunftsländer könnten dann möglicherweise über ein bilaterales Abkommen die Kosten erstatten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Madrid – In Spanien spitzt sich die Debatte um die Coronaregeln für Weihnachten, Silvester und den im Land sehr wichtigen Dreikönigstag am 6. Januar zu. Nachdem einige der 17 Regionen einheitliche
„Enorme Gefahr“: Spanien streitet um Regeln für die Feiertage
25. November 2020
Madrid – Die Zahl der Coronaopfer ist in Spanien stark gestiegen. In den vergangenen 24 Stunden seien 537 weitere Todesfälle durch oder mit COVID-19 registriert worden, teilte das
Höchste Zahl an Coronatoten in Spanien in der zweiten Welle
12. November 2020
Barcelona – Die COVID-19-Epidemie hat im Frühjahr in Spanien, damals eines der weltweit am stärksten betroffenen Länder, zu einem Knick in der Lebenserwartung geführt. Besonders stark betroffen war
Spanien: Deutlicher Knick in der Lebenserwartung durch die erste Welle von COVID-19
30. Oktober 2020
Madrid – Das spanische Parlament hat der Ausdehnung des landesweiten Gesundheitsnotstands bis Mai kommenden Jahres zugestimmt. Die Mehrheit der Abgeordneten votierte gestern für den Antrag der
Spanisches Parlament stimmt Verlängerung des Gesundheitsnotstands bis Mai zu
28. Oktober 2020
Madrid – Bei einem landesweiten Streik inmitten der Coronakrise haben hunderttausende Ärzte in Spanien bessere Arbeitsbedingungen und mehr Anerkennung gefordert. Nach Angaben des staatlichen
Ärzte in Spanien streiken für bessere Arbeitsbedingungen
22. Oktober 2020
Madrid – Spanien hat als erstes EU-Land die Schwelle von einer Million Corona-Infektionen überschritten. Mit 16.973 Neuinfektionen binnen 24 Stunden stieg die Zahl der nachgewiesenen Ansteckungen
Spanien registriert als erstes EU-Land mehr als eine Million Coronainfektionen
12. Oktober 2020
Madrid – Innerhalb von 48 Stunden sind auf den Kanarischen Inseln mehr als 1.000 Flüchtlinge aus Afrika gelandet. So viele Ankünfte von Migranten seien seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER